Medienservice vom: 21.05.2021

Corona: Deutliche Entspannung in Linz und zusätzliche Selbsttests-Möglichkeiten vor dem Pfingstwochenende Niedrigste 7-Tages-Inzidenz seit neun Monaten

  • Stadt Linz stellt zusätzliche Selbsttest-Straßen für Pfingsten und Fronleichnam zur Verfügung

Nachdem es am Montag, 17. Mai, in Linz erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie keinen einzigen neuen Corona-Fall gab, sind auch die aktuellsten Zahlen für Linz und Oberösterreich mehr als erfreulich. So sind derzeit nur 14 Prozent der Intensivbetten-Kapazitäten der oberösterreichischen Spitäler belegt. Die Reproduktionszahl in Oberösterreich beträgt aktuell nur 0,74. Das ist seit Monaten der niedrigste Wert in den tabellarischen Auswertungen. Auch ein Blick auf die 7-Tages-Inzidenz bestätigt den positiven Trend. Diese liegt bei lediglich 62 je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner, der geringste Wert seit neun Monaten! Gab es auf dem Höhepunkt der Pandemie im November 2020 noch knapp 1.600 corona-infizierte Linzerinnen und Linzer, sind es derzeit nur 228. Auch die aktuelle Zahl der in Linz in Quarantäne befindlichen Menschen ist mit 521 extrem rückläufig. Obwohl die Testungen in Linz sehr gut angenommen werden und acht neue Selbstteststraßen eingeführt wurden, zeigen die Auswertungen des Linzer Krisenstabes, dass nur 111 (Stand 19. Mai) Menschen positiv auf Covid-19 getestet wurden. Das ist seit Monaten der niedrigste Wert.

„Viel Geduld und Durchhaltevermögen hat die Corona-Pandemie uns allen bisher abverlangt. Umso mehr freut es mich, dass alle relevanten Fakten belegen, dass die Corona-Zahlen in Linz stark rückläufig sind. Seit vielen Monaten war die Lage nicht so erfreulich, wie sie sich aktuell präsentiert. Gleichzeitig ersuche ich alle Linzerinnen und Linzer, jetzt nicht zu euphorisch zu werden. Bitte halten Sie sich an die geltenden Schutzbestimmungen, damit die positive Tendenz zu einer nachhaltigen Entwicklung werden kann. Schließlich wollen wir alle einen Sommer mit möglichst vielen Freiheiten genießen“, erklärt Bürgermeister und Bezirkshauptmann Klaus Luger.

Welche Auswirkungen die Öffnungsschritte auf den Bedarf an Testkapazitäten hat, belegen Zahlen der Stadt Linz. So hat sich mit Mittwoch dieser Woche, dem ersten Tag der „Öffnung“, die Anzahl der an den acht städtischen Selbsttest-Linien im Vergleich zum Vortag auf 400 knapp versechsfacht. Um am Pfingstwochenende den zu erwartenden Bedarf an „Selbsttests unter Aufsicht“ in Linz abzudecken und Wartezeiten an den bestehenden Teststationen des Landes Oberösterreich zu vermeiden, stellt die Stadt Linz zusätzliche Teststraßen zur Verfügung.

  • Am Samstag, 22. Mai, öffnet von 10 bis 17 Uhr im Foyer des Alten Rathauses der Selbsttest-Standort. Dieses Angebot, für das keine Anmeldung notwendig ist, soll es Linzerinnen und Linzern mitunter unkompliziert ermöglichen, die Gastronomie in der Innenstadt besuchen zu können.
  • An den Feiertagen Pfingstmontag (24. Mai) und Fronleichnam (3. Juni) stehen darüber hinaus im Design Center zwischen 9 und 17 Uhr drei zusätzliche Selbsttest-Straßen für Testwillige bereit. Auch hier ist keine Anmeldung erforderlich

„Es ist spürbar und absolut verständlich, dass die Menschen gerade an den Wochenenden und an Feiertagen ihre wiedererlangten Freiheiten genießen möchten. Um unnötige Einschränkungen durch Wartezeiten zu vermeiden, hat der Krisenstab nach Vorliegen der ersten Selbsttest-Zahlen umgehend reagiert und zusätzliche Angebote für das Pfingstwochenende und Fronleichnam geschaffen. Als Vertreter faktenbasierter Entscheidungen ist festzustellen, dass das Motto ‚Größtmögliche Freiheit bei größtmöglicher Sicherheit‘ angesichts der derzeitigen Zahlen absolut richtig ist“, resümiert Bürgermeister Klaus Luger.