Medienservice vom: 12.08.2021

Mobile Essensversorgung 307.000 Portionen im Jahr 2020 ausgeliefert

  • Hörzing: „Zentraler Eckpfeiler bei der Versorgung der älteren Generation“

Beinahe 307.000 Portionen wurden im vergangenen Jahr von den beiden Anbietern „Essen auf Rädern“ und der Firma „Mahlzeit“ an die Linzerinnen und Linzer ausgeliefert. „Die mobile Essensversorgung ist ein zentraler Eckpfeiler bei der Versorgung der älteren Generation in Linz und ist aus dem Angebotskatalog nicht mehr wegzudenken“, betont Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Karin Hörzing die Wichtigkeit der sozialen Leistung.

Im Jahr 2020 stellten der Arbeiter-Samariterbund und das Rote Kreuz mehr als 178.000 Portionen von „Essen auf Rädern“ an rund 1.140 Kundinnen und Kunden zu. „Essen auf Rädern schafft Freiräume, um ein selbstständiges Zuhause und über die Helferinnen und Helfer auch den Kontakt zur ‚Außenwelt' zu erhalten. Die Zustellerinnen und Zusteller liefern nicht nur das frisch zubereitete Essen, sie nehmen sich auch gerne Zeit für ein paar nette Worte“, so Hörzing. Eine Leistung, die von den Seniorinnen und Senioren gut angenommen wird: Im Vergleich zum Vorjahr nahmen 40 Kundinnen und Kunden mehr das Angebot in Anspruch, die Zahl der Portionen stieg um beinahe 11 Prozent (2019: 161.092, 2020: 178.425 Portionen).

„Essen auf Rädern“ ist eine Aktion im Auftrag der Stadt Linz, die seit 1973 besteht. Inzwischen zählt sie zu einem Fixpunkt im dicht geschnürten sozialen Netz der Landeshauptstadt.

Zusätzlich zu Essen auf Rädern gibt es das Angebot der Firma „Mahlzeit”, eine Kooperation von Rotes Kreuz, Samariterbund und Volkshilfe. Im Jahr 2020 stellte die Firma etwa 102.000 heiße Menüs und zusätzlich noch rund 26.500 Tiefkühlmenüs an ältere Linzerinnen und Linzer zu. Auch hier gibt es eine Steigerung zum Vorjahr.