Medienservice vom: 30.08.2021 |Downloads zum Medienservice

Alles bereit für SCIENCITY – die Brainstage Innovation im öffentlichen Raum erleben

„Wissenschaft zum Angreifen“ wird am Mittwoch, 1. September am Linzer Hauptplatz ab 18.30 Uhr geboten. Mit „SCIENCITY – DIE BRAINSTAGE“ präsentiert der Linzer Innovationshauptplatz eine außergewöhnliche Veranstaltung im Herzen der Landeshauptstadt. Die Besucherinnen und Besucher erwartet bei freiem Eintritt ein humoristischer, kabarettistischer Einblick in Forschungserkenntnisse „made in Linz“ sowie eine spannende Mischung aus Science Slam, Live Konzert und Party. 

„Die Lebensstadt Linz zeigt bei dieser Veranstaltung, wie dynamisch und unterhaltsam das Stärkefeld Innovation ist. Der Linzer Innovationshauptplatz organisiert ein abwechslungsreiches Programm, das große und kleine BesucherInnen gleichermaßen anspricht. Ich lade alle Menschen ein, diesen spannenden, vielseitigen Abend im Herzen der Stadt zu erleben“, lädt Bürgermeister Klaus Luger zu „SCIENCITY – die Brainstage“.  

Das Programm im Detail

  • Dancing like Spot the Robo-Dog
    Das Linzer Start-Up „qapture“ arbeitet im Bereich hochauflösender Innen und Außen-Vermessungen und nützt dazu den Roboterhund „Spot“ von Boston Dynamics, dass dieser sich auch rhythmisch bewegen kann wird er auf der Brainstage beweisen.
    (Daniel Höller und Dominic Koll mit Spot – Gründerteam „qapture“)
  • Treibhauseffekt: Wie viel erwärmt sich die Erde in 90 Minuten? … und warum?
    Die Scientists for Future (S4F) ergründen das Problem steigender CO2 Konzentration in der Atmosphäre anhand verfügbarer Daten und physikalischer Zusammenhänge, die im Bühnenmaßstab demonstriert werden.
    (Erwin Reichel JKU/Institut für Mikroelektronik und Mikrosensorik & Dominik Kreil JKU/Institut für Theoretische Physik)
  • Did we miss the golden age of artistic data visualisation?
    Das erste goldene Zeitalter der Datenvisualisierung war zur Mitte des 19. Jahrhunderts, gefolgt von einem Kapitel, in dem nur mehr Zahlen und deren Berechnungsmodelle relevant waren und Visualisierungen als hübsche “Bildchen” abgetan wurden. Tina Frank zeigt, wie aus Daten Karten gezeichnet, Musik neu erlebbar und Zusammenhänge sichtbar und damit verständlich gemacht werden können.
    (Tina Frank UFG/ Kommunikationsdesignerin und visuelle Künstlerin)
  • Destroying Knowledge
    Artensterben ist eines der zentralen Umweltprobleme unserer Zeit und trifft auch die Wissenschaft voll ins Gesicht. Denn mit der zunehmenden Ausbeutung der Natur und dem damit verbundenen Rückgang der Artenvielfalt zerstören wir nicht nur geniale Langzeitexperimente, sondern vor allem auch eines - Wissen.
    (Nikolaus Doppelhammer JKU/Institut für Mikroelektronik und Mikrosensorik, österreichischer Gewinner SciencSlam 2019)
  • Ist nicht korrelativ # klingt aber logisch!?
    Hier werden statistisch existente Korrelationen (Scheinkorrelationen) verschiedenster Lebensbereiche (z.B. Robotik, Corona, Erdäpfelchips, Technologien) modelliert. Die zugrundeliegenden kausalen Unterstellungen werden an der Wirklichkeit überprüft. Zwischen „Schein vs. Sein“ wird mittels „digital vs. real“ entschieden.
    (Daniela Wetzelhuetter FH OÖ/ Center of Excellence Medizintechnik und Johannes Kriegel FH OÖ/ Research Center Linz)
  • Stop being a big foot - Entscheidungsprozesse verstehen und in eine neue Zukunft sehen.
    Der Beitrag stellt die Frage, ob und wie man zum besseren Menschen wird, wieso man das überhaupt will und ob sich umweltschädliches, ähnlich wie gesundheitsschädliches Verhalten verändern lässt?
    (Isolde Reichel, Alfred Barth & Tom Vlasak/ Sigmund Freud PrivatUniversität/ Department Psychologie und Psychotherapiewissenschaft)
  • Tangible Signals
    In seinem PhD-Projekt „Tangible Signals“ am Tangible Music Lab der Kunstuniversität Linz untersucht der Musiker und Künstler Jens Vetter, wie Computerklänge und Komposition begreifbar werden können, vor allen Dingen für sehbehinderte und blinde MusikerInnen. Die eigens entwickelte Software sowie verschiedene Interfaces werden im Rahmen eines Konzertes präsentiert. „Tangible Signals“
    (Jens Vetter UFG/ Tangible Interaction Design)
    Live Musik „Paragalactic Nerdrock Syndicate“

Hinweis: Die Veranstaltung findet bei Schlechtwetter nicht statt.
 

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader:

Die Stadt Linz fördert im Rahmen der Open Commons Region Linz den Einsatz von freier, anbieterunabhängiger Software. Freie PDF-Reader für Ihr Betriebssystem finden Sie auf der Seite pdfreaders.org (neues Fenster), einem Angebot der Free Software Foundation Europe. Sie können auch den PDF-Reader von Adobe verwenden.

pdfreader.org - Freie PDF-Reader (neues Fenster)     PDF-Reader von Adobe (neues Fenster)