Medienservice vom: 09.09.2021

Stadt sagt Rasern den Kampf an Zwei neue Radarboxen werden in der Innenstadt installiert

Die Stadt Linz hat in den vergangenen Jahren an ausgewählten Straßenabschnitten bereits mehrere stationäre Radarmesstellen zur Geschwindigkeitsüberwachung installiert. Basierend auf aktuellen Unfalls- und Verkehrsdaten werden im Neustadtviertel in den Abschnitten Dametzstraße/Humboldtstraße sowie Dinghoferstraße/Elisabethstraße jeweils eine neue stationäre Radarmesstelle eingerichtet. Da aus wirtschaftlichen Gründen immer mehrere Radarmesstellen wechselweise von jeweils einem Kameraeinschub versorgt werden, wird im Sinne der Effizienz auch ein zusätzlicher Radar-Überwachungskameraeinschub angekauft. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 145.000 Euro. Die Maßnahme wurden von den städtischen Fachdienststellen in Zusammenarbeit mit der Polizei gesetzt und wurde heute, 9. September, im Stadtsenat beschlossen.

„Die Sicherheit der Linzerinnen und Linzer ist uns ein großes Anliegen. Deshalb haben wir uns entschlossen, zwei weitere Radargeräte im Herzen unserer Stadt zu installieren. Wir erwarten uns von dieser Maßnahme eine rasche Entschärfung sogenannter Raserstrecken. Bisherige Erfahrungen zeigen, dass neue Radargeräte sehr rasch zu einem zufriedenstellenden Ergebnis und damit zu mehr Verkehrssicherheit führen“, sind sich Bürgermeister Klaus Luger und Verkehrsreferent Vizebürgermeister Markus Hein einig.