Medienservice vom: 06.07.2021 |Fotos zum Medienservice

Vom Pflasterspektakel zum Straßenkunstsommer Internationale Straßenkunst 2021 an drei Wochenenden

  • Elf Innenhöfe und Plätze als Pflasterspektakelorte

Das beliebte Pflasterspektakel wird heuer, wenn auch in anderer Form als Straßenkunstsommer stattfinden. Bespielt werden – aufgeteilt auf drei Wochenenden im Juli – ausgewählte Innenhöfe und Plätze in der Innenstadt. An folgenden Terminen findet heuer das Festival nach der coronabedingten Pause im vergangenen Jahr statt: Jeweils Donnerstag bis Samstag von 15. bis 17., 22. bis 24. sowie 29. bis 31. Juli steht die Innenstadt ganz im Zeichen der Straßenkunst. Die 100 auftretenden StraßenkünstlerInnen /-gruppen waren bereits für das 2020 abgesagte Festival vorgesehen.  

„Das Pflasterspektakel wird heuer zum Straßenkunstsommer mit über 800 Aufführungen an elf Plätzen. Statt an drei Tagen wird an drei Juli-Wochenenden in der Linzer Innenstadt internationale Straßenkunst zu erleben sein. Es gibt ein volles Programm mit Straßentheater, Comedy, Clownerie, Magie, Artistik, Luftakrobatik, Feuershows, Tanz, Musik und Kinderprogramm“, freut sich Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer.

„Das Pflasterspektakel ist ein Höhepunkt im Linzer Kultursommer. Wir freuen uns daher sehr, dass es heuer wieder über die Bühne gehen kann. Als regional fest verankertes Unternehmen sind wir gerne wieder mit dabei und leisten mit infrastrukturellen Dienstleistungen einen Beitrag zum guten Gelingen“, sagt Generalsdirektor DI Erich Haider, MBA der LINZ AG, dem langjährigen Hauptsponsor des Pflasterspektakels.

„Als Partner des Linzer Pflasterspektakels freuen wir uns, auch die diesjährige Ausgabe des beliebten Straßenkunst-Festivals zu unterstützen. Nach den Einschränkungen der letzten Zeit ist es umso wichtiger, Kunst- und Kulturerlebnissen jetzt wieder mehr Raum zu geben. Das Pflasterspektakel ist mittlerweile ein traditionelles Event, das die Stadt Linz immer wieder bunter und facettenreicher macht“, ist Dr. Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank AG überzeugt. 

Aufführungsorte – die Hälfte neu! 

Anstelle des Festivals an drei Tagen wird heuer an den drei Juliwochenenden das Programm an elf ausgewählten Spielorten über die Bühne gehen. Dazu zählen das Maindeck des Ars Electronica Centers, die Grünfläche der Stadtpfarrkirche Urfahr, der Kunstuni-Innenhof West und Kunstuni-Innenhof Ost, der Musikpavillon im Donaupark, der Herbert-Bayer-Platz beim afo architekturforum, der Innenhof des Priesterseminars, der Donaupark zwischen Lentos und Hochstrahlbrunnen, der Innenhof des Alten Rathauses, der Landhaus Arkadenhof sowie der Überraschungsspot Hauptplatz zwischen Brunnen und Dreifaltigkeitssäule. Die Veranstaltungszeiten sind Donnerstag und Freitag von 13 bis 23 Uhr, samstags bereits ab 11 Uhr. Am Maindeck beim Ars Electronica Center, wo die Feuerperformances stattfinden werden, gibt es Programm bis 24 Uhr.

Nach 3G-Check: Pflasterspektakel-Band für ungehinderten Zutritt

Erste Anlaufstelle für Pflasterspektakel-Fans sollte einer der fünf 3G-Check-Infopoints in der Innenstadt sein, wo sie nach Kontrolle des 3G-Nachweises (geimpft, genesen, getestet) und nach Registrierung ein Pflasterspektakel-Band erhalten. Nur dies ermöglicht den ungehinderten Zutritt zu den Pflasterspektakel-Auftrittsorten. Rund 50 MitarbeiterInnen – gekennzeichnet mit Strohhut – stehen an den 3G-Check-Infopoints und Auftrittsorten für Fragen und Anliegen bereit.

Die beiden Selbstteststraßen im Alten Rathaus werden für die BesucherInnen aber auch für TagestouristInnen nicht nur unter der Woche sondern auch an den drei Pflasterspektakel-Samstagen von 10 Uhr bis 18 Uhr zusätzlich zur Verfügung stehen. Für die KünstlerInnen werden Timeslots für Selbsttests reserviert.

