Medienservice vom: 15.07.2021 |Downloads zum Medienservice

Für die Zukunft der Unternehmen: 7 Millionen Euro zusätzliche Sondermittel im Investitionspaket „Pakt für Linz“ Stadtregierung: „Linz wird gut aus der Krise kommen“

Der Arbeitsmarkt leidet auch in der Landeshauptstadt weiterhin unter den Folgen der Corona-Krise. Die Arbeitslosenquote im Raum Linz erholt sich zwar, liegt jedoch immer noch über dem Niveau vor der Pandemie. Die Stadt Linz organisierte bereits wenige Tage nach dem verordneten Stillstand Mitte März 2020 Hilfspakete für Unternehmerinnen und Unternehmer, um die Betriebe zu entlasten und Arbeitsplätze abzusichern. Mieten und Pachte in stadteigenen Gebäuden wurden erlassen, Gewerbetreibende sowie die Gastronomie von Gebühren befreit. Trotz aller öffentlichen Unterstützungen kämpfen einige Wirtschaftsbranchen noch immer mit den Covid-19-Folgen. Hierbei gilt es, die Linzer Wirtschaft weiterhin zu unterstützen. Dies erfolgt einerseits durch Maßnahmen, die der Erholung von Betrieben dienen, andererseits durch eine offensive Investitionspolitik. 

Finanzreferent Bürgermeister Klaus Luger zeigt sich erfreut über die Einigkeit, die in der Linzer Stadtregierung bei der Umsetzung des „Pakts für Linz“ herrscht. „Es ist beeindruckend, wie hier alle Verantwortlichen an einem Strang ziehen. Die Vielseitigkeit der Schritte, mit denen wir auf unserem Weg aus der Krise Fahrt aufnehmen, zeigt das auf“, so das Linzer Stadtoberhaupt.

900.000 Euro Gebührenentlastung 

Die Stadt Linz verzichtete in einer ersten Phase auf Einnahmen von etwa 530.000 Euro für die Benützung öffentlichen Guts. Diese Summe setzt sich aus 155.000 Euro für Schanigärten in der Normalsaison, 45.000 Euro für die Aufstellung von Warenkörben für das gesamte Jahr 2021, etwa 7.000 Euro für Eisvitrinen und 325.000 Euro an Entgelten für Sondernutzungen für das erste Halbjahr 2021 zusammen. Der Gemeinderat beschloss im Juli den Verzicht weiterer 340.000 Euro für die Benützung öffentlichen Guts. In Summe ergibt dies eine Entlastung für die von Corona beeinträchtigten Linzer Wirtschaftsbetriebe von 873.000 Euro im laufenden Jahr.  

60 Millionen Euro in Umsetzung 

Bereits mehr als 60 Millionen Euro aus dem gemeinsam geschnürten Maßnahmenpaket „Pakt für Linz“ befinden sich in Umsetzung. 

„Wir sind überzeugt, dass wir damit gut aus der Krise herauskommen und die Wirtschaft gezielt ankurbeln können. Dazu kommt: Wenn wir jetzt investieren, investieren wir zweifach. Denn bis zur Hälfte dieser Mittel können nach dem Kommunalen Investitionsgesetz mittels Zweckzuschüssen vom Bund refundiert werden“, betonen Bürgermeister Klaus Luger, Wirtschaftsreferent Vizebürgermeister Mag. Bernhard Baier, Stadtrat Michael Raml und Liegenschaftsreferentin Stadträtin Regina Fechter.

Auch mit dem Solidaritätsfonds griff die Stadt Linz bereits 250 LinzerInnen mit Einmalzahlungen und einem Digitalisierungsbonus unter die Arme. Der Großteil des Pakts für Linz fließt in konjunkturfördernde Projekte, um die Bauwirtschaft und die Produktion anzukurbeln. Ein Schwerpunkt des Pakts für Linz ist ein New Deal für den Wiederaufbau der Wirtschaft - als eine Initialzündung für Projekte, die bisher zwar in der Pipeline waren, aber aus finanziellen Gründen noch nicht realisiert werden konnten. 

Für die Zukunft der Unternehmen 

So sind im kommunalen Investitionsprogramm unter dem Sammelbegriff „Für die Zukunft unserer Unternehmen“ sieben Millionen Euro reserviert. Diese Mittel sind für die verstärkte Unterstützung wirtschaftlicher Aktivitäten vorgesehen. Im Besonderen betreffen sie die Förderung von Start Ups, die Innenstadtattraktivierung, die Belebung von Stadtteilzentren und die Adaptierung des Südbahnhofmarkts.  

In diesem „Topf“ sind auch verschiedene Gebäudesanierungen und -verbesserungen enthalten, um teilweise in die Jahre gekommene Infrastrukturen zu erneuern und ein zeitgemäßes Ambiente zu schaffen.

„Mit diesen Mitteln kurbelt die Stadt Linz arbeitsplatzsichernde Investitionen an. Denn besonders in der Bauwirtschaft wirkt sich jeder investierte zusätzliche Euro belebend auf den Arbeitsmarkt aus. Insgesamt sichern wir direkt 4.000 Arbeitsplätze in unserer Stadt. Dazu kommt, dass mit dem Pakt für Linz auch Mittel aus Bundesförderungen lukriert werden können“, sagt Bürgermeister Klaus Luger. 

„Als Wirtschaftsreferent sehe ich im Pakt für Linz ein äußerst positives Zeichen, Impulse für Unternehmen und Arbeitsplätze zu setzen. Damit können wir mit Schwung aus dieser schwierigen Phase kommen“, informiert Vizebürgermeister Mag. Bernhard Baier.

