Medienservice vom: 16.06.2021 |Downloads zum Medienservice

Die GewinnerInnen des STARTS Prize 2021 1.564 Einreichungen aus 96 Ländern

  • STARTS Prize 2021 für Remix el Barrio und Oceans in Transformation

Der prestigeträchtige STARTS Prize ist Teil einer langfristigen Initiative der Europäischen Kommission. Der Wettbewerb soll wegweisende Projekte vor den Vorhang holen, in denen Wissenschaft, Technologie und Kunst einander wechselseitig inspirieren und zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Innovation beitragen. 2021 zählte der STARTS Prize 1.564 Einreichungen aus 96 Ländern – 1.564 Best-Practice-Projekte für die Zukunft Europas, die von Alexandra Deschamps-Sonsino (UK), Nicola Triscott (UK), Alexander Mankowsky (DE), Fumi Yamazaki (JP) und Francesca Bria (IT), den diesjährigen STARTS-JurorInnen, ein ganzes Wochenende lang gesichtet und geprüft wurden. Am Ende einigte sich die hochkarätige Jury auf zwei HauptgewinnerInnen, 10 Honorary Mentions und 18 Nominations. Der diesjährige GRAND PRIZE FOR ARTISTIC EXPLORATION geht an die ArchitektInnen der „Territorial Agency” für ihr herausragendes Projekt „Oceans in Transformation“. Der GRAND PRIZE FOR INNOVATIVE COLLABORATION wird den in Barcelona lebenden und arbeitenden DesignerInnen Anastasia Pistofidou, Marion Real and „The Remixers at Fab Lab Barcelona“, IaaC (INT) für ihr wegweisendes Projekt „Remix el Barrio, Food Waste Biomaterial Makers“ zuerkannt.

STARTS Prize …

Der STARTS Prize der Europäischen Kommission wird jährlich ausgeschrieben und ist mit insgesamt 40.000 Euro dotiert. Ausgezeichnet werden innovative Projekte an der Schnittstelle von Wissenschaft, Technologie und Kunst, die das Potential haben, einen signifikanten Einfluss auf wirtschaftliche und soziale Innovationen in Europa zu entfalten. Vergeben wird ein GRAND PRIZE FOR ARTISTIC EXPLORATION und ein GRAND PRIZE FOR INNOVATIVE COLLABORATION, darüber hinaus werden 10 „Honorary Mentions“ und „18 Nominations“ verliehen. Die Gewinner*innen erhalten jeweils 20.000 Euro und werden im Rahmen des Ars Electronica Festival in Linz sowie bei einer Reihe von Veranstaltungen der Konsortialpartner Bozar, Waag, INOVA+, T6 Ecosystems, French Tech Grande Provence und Frankfurter Buchmesse prominent präsentiert.

… und STARTS Initiative

Der STARTS Prize ist Teil der gleichnamigen, langfristig angelegten Initiative der Europäischen Kommission, die in der digitalen Transformation von Industrie, Kultur und Gesellschaft den Haupttreiber für neue disziplinen- und genreübergreifende Kooperationen sieht. Technologie und künstlerische Praxis sollen dabei bestmöglich verbunden werden und zum Gewinn sowohl für die europäische Innovationspolitik als auch die Kunstwelt werden. Erklärtes Ziel der STARTS Initiative ist es, Menschen und Projekte ins Rampenlicht zu rücken, die dazu beitragen.

(Informationsunterlage zur Ars Electronica-Pressekonferenz mit Bürgermeister Klaus Luger, Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer, Veronika Liebl, Director of European Cooperations, Ars Electronica und Gerfried Stocker, Künstlerischer Geschäftsführer Ars Electronica zum Thema „Die GewinnerInnen des STARTS Prize 2021“.)

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader:

Die Stadt Linz fördert im Rahmen der Open Commons Region Linz den Einsatz von freier, anbieterunabhängiger Software. Freie PDF-Reader für Ihr Betriebssystem finden Sie auf der Seite pdfreaders.org (neues Fenster), einem Angebot der Free Software Foundation Europe. Sie können auch den PDF-Reader von Adobe verwenden.

pdfreader.org - Freie PDF-Reader (neues Fenster)     PDF-Reader von Adobe (neues Fenster)