Start der Aufführungen zur vollen Stunde 

Die ArtistInnen beziehungsweise Ensembles / Bands haben täglich mehrere Auftritte. Die Aufführungen starten an den elf Auftrittsorten immer zur vollen Stunde. Normalerweise wählen die KünstlerInnen ihre Auftrittszeiten und -orte täglich neu, heuer steht dies ausnahmsweise schon vor den Pflasterspektakel-Tagen fest. Mit dem Wochenendprogramm – zu finden immer am Montag vor dem jeweiligen Straßenkunst-Wochenende auf www.pflasterspektakel.at – können Fans somit heuer schon früher ihren persönlichen Festivaltag planen. Es wird auch über den Pflasterspektakel-Newsletter versendet (Anmeldung auf der Website) beziehungsweise während der Veranstaltungstage an den Infopoints erhältlich sein.

Bei jeder Darbietung entfaltet sich das Spiel mit dem Publikum aufs Neue, voller künstlerischer Ausdrucksvielfalt und Improvisationslust. Es gehört auch zur Straßenkunst, mehr als den wohlverdienten Applaus zu spenden. Die KünstlerInnen spielen für das Hutgeld des Publikums. Beim Zentralen Publikumsservice am Pfarrplatz gibt es eine Geldwechselmöglichkeit. 

Alle künstlerischen Ausdrucksformen beim Straßenkunstsommer 2021

Das Pflasterspektakel zeichnet sich auch heuer damit aus, dass alle künstlerischen Genres der Straßenkunst in einer bemerkenswerten internationalen Vielfalt vertreten sind und herausragende künstlerische Darbietungen auf höchstem Niveau geboten werden. Es reicht von Figuren-, Objekt- und Straßentheater, Comedy, Clownerie und Pantomime über Zirkuskünste in all ihren Formen mit Artistik, Luftakrobatik, Jonglage und Magie bis hin zu Tanz und Breakdance. Aufführungen dieser Genres, oft in Perfektion kombiniert, finden sich vor allem in den Kunstuni-Höfen (präsentiert von LINZ AG) und an drei neuen Pflasterspektakel-Orten, nämlich am Herbert-Bayer-Platz vor dem architekturforum afo, bei der Grünfläche neben Stadtpfarrkirche Urfahr und im Park des Innenhofes beim Priesterseminar. Diese neuen Plätze laden das Publikum besonders zum Verweilen ein, weil diese drei Plätze von Bäumen beschattet sind und zum Teil große Grünflächen bieten.

Natürlich darf Musik in alle ihren Stilrichtungen nicht fehlen: Weltmusik und Klezmer, Rock, Blues, Folk, Swing, Brass, Flamenco und Traditional, Gitarrenklänge und Trommelrhythmen sowie auch heuer – zwar ohne Umzüge – Samba. Wie in den Jahren zuvor gibt es besondere Musikspots wie die beiden Klanghöfe im Alten Rathaus und im Landhaus-Arkadenhof (Zweiter nur am Wochenende 22.-24. Juli). Als neuer Musik-Hotspot ist heuer der Musikpavillon im Donaupark dabei, der dank der Bühnenüberdachung auch bei Schlechtwetter bespielt werden kann.

Für viele Pflasterspektakel-Fans sind der tägliche Höhepunkt die Feuerperformances, die heuer ausschließlich am Maindeck beim Ars Electronica Center (präsentiert von Raiffeisenlandesbank AG) die Nächte erleuchten werden. Nachdem mit einem großen Andrang zu den Feuerperformances zu rechnen ist, werden für die um 21, 22 und 23 Uhr startenden Feuershows Gratis-Platzkarten ausgeteilt. Diese sind am jeweiligen Tag der Veranstaltungen ab Festivalbeginn beim Zentralen Publikumsservice am Pfarrplatz oder jeweils 15 Minuten vor Vorstellungsbeginn direkt beim Maindeck erhältlich.

Vor den Feuerperformances ist am Nachmittag und Abend das Maindeck Bühne für große Luftakrobatik-Produktionen: am ersten Wochenende eröffnet das italienische Straßentheater-Ensemble „Circo Carpa Diem“ den Reigen, am zweiten wird die Zirkusshow der deutschen Artistik-Profis „Grammophobia“ begeistern und am dritten Wochenende feiert die chilenische Gruppe „Mistral“ mit Luftakrobatik beim Pflasterspektakel Premiere.

Donaupark mit Kinderspektakel und einmaligen Installationen

Das Kinderspektakel, das besonders Spielspaß, Action und Kreativstationen für die kleinen Festivalgäste bietet, findet diesmal am ersten und dritten Pflasterspektakel-Wochenende im Donaupark statt – zwischen Lentos und Hochstrahlbrunnen jeweils Donnerstag bis Samstag von 15 bis 20 Uhr. 

