Medienservice vom: 16.07.2021 |Downloads zum Medienservice|Fotos zum Medienservice

Impfbus ist in Linz unterwegs Kostenlose Impfmöglichkeit ohne Anmeldung

  • Bürgermeister Klaus Luger: „Je mehr Menschen sich impfen lassen, umso weniger Chance geben wir dem Corona-Virus“
  • Gesundheitsstadtrat Michael Raml: „Keine Impfpflicht, aber breites, niederschwelliges Angebot für alle Impfwilligen“

Seit 19. Juli steht der Corona-Impfbus allen impfwilligen Personen an mehreren Standorten zur Verfügung. In dem umgebauten Linz AG-Bus, der zuvor als Testbus seine Runden durch die Landeshauptstadt drehte, wird eine kostenlose Corona-Impfung ohne Voranmeldung angeboten. Umgesetzt wird der Impfbus von der Stadt Linz gemeinsam mit dem Land Oberösterreich, der Linz AG, dem Roten Kreuz sowie dem Arbeiter-Samariter-Bund. 

Der Impfbus ist Montag bis Samstag von 9 bis 12 Uhr sowie von 13 bis 16 Uhr in Betrieb. Als Impfstoff wird Johnson & Johnson zum Einsatz kommen (für Personen ab 18 Jahren). Dieser ermöglicht eine Vollimmunisierung bereits nach einer einzelnen Impfung. Durchgeführt werden die Impfungen von erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Roten Kreuzes sowie des Arbeiter-Samariter-Bundes.

Der Bus hält an folgenden Standorten (Plan anbei sowie auf www.linz.at/impfbus): 

  • Einkaufszentrum Industriezeile, Industriezeile 76
  • Einkaufszentrum Salzburger Straße, Helmholtzstraße 15
  • Arbeitsmarktservice (AMS), Bulgariplatz 12
  • Maximarkt Neue Heimat, Bäckermühlweg 61
  • Einkaufszentrum Auwiesen, gegenüber Auwiesenstraße 20
  • Volksschule 23, Resselstraße 8
  • Solar City, Lunaplatz 7

Zusätzliche optionale Standorte werden je nach Bedarf und Möglichkeit vorab rechtzeitig bekannt gegeben und auf www.linz.at/impfbus ergänzt. 

„Mehr als 110.200 Linzerinnen und Linzer sind bereits mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. Damit sind mehr als 60 Prozent der Linzer Wohnbevölkerung teilimmunisiert, mehr als 42 Prozent haben bereits vollen Impfschutz. Unser Ziel ist es, mit dem Impfbus ein zusätzliches, niederschwelliges Angebot zur Verfügung zu stellen, welches die Impfquote erhöht. Jede verimpfte Dosis sichert unsere lange erwartete und hochverdiente Freiheit ein Stück weiter ab“, appelliert Bürgermeister und Bezirkshauptmann Klaus Luger an die Impfbereitschaft der Linzerinnen und Linzer.

„Wir geben allen Menschen, die das möchten, die Möglichkeit, sich impfen zu lassen, ohne eine Impfpflicht zu propagieren. Mit dem Impfbus bringen wir ein niederschwelliges Angebot zu den Menschen in die Stadtteile. Wir wissen bereits vom Testbus, der über mehrere Monate im Einsatz stand, dass mobile Angebote von der Bevölkerung vor Ort sehr gut aufgenommen werden“, betont Gesundheitsstadtrat Michael Raml.

„Angebote wie der Impfbus können nur durch reibungslose Zusammenarbeit vieler, verschiedener Akteurinnen und Akteure umgesetzt werden. Auch im Fall des Impfbusses ist eine besonders gute Zusammenarbeit mit dem Land Oberösterreich, dem Roten Kreuz, dem Arbeiter-Samariter-Bund sowie mit dem städtischen Infrastruktur-Dienstleister Linz AG hervorzuheben. Auch dieses Projekt wurde von allen Beteiligten       im Sinne größtmöglicher BürgerInnenfreundlichkeit zielorientiert und professionell realisiert“, erklärt Magistratsdirektorin Mag.a Ulrike Huemer.

„In wenigen Tagen hat sich unser Linienbus in der Werkstatt der LINZ AG LINIEN vom Testbus in einen COVID-19-Impfbus verwandelt. Mit einer erweiterten Ausstattung und einem Außendesign, das die neue Funktion sichtbar macht, wird der Autobus ab kommende Woche wieder im Stadtgebiet zu den Menschen unterwegs sein. Die Linz AG unterstützt das neue mobile und kostenfreie Impfangebot sehr gern. Ein Dankeschön geht dabei an den Arbeiter-Samariter-Bund und an das Rote Kreuz, deren Teams die Impfungen im Bus durchführen werden“, sagt Linz AG-Generaldirektor DI Erich Haider zum bevorstehenden Start des Impfbus-Betriebs.  

„Wer sich impfen lässt, schützt sich und andere. Schutzimpfungen gehören zu den wirksamsten Maßnahmen, um Menschen vor Krankheiten ¬– wie beispielsweise Covid-19 – zu schützen. Nur wenn sich möglichst viele Menschen impfen lassen, können die Corona-Einschränkungen beendet werden. Deshalb unterstützen wir auch das Angebot des Impfbusses. Nur gemeinsam gelingt es uns, die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen“, sagt Paul Reinthaler, Bezirksgeschäftsleiter und Bezirksrettungskommandant, OÖ. Rotes Kreuz, Bezirksstelle Linz Stadt-Land.

„Nach dem erfolgreichen Projekt ‚Testbus‘ freuen wir uns, mit dem Know-How unserer Impfassistentinnen und –assisstenten jetzt beim ‚Impfbus‘ mitzuwirken. Da unsere Kolleginnen und Kollegen die Abläufe für einen Stationsbetrieb im Bus mit den vorgegebenen Umständen jetzt bestens kennen, können wir als Samariterbund einen weiteren wesentlichen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie leisten“, erläutert Mag. Günther Erhartmaier, Präsident des Arbeiter-Samariter-Bundes .

Haltestellenplan und weiterführende Informationen zum Impfbus unter www.linz.at/impfbus 

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader:

Die Stadt Linz fördert im Rahmen der Open Commons Region Linz den Einsatz von freier, anbieterunabhängiger Software. Freie PDF-Reader für Ihr Betriebssystem finden Sie auf der Seite pdfreaders.org (neues Fenster), einem Angebot der Free Software Foundation Europe. Sie können auch den PDF-Reader von Adobe verwenden.

pdfreader.org - Freie PDF-Reader (neues Fenster)     PDF-Reader von Adobe (neues Fenster)

Frag ELLI!

Frag ELLI! – Chatbot der Stadt Linz

ELLI ist digital, hilfsbereit und immer zur Stelle, wenn Antworten auf Fragen zu ausgewählten Themen rund um die Stadt Linz benötigt werden. 

Mehr dazu