Medienservice vom: 13.07.2021 |Fotos zum Medienservice

Erfolgreiche Bilanz für Pilotprojekt „Tablets für Kinder“ Zwei weitere Module im Sommer geplant

Im Mai dieses Jahres startete der Innovationshauptplatz in Kooperation mit der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich das Pilotprojekt „Tablets und digitale Kompetenzen für Kinder“. Sorgfältig konzipierte Workshops zielten darauf ab, Kindern einen spielerischen, gleichzeitig sicheren Umgang mit Tablets und digitale sowie technische Kompetenzen zu vermitteln. Die Workshops wurden im Zeitraum von über insgesamt acht Wochen veranstaltet und endeten im Juni. Angeboten wurden in jedem der drei Linzer Horte neun Workshop-Module. Die Workshops wurden von der renommierten Programmierschule „Acodemy“ und der städtischen Initiative „Open Commons“ durchgeführt. 

Die gesamten Kosten des Projekts übernahm die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Hier sind die gesamte Hardware inklusive 120 Tablets und Tabletwägen, sowie die personelle Besetzung für die Workshops in drei Linzer Horten zu nennen. Ohne die Kooperation wäre die Durchführung des Projektes nicht möglich gewesen. 

Als Abschluss der Workshop-Reihe wurden anlässlich eines Besuchs in der „Acodemy“ von Bürgermeister Klaus Luger und Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank , alle drei Horte mit Tablets, Tabletwägen und Robotern ausgestattet. Dadurch können die Geräte fortwährend in den Hortalltag eingebaut und allen Kindern des Hortes ein Zugang ermöglicht werden.

„Dieses Projekt verdeutlicht, wie wichtig es ist, im Speziellen beim Zugang zu digitalen Kompetenzen, möglichst alle Kinder zu erreichen. Eine besondere Chance ergibt sich auch für die HortpädagogInnen, die durch intensive Betreuung auch langfristig Kenntnisse aufbauen können. Die zusätzliche Nachbetreuung ermöglicht einen sicheren und selbstbewussten Umgang mit den digitalen Geräten. Ich freue mich sehr, dass das Pilotprojekt so gut verlaufen ist und wünsche den Kindern sowie ihren Pädagoginnen und Pädagogen noch viel Erfolg beim Experimentieren,“ betont Bürgermeister Klaus Luger. 

„Technologische Innovation begleitet uns alle im Alltag. Als Raiffeisenlandesbank engagieren wir uns auch bei gesellschaftlichen Themen, wobei uns das Thema Bildung bei jungen Menschen besonders am Herzen liegt. Beim Projekt „Tablets für Kinder“ begrüßen wir besonders, dass Kinder einen pädagogisch unterstützten Zugang in die digitale Welt erhalten konnten“, erklärt Dr. Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank , die Unterstützung für das Linzer Pilotprojekt.

„Das Tablet-Projekt der Stadt Linz ist für die daran teilnehmenden Kinder ein großartiger erster Schritt in die digitale Bildung. Sie erlernen dabei essenzielle Fähigkeiten, etwa wie sie am Laptop und am Tablet nicht nur Konsumieren, sondern auch Gestalten können. Unsere oberste Priorität ist die Vermittlung des digitalen Grundverständnisses, um die Kinder fit für das 21. Jahrhundert zu machen. Das Tablet-Projekt ist ein großartiges Beispiel dafür“, betonen die Leiterinnen der Programmierschule „Acodemy“ Elisabeth Weißenböck und Anna Relle Stieger die Wichtigkeit des Projekts.

Auch die an dem Projekt beteiligten HortpädagogInnen zeigen sich erfreut: „Wir haben uns an diesem Projekt beteiligt, weil wir wissen, dass viele Kinder in unserem Stadtteil keine Möglichkeit besitzen, an ihren digitalen Kompetenzen zu arbeiten beziehungsweise diese zu erweitern und richtig zu nutzen. Durch neu installierte W-LAN-Anschlüsse ergeben sich für unseren Hort nun neue Chancen und Möglichkeiten in das digitale Zeitalter einzutauchen.“ 

Um eine langfristige Wirkung des Projekts zu erreichen, sind für den Sommer zwei Nachbetreuungsmodule geplant. Hierfür wird die städtische Initiative „Open Commons“ die grundlegenden Workshop-Module mit den HortpädagogInnen wiederholen und festigen. Zudem werden ExpertInnen von www.saferinternet.at in jedem der drei Horte wichtige Informationen und Fragen rund um Sicherheit im Internet und im Umgang mit Daten behandeln. 

Linz als digitales Herz der ganzen Region – Programm „Digitales Linz“

Dieses Projekt ist Teil des strategischen Programms „Digitales Linz“. Ein Team aus magistratsinternen und externen ExpertInnen beschäftigt sich im Auftrag von Bürgermeister Klaus Luger und unter Leitung von Magistratsdirektorin Mag.a Ulrike Huemer damit, die Stadt Linz als zukunftsfähigen Arbeits- und Lebensraum zu erhalten. Aktuelle Stärken werden dabei mit den Chancen für die Zukunft kombiniert. 
 
Weitere Informationen unter https://digitales.linz.at.

Creative Commons-Lizenz (neues Fenster)
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Die Veröffentlichung der Bilder ist für Medien honorarfrei, jedoch nur mit Fotonachweis. Falls nicht anders angegeben ist anzuführen: "Foto: Stadt Linz". Bei gewerblicher Nutzung bitten wir um Kontaktaufnahme.