Medienservice vom: 07.05.2021

Stadt Linz verleiht Preis „Stadt der Vielfalt“ 13 Projekte ausgezeichnet

Seit 2015 schreiben das Integrationsbüro und die Abteilung Linz Kultur Projekte gemeinsam diesen Preis aus. Er bündelt seither die Potenziale des ehemaligen „Integrationspreises“ sowie des Preises „Stadt der Kulturen“. Erneut wurde heuer nach innovativen Projekten gesucht, die den Zugang zu verschiedenen Kulturen sowie deren Vernetzung in Linz stärken. Der Preis richtet sich sowohl an Einzelpersonen als auch an Initiativen, Organisationen, Vereine, Verbände bis hin zu pädagogischen Einrichtungen und ist mit insgesamt 17.500 Euro dotiert: In der Kategorie A: „Preis für Integration“ und der Kategorie B: „Preis für Interkulturalität“ wurden je 7.000 Euro vergeben, in der Kategorie C: „Preis für Interkulturelle Kinder- und Jugendintegrationsarbeit“ 3.500 Euro.

Aufgrund der Coronakrise muss die geplante Verleihung des Preises „Stadt der Vielfalt” auf den 29. September, während der Aktionswoche zum „Tag der Sprachen“, verlegt werden.

„Bereits zum siebenten Mal wird heuer der Preis der Stadt Linz für Integration und Interkulturalität ausgeschrieben. Integrationsarbeit sowie das Verständnis für Interkulturalität bilden eine wichtige Basis für das funktionierende Miteinander unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen. Deshalb freut es uns sehr, dass wir von den vielen Einreichungen nach entsprechender Juryentscheidung 13 mit Preisen auszeichnen können“, erklären die beiden zuständigen Stadträtinnen Kulturreferentin Doris Lang-Mayerhofer und Integrationsreferentin Regina Fechter.

„Ich bedanke mich bei allen Linzerinnen und Linzern, Vereinen, Institutionen sowie NGOs, die an der diesjährigen virtuellen Woche der Vielfalt teilnehmen, die noch bis Sonntag läuft. Damit setzen wir gemeinsam ein Zeichen für die gelebte Vielfalt und das Miteinander in unserer Stadt. Die virtuelle Abhaltung schmälert den Zusammenhalt nicht, nächstes Jahr können wir hoffentlich wieder richtig zusammenkommen“, freut sich Integrationsreferentin Regina Fechter über die aktive Beteiligung.

Die vierköpfige Jury, bestehend aus Martin Bernecker, MAS (Stadtteilzentrum Auwiesen), DI Sabahudin Mujevic (Mitglied des Migrations- und Integrationsbeirates), Elisabeth Luger (Mitglied des Stadtkulturbeirates) und Mag.a Judith Prorok (Pädagogische Hochschule ) wählte die PreisträgerInnen-Projekte aus.

Folgende Projekte wurden in den drei Kategorien ausgezeichnet:

Kategorie A: „Preis für Integration“

  • SOS-Menschenrechte Österreich: Projekt "Offene Tanz- u. Theaterwerkstatt" & "10+10 Brücken"
  • Rumänischer Verein RO-START Linz: Projekt Basis-Deutsch
  • Black Community : Projekt Sport gegen Rassismus und Diskriminierung
  • DORF TV GmbH: Projekt Reclaim your Media Space! Ermächtigung, Aneignung, Interkulturell.

Kategorie B: „Preis für Interkulturalität“

  • SILK Fluegge KLISCOPE: Projekt The "Villa Vita" Project. Das "Villa der Menschlichkeit"-Projekt
  • Violeta Ivanova: Projekt DARV_Steps Untold
  • Sophia Aileen Eder: Projekt SPARK
  • Zentrum der zeitgemäßen Initiativen – ZZI: Projekt Kultur des Zusammenlebens: Auf der Suche nach der gemeinsamen Sprache
  • Damir Saracevic: Projekt Rezept zur Einheit der Andersartigkeit: Reflexionen aus einem interkulturellen und mehrsprachigen Alltag

Kategorie C: „Preis für Interkulturelle Kinder- und Jugendintegrationsarbeit“

  • Leonardo da Vinci Schule, MS 15: Projekt  Leonardos Kostproben
  • Gemeinschaft der Polen in : Projekt XII. Treffen der Polen
  • Chrislane Barros Bomfim da Silva, Renette Osako, Eric Asamoah: Projekt Österreich & Ich - Erzählungen von Schwarzen Menschen in Österreich
  • Verein IBUK: Projekt Virtuelles Lesetandem