Am ersten Pflasterspektakel-Wochenende (15.-17. Juli) gestaltet das Kinderspektakel im Donaupark die Kinderwelt mit dem Spielbus Flotter Fridolin, der eine große Hüpfburg, das Riesen-4-Gewinnt und Softbowling im Gepäck hat. Bei einem Malwettbewerb gibt es tolle Preise zu gewinnen. 

Gemeinsam mit den Kinderfreunden Linz-Stadt am dritten Pflasterspektakel-Wochenende (29.-31. Juli) können Kinder und Familien das Universum bereisen. Unter dem Motto »Einmal Milchstraße und zurück« gibt es jede Menge Action mit der beliebten Kistlbahn. Wie unser Mond Ebbe und Flut beeinflusst, kann an der Wasserbaustelle erforscht werden. 

Am zweiten Wochenende (22.-24. Juli) sind außergewöhnliche Installationen im Donaupark zu entdecken wie von der italienische „Blink Circus“. Dieser entführt das Publikum in einem Zelt BesucherInnen mit Photographien, Kostümen und audiovisuellen Effekten in das viktorianische Zeitalter. Ebenfalls finden sich im Donaupark die niederländische Performance-Gruppe Superhallo mit HUM-Radio, Steh-Stillstatuen, Walkacts und eine italienische Straßenmalerin im Lentos Freiraum.

Regen- und Gewitterspektakel

Bei ausgesprochenem Schlechtwetter sprich bei andauerndem Regen ohne Aussicht auf Wetterbesserung, wird das Festival für diesen Tag auf Schlechtwetterprogramm umgestellt. Innerhalb ein bis zwei Stunden übersiedeln die Aufführungen in die Ausweichquartiere. Diese sind im Alten und Neuen Rathaus, im Pfarrheim der Stadtpfarrkirche Urfahr, im Freiraum unter dem Lentos Kunstmuseum, Musikpavillon, in der Kunstuniversität Ost und im Central an der Landstraße. Im Wochenendprogramm ist der Schlechtwetter-Ersatz für jeden Aufführungsort ersichtlich. Leider können nicht alle Auftritte, wie beispielsweise die Feuershows, stattfinden.

Bei Gewitter und kurzen Regenschauern pausiert das Programm. Die KünstlerInnen entscheiden selbst, ob sie ihren Auftritt bei Regen ab- beziehungsweise unterbrechen. Das Festivalteam ist in ständigem Kontakt mit der Wetterwarte und bemüht, das Programm schnellstmöglich fortzusetzen. Die MitarbeiterInnen an den Infopoints geben Auskunft über die aktuelle Lage. Über facebook.com/Pflasterspektakel wird insbesondere im Falle von Programmunterbrechung auf Grund von Gewitter oder Regen informiert.

LINZ AG-Services: An- und Heimreise / Durstlöscher

Während der Festivaltage bringen die BesucherInnen die Straßenbahnlinien 1, 2, 3, 4 der LINZ AG Linien direkt in die Innenstadt zu den Aufführungsorten des Straßenkunstsommers. Detaillierte Informationen sind unter www.linzag.at/efa sowie www.linzag.at/verkehrsmeldungen zu finden. 

Mit der Nachtspur kommt man Freitag und Samstag bequem durch die Nacht:

  • N82 Straßenbahn (Universität – solarCity);
  • N83 Nachtbus (Hafen – Hauptbahnhof – Neue Heimat); 
  • N84 Straßenbahn (Hauptbahnhof – Schloss Traun).

Für kostenlose Erfrischung mit bestem Trinkwasser sorgt LINZ AG WASSER mit fünf Trinkwasserbrunnen im Donaupark beim Kinderspektakel, am Hauptplatz, am Pfarrplatz, beim Ars Electronica Center und am Herbert-Bayer-Platz.

(Informationsunterlage zur Pressekonferenz von Kulturreferentin Stadträtin Doris Lang-Mayerhofer, Dr. Julius Stieber, Direktor Kultur und Bildung und Festivalleiterin Mag.a Gerda Forstner über das bevorstehende Pflasterspektakel. Weitere Gesprächspartnerin: Mag.a Eva Malfent, Produktionsleiterin Pflasterspektakel

Creative Commons-Lizenz (neues Fenster)
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Die Veröffentlichung der Bilder ist für Medien honorarfrei, jedoch nur mit Fotonachweis. Falls nicht anders angegeben ist anzuführen: "Foto: Stadt Linz". Bei gewerblicher Nutzung bitten wir um Kontaktaufnahme.