Medienservice vom: 10.09.2021

Breites Testangebot in Linz bereits vor Schulbeginn nutzen Testmöglichkeiten bereits am Samstag in Anspruch nehmen, um langen Wartezeiten bei Schulstart zu entgehen

  • Bürgermeister Klaus Luger und Gesundheitsstadtrat Michael Raml: „Normales Lernen schon bei Schulstart in Gefahr, Home Schooling droht ab zwei Corona-Fällen pro Klasse“

Laut dem aktuellen Erlass der Bunderegierung soll der Präsenzunterricht im Schuljahr 2021/22 trotz COVID-19 kontinuierlich stattfinden. Schülerinnen und Schüler haben die dafür erforderlichen Voraussetzungen („Ninja-Tests“ etc.) zu erbringen. Bundesweit einheitliche Quarantäneregeln bei Infektionsfällen sind laut Gesundheitsministerium derzeit nicht vorgesehen. Die Entscheidung, welche SchülerInnen bei einer nachgewiesenen Covid-19-Infektion in der jeweiligen Klasse daheimbleiben müssen, trifft die lokale Gesundheitsbehörde. 

„