Medienservice vom: 28.07.2021 |Fotos zum Medienservice

Vizebürgermeister Mag. Bernhard Baier: Regionale Wirtschaftsinitiativen sichern Nahversorgung Stadt fördert „Einkaufen zu Hause“ statt beim Onlineriesen

Die Lebensqualität einer Stadt wird durch viele Faktoren definiert: neben Gesundheit, Bildung, Qualität der Umwelt und persönlicher Sicherheit hängt sie sehr wesentlich davon ab, ob sich die BewohnerInnen in ihrem Stadtteil wohlfühlen und sich mit ihrer Wohnumgebung identifizieren können. Ein wesentlicher Aspekt für dieses positive Lebensgefühl ist für viele Menschen eine funktionierende Nahversorgung. Aus diesem Grund liegt ein Schwerpunkt der städtischen Wirtschaftsförderung in Linz in der Unterstützung regionaler Wirtschafsinitiativen, die zur Nahversorgung in den Stadtteilen beitragen. 

„Die Nahversorgung ums Eck bietet einen echten Mehrwert und ist wichtig für die Identifikation der BewohnerInnen mit ihrer Wohnumgebung. Dazu kommt, dass das persönliche Einkaufserlebnis durch nichts zu ersetzen ist“, betont Wirtschaftsreferent Vizebürgermeister Bernhard Baier. 

„Einkaufen zu Hause und im Viertel“, unter dieser Devise setzt Linz mit der städtischen Förderung regionaler Wirtschaftsinitiativen zudem einen Kontrapunkt zum Shoppen bei Onlineriesen. Mit etwa 90.000 Euro ist der Fördertopf dafür alljährlich dotiert. 

14 Initiativen werden aktuell unterstützt, vor allem bei gemeinsamen Marketing-Aktionen und -projekten. Damit werden gezielt stadtteilorientierte Maßnahmen gefördert. Besonders hilfreich ist die Unterstützung bei themenbezogenen Veranstaltungen sowie bei der diesbezüglichen Medienarbeit. In Summe gehören diesen Zusammenschlüssen fast 400 Wirtschaftstreibende an. 

Das Echo der regionalen heimischen Wirtschaft auf diese Förderaktion ist sehr groß und erfolgt auf einer breiten Basis. Von den Linzer Landwirten, über die Interessengemeinschaft Eisenhandstraße, den Verein Altstadt NEU bis hin zum "linzlabyrinth" und zur Interessengemeinschaft solarCity reicht der „Kundenkreis“ dieser Unterstützungsaktion. Auch die Interessengemeinschaft Hauptstraße Urfahr, die Kleinmünchner Interessengemeinschaft „KLIKK“, die Interessensgemeinschaft Zentrum Muldenstraße, die Interessengemeinschaft Alturfahr, Verein ArGe Südbahnhofmarkt, der Verein Stadtmarkt Linz, der Verein Einkaufszentrum-Biesenfeld, die ArGe Bindermichl und die Vereinigung Hotspots Linz kooperieren dabei mit der Stadt Linz.

Die gute Resonanz der Fördermaßnahmen wird vor allem auch bei Werbemaßnahmen in den Stadtteilen, bei Straßenfesten, Stadtteilzeitungen, in Form von Gutscheinheften oder Webauftritten deutlich. Eine zunehmende Rolle spielen vor allem seit der Corona-Epidemie die Social Media und Click and Collect im lokalen Geschäft oder Betrieb. 

„Die Unterstützung regionaler Wirtschaftsinitiativen ist heute wichtiger denn je. Im Zeitalter der Social Media kommt es darauf an, dass der Handel in den Stadtteilen die KundInnen dort abholt, wo sie in ihrem Stadtteil gerade shoppen wollen: beim Einkaufsbummel, mit dem Tablet-PC im Webshop oder per App auf dem Smartphone. Das müssen wir unterstützen“, unterstreicht Baier die Intention der Stadt.

Wer noch mehr darüber wissen möchte, findet auf www.linz.at unter der Rubrik https://www.linz.at/regionale Wirtschaftsinitiativen sämtliche Infos und auch Förderanträge.
 

Creative Commons-Lizenz (neues Fenster)
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Die Veröffentlichung der Bilder ist für Medien honorarfrei, jedoch nur mit Fotonachweis. Falls nicht anders angegeben ist anzuführen: "Foto: Stadt Linz". Bei gewerblicher Nutzung bitten wir um Kontaktaufnahme.