Medienservice vom: 19.05.2021

Aktuell keine weiteren Giftköder im Stadtgebiet Bürgermeister Luger und Stadtrat Raml ersuchen die Bevölkerung dennoch, zum Wohle der Tiere, weiterhin vorsichtig zu sein!

  • Neues Informationsangebot durch eigene städtische Facebookseite

 Wenngleich der Hund allgemein als bester Freund des Menschen gilt, wurden dennoch von Tierquälern in den vergangenen Monaten mehrfach Giftköder im Stadtgebiet ausgelegt. Obwohl sich die Situation in letzter Zeit entspannte, wenden sich Bürgermeister Klaus Luger und Sicherheitsreferent Stadtrat Raml mit einem persönlichen Schreiben insbesondere an die Hundehalter, auch weiterhin vorsichtig zu sein. „Diese Köder können für Tiere tödliche Folgen haben. Sie stellen besonders auch für spielende Kleinkinder eine große Gefahr dar. Die Polizei und der städtische Ordnungsdienst bemühen sich intensiv, solche Delikte weitgehend zu verhindern“, betonen die beiden Stadtpolitiker. 

Um in Zukunft rasch über aktuelle Funde von Giftködern warnen zu können, informiert die Stadt Linz ab sofort über die Facebook-Seite unbürokratisch über die akute Gefahr. Die Seite kann unter dem Link https://www.facebook.com/stadtlinz abonniert werden.

Zudem wird das städtische Kommunikationsservice die Linzer Medien über Giftköder-Funde benachrichtigen. „Selbstverständlich werden alle beim Magistrat eingehenden Meldungen über angebliche Giftköder genau überprüft, bevor damit an die Öffentlichkeit gegangen wird, um grundlose Panikmache zu unterbinden”, stellen Bürgermeister Luger und Stadtrat Raml klar. Sollten die Tierhasser erneut zuschlagen, ist es wichtig, beim Spazierengehen mit dem Hund besonders aufmerksam zu sein. Das Tragen eines Maulkorbes kann das Tier schützen, da es damit nichts fressen kann.