„Mit den Mitteln aus dem Pakt für Linz werden nicht nur die Unternehmen, sondern auch die Infrastrukturen unserer Stadt dauerhaft gestärkt. Wir nützen die Zeit, um den Wirtschaftsmotor in Linz nach dem Stillstand der Lockdowns wieder in Bewegung zu bringen und die Stadt zukunftsfit zu machen“, betont Stadtrat Michael Raml. 

„Mit der vorgezogenen Sanierung städtischer Liegenschaften schaffen wir eine zeitgemäße Umgebung für die Belebung von Treffpunkten der Bevölkerung wie den Volkshäusern, der VHS und Stadtbibliothek sowie last but not least der Modernisierung sanitärer Anlagen“, so die zuständige Stadträtin Regina Fechter.  Die im heurigen Jahr von der Liegenschaftsreferentin neu ausgearbeitete Immobilienstrategie erhält dadurch gleich zu Beginn der Umsetzung einen zusätzlichen Antrieb. Eines der darin festgelegten fünf Leitziele verfolgt nämlich eine nachhaltige Werterhaltung und –steigerung der städtischen Liegenschaften, die durch permanente Investitionen in die Instandhaltung, Instandsetzung und Verbesserung der Immobilien erreicht wird. 

Schwerpunktprogramm zur Gründer- und Jungunternehmerförderung 

So wurde am 1. Juli beschlossen, die Mietkosten in den ersten drei Jahren für Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer wesentlich zu reduzieren. Konkret wurden Richtlinien um den neuen Standort im LIT Open Innovation Center erweitert. Das LIT Open Innovation Center ist mit seinen inhaltlichen Schwerpunkten in den Bereichen Artifical Intelligence, Roboter Intelligence, IT Security, Informationselektronik und Industrie 4.0 ein wichtiger Impulsgeber für die Weiterentwicklung der Wirtschaft von großem Wert. Durch die Förderung soll an diesem Standort eine gezielte Forcierung der Ansiedelung technologieorientierterer Unternehmen und Forschungseinrichtungen für den Zeitraum von drei Jahren sichergestellt werden. Derzeit sind 12 Arbeitsplätze im Open Space der LIT vorgesehen, wobei hier das monatliche Nutzungsentgelt für bis zu max. drei Arbeitsplätze pro Förderwerber gefördert wird.LIT Open Innovation Center

LIT Open Innovation Center

City Management 

Mit der Gründung der City Management Linz GmbH, in der der Tourismusverband strategischer Partner ist, liegt ein Fokus auf der Belebung und Attraktivierung der Linzer City.  Das geänderte Kaufverhalten, die zunehmende Digitalisierung und der Druck durch den wachsenden Online-Versandhandel machen neue Strategien und Zugänge notwendig, um die Linzer City als Einkaufsstandort konkurrenzfähig zu erhalten. Die City Management GmbH bietet die Chance, bestehende Stärken zu bündeln und weiterzuentwickeln. 

Einkaufen in der CityEinkaufen in der City

Sanierung des Südbahnhofmarkts Sanierung des Südbahnhofmarkts 

Attraktivierung der Märkte 

Von den zwei Millionen Euro, die im Pakt für Linz für den Ausbau der Märkte vorgesehen sind, entfällt eine Million Euro auf die Finalisierung der Südbahnhofmarktbauetappen 2 und 3. Der Rest soll in die Adaptierung der Markteinrichtungen und Instandhaltungsmaßnahmen der städtischen Märkte fließen. Erst kürzlich wurde das neue Glasgebäude des Grünmarkts Urfahr modernisiert und durch eine Bio-Markthalle bereichert. 

Attraktivierung der Innenstadt und der Stadtteilzentren

Etwa 200.000 Euro entfallen auf die Quartiersentwicklung der Innenstadt. Etwa eine Million Euro soll in die Modernisierung und Digitalisierung von Treffpunkten der Bevölkerung wie VHS, Stadtbibliothek und Volkshäuser fließen, ca. 100.000 Euro in die Ausstattung von WC-Anlagen und der Rest in verschiedene Maßnahmen zur Modernisierung und Verschönerung öffentlicher Anlagen.  

Bibliothek im WissensturmBibliothek im Wissensturm

Modernisierung der VolkshäuserModernisierung der Volkshäuser

(Informationsunterlage zur Pressekonferenz von Bürgermeister Klaus Luger, Wirtschaftsreferent Vizebürgermeister Mag. Bernhard Baier, Sicherheits- und Gesundheitsreferent Stadtrat Michael Raml und Liegenschaftsreferentin Stadträtin Regina Fechter zum Thema „Pakt für Linz“)

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader:

Die Stadt Linz fördert im Rahmen der Open Commons Region Linz den Einsatz von freier, anbieterunabhängiger Software. Freie PDF-Reader für Ihr Betriebssystem finden Sie auf der Seite pdfreaders.org (neues Fenster), einem Angebot der Free Software Foundation Europe. Sie können auch den PDF-Reader von Adobe verwenden.

pdfreader.org - Freie PDF-Reader (neues Fenster)     PDF-Reader von Adobe (neues Fenster)

Frag ELLI!

Frag ELLI! – Chatbot der Stadt Linz

ELLI ist digital, hilfsbereit und immer zur Stelle, wenn Antworten auf Fragen zu ausgewählten Themen rund um die Stadt Linz benötigt werden. 

Mehr dazu