Medienservice vom: 10.08.2021 |Fotos zum Medienservice

Aztekengold, Glockenblume & Co. als Futterquelle für Bienen und Insekten Bienen- und insektenfreundliche Sommerpflanzen im gesamten Stadtgebiet

Die Linzer Stadtgärtnerinnen und Stadtgärtner achten bei der Pflanzung der Sommerblumenbeete darauf, auch Bienen- und Insektenfutterpflanzen zu setzen. Von A wie Aztekengold bis W wie Wiesenraute – in den städtischen Blumenbeeten werden an insgesamt 42 Standorten auf 1.860 Quadratmetern Fläche jedes Jahr zahlreiche bienen- bzw. insektenfreundliche Sommerblumen gepflanzt. Als besonders insektenfreundlich gelten dabei etwa die Pflanzensorten Agastache, Salbei, Thitonia, Bidens, Königskerze oder Glockenblumen.

Neue Grüninseln wurden heuer im Umkreis der Voest-Brücke nahe den Radweganschlüssen geschaffen. Ein Vertrag zwischen der Stadt Linz und der ASFINAG soll dabei sicherstellen, um den Anteil der Wildstauden-Mischpflanzungen erhöhen zu können.

„Die Stadtgärtnerinnen und Stadtgärtner legen bei der Pflege und Gestaltung von Grünflächen besonderes Augenmerk auf den Bienen- bzw. Insektenschutz. Die vielfältige und farbenprächtige Pflanzenauswahl erfreut Mensch und Tier gleichermaßen“, zeigt sich der für Stadtnatur und Lebensqualität zuständige Vizebürgermeister Mag. Bernhard Baier erfreut über die neu bepflanzten Blumenbeete im gesamten Stadtgebiet. 

Auch in der Lindengasse/ Unterführung Prunbauer Straße auf rund 190 Quadratmetern sowie in der Guggenbichlerstraße / Kreuzung Prager Straße auf einem Areal von 160 Quadratmetern wurden bienenfreundliche Grüninseln angelegt. Vielfältige Pflanzensorten wie Schafgarbe, Wegwarte, Flockenblume, Margerite, Königskerze, Thymian, Mauerpfeffer, Salbei, Oregano, Nelken und Glockenblumen dienen als wertvolles Bienenfutter. Und in der Stockhofstraße wurden die neuen Grüninseln heuer mit einer Blumenmischung „LeFleur“ bepflanzt, was für ausreichend Farbenpracht sorgte.

Eine so genannte Staudenmischpflanzung versorgt die Insekten in der Urfahraner Reindlstraße auf rund 650 Quadratmetern mit ausreichend Futterquellen. Bereits seit 2019 werden hier Margeriten, Salbei, Wegwarte, Lein, Schafgarbe, Wiesenraute und vieles mehr angepflanzt. Die Stadtgärtnerinnen und Stadtgärtner achten vor allem bei den Pflegeschnitten darauf, dass der Rückschnitt in Intervallen erfolgt, um die Bepflanzung für die Insekten attraktiv zu erhalten und trotzdem durch die notwendige Pflege langlebig bleibt. 

„Diese große Vielfalt an Sommerblumen produzieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst in der stadteigenen Gärtnerei am Freinberg“, so Vizebürgermeister Baier. Dort, am Thurnermeisterhof, wurden übrigens im Bereich der Gärtnerei ebenfalls Insektenfutterstellen mit Sonnenblumen und Bartnelken angelegt – damit sind Bienen und andere Insekten bestens versorgt.

Creative Commons-Lizenz (neues Fenster)
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Die Veröffentlichung der Bilder ist für Medien honorarfrei, jedoch nur mit Fotonachweis. Falls nicht anders angegeben ist anzuführen: "Foto: Stadt Linz". Bei gewerblicher Nutzung bitten wir um Kontaktaufnahme.