Medienservice vom: 12.08.2021

Probleme für Einsatzkräfte durch fehlende Hausnummern Vizebürgermeister Hein: „Richtige Hausbeschilderung hilft Menschen retten!“

Bei Rettungs- und Feuerwehreinsätzen kommt es auf jede Minute an. Denn je früher die Helfer vor Ort sind, desto wirksamer ist die Hilfe. Wichtig sind für die Einsatzkräfte exakte Angaben des Unfall- und/oder Brandorts. Problematisch wird es dann, wenn auf Grund fehlender oder mangelhaft beschrifteter Hausnummern der Unglücksort nicht oder nicht gleich aufgefunden werden kann. 

„Wir möchten auf diese Problematik aufmerksam machen und gemeinsam mit den Hauseigentümern Verbesserungen bewirken. Vor allem gilt es zu verhindern, dass Einsatzkräfte auf Grund fehlender Hausnummern wertvolle Zeit verlieren, wenn Personen in Gefahr sind. Oft sind Hausnummern bei Objekten nur verwachsen oder schlecht einsehbar. Dann genügt zum Beispiel ein einfacher Strauchschnitt. Fehlen diese Hausbeschriftungen auf Grund von Um- oder Neubauten, sollten und müssen sie umgehend ersetzt werden“, betont der Linzer Infrastrukturreferent Vizebürgermeister Markus Hein. 

Die Stadt Linz besitzt ca. 24.500 Linzer Adressen. Laut der geltenden Gesetzeslage sind dort die einheitlich gestalteten Hausnummerntafeln von den Eigentümern der Gebäude so anzubringen, dass sie von der Verkehrsfläche aus dauerhaft leicht sicht- und lesbar ist. Wie das Geodatenmanagement der Stadtverwaltung festgestellt hat, sind 80 Prozent der Hausnummerntafeln in Linz korrekt angebracht. Zirka 15 Prozent sind „individuelle“ und daher nicht gültige Hausnummerntafeln. Knapp unter 5 Prozent der Objekte haben keine Hausnummerntafeln.

Besonders dieser Gruppe wurde seit geraumer Zeit mit Erfolgt verstärkt nachgegangen. Die Anzahl der Gebäude ohne Hausnummerntafel konnte daher in den vergangenen Jahren aufgrund von Kontrollen und Aufforderungen unter 5 Prozent gesenkt werden. 

Auch die Gruppe der Besitzer von individuell gestalteten und daher nicht gültigen Hausnummerntafeln wird von der Stadt Linz im Zuge von Kontrollen zur Auswechslung der individuellen Tafeln in eine offizielle Hausnummerntafel aufgefordert. 

„Jede Eigentümerin/jeder Eigentümer hat im Sinne der Bauordnung die Verantwortung, dass die Adressen stimmen und dass sie auch angebracht sind. Dieser Verantwortung muss natürlich auch nachgekommen werden. Wir möchten in erster Linie nicht strafen, sondern informieren. Helfen Sie mit, damit auch in Ihrem Fall ein rasches Auffinden aufgrund der einheitlichen Gestaltung gewährleistet ist“, appelliert Vizebürgermeister Hein. 

An den Kosten sollte es jedenfalls nicht scheitern, denn ein neues Hausnummerntaferl ist in Linz für 45,50 Euro zu haben. Verordnungskonforme Hausnummerntafeln können bei der Stadt Linz auf www.linz.at im Bereich Service/Bauen online bestellt werden. Eine Bestellung ist möglich unter dem Link https://www.linz.at/serviceguide/viewchapter.php?chapter_id=123140#formulare.

Wie eine Hausnummerntafel auszusehen hat, die der Verordnung entspricht, kann ebenfalls auf der Homepage der Stadt nachgelesen werden (https://www.linz.at/serviceguide/viewchapter.php?chapter_id=122387).

Mit den Adressdaten sind in Österreich viele weitere Datenbanken verknüpft, beispielsweise auch die Postzustellung. Liegt bei einer Adresse ein Mangel vor, multipliziert sich dieser Fehler und die Problematik setzt sich in anderen Bereichen fort.