Medienservice vom: 01.07.2021

Linzer Stadtregierung bringt Hagel-Soforthilfe auf Schiene Bis zu 500 Euro für Hagelschäden an Front- und Heckscheiben sowie Fahr- und Lastenrädern

  • Einstimmiger Beschluss im Stadtsenat

Einstimmig beschloss die Linzer Stadtregierung auf Antrag von Bürgermeister Klaus Luger in ihrer heutigen Sitzung, dass Geschädigte der jüngsten Hagel-Unwetter bis zu 500 Euro Soforthilfe aus den Mitteln des Linzer Solidaritätsfonds beantragen können. Voraussetzung dafür ist, dass der entstandene Schaden durch keine Versicherung gedeckt ist und das Fahrzeug durch Hagel unbenutzbar gemacht wurde. Die Rechnung der Reparatur inklusive einer Bestätigung, dass keine Versicherung für den Schaden aufkommt, sollen in Kürze bei der Stadt Linz eingebracht werden können. Die Einmalzahlung kann sowohl für zerstörte Front- und Heckscheiben von Privat-PKW, aber auch für Firmen-PKW sowie für unbrauchbar gewordene Fahrräder und Lastenräder beantragt werden.

„Vor allem in Ebelsberg und Pichling sind viele Privatpersonen und Gewerbetreibende von den schweren Hagel-Niederschlägen stark betroffen. Diese stehen nun nach starken finanziellen Belastungen durch die Corona-Pandemie vor einer zusätzlichen Herausforderung. Viele Menschen benötigen ihre Fahrzeuge dringend, um ihrer Arbeit nachgehen zu können. Rasche und unbürokratische Hilfe aus dem Solidaritätsfonds der Stadt sehe ich als absolut notwendig an“, erklärt Bürgermeister Klaus Luger die Initiative.

„Als Wirtschaftsreferent ist es mir ein großes Anliegen, dass nicht nur betroffene Privatpersonen, sondern auch Wirtschaftstreibende diese Soforthilfe-Aktion nutzen können. Viele, vor allem kleine Unternehmen, können nicht auf ihre Firmenfahrzeuge verzichten, weshalb es besonders wichtig ist, diesen ehestmöglich unter die Arme zu greifen. Der einstimmige Beschluss im Stadtsenat ist ein weiterer Beleg für die konstruktive Zusammenarbeit der Linzer Stadtpolitik über Parteigrenzen hinweg, wenn es darum geht, große Herausforderungen zu bewältigen“, betont Wirtschaftsreferent Vizebürgermeister Mag. Bernhard Baier.  

„Bei solchen Ereignissen ist es ganz wichtig, den betroffenen Bürgern rasch und unbürokratisch zu helfen. Die Stadt Linz hat wieder gezeigt, dass sie für ihre Bürger immer da ist. Ich möchte an dieser Stelle auch die Einsatzstärke der Berufsfeuerwehr und der vier Freiwilligen Feuerwehren hervorheben. Sie haben in den letzten Tagen Unglaubliches geleistet. Dafür gebührt ihnen ein großer Dank“, betont Sicherheitsstadtrat Michael Raml. 

„Linz hat in diesem Corona-Jahr gezeigt, dass wir eine solidarische Stadt sind, in der man sich gegenseitig hilft. Auch jetzt werden in diesem für alle bereits so belastenden Jahr Betroffene nicht allein gelassen, sondern von der Stadt unterstützt. Wichtig war mir, dass auch Hagelschäden an Fahrrädern und Lastenrädern in die Förderrichtlinien aufgenommen wurden, denn für viele Linzerinnen und Linzer ist das Rad ja das Fortbewegungsmittel Nummer eins“, so Umweltstadträtin Mag.a Eva Schobesberger.  

Frag ELLI!

Frag ELLI! – Chatbot der Stadt Linz

ELLI ist digital, hilfsbereit und immer zur Stelle, wenn Antworten auf Fragen zu ausgewählten Themen rund um die Stadt Linz benötigt werden. 

Mehr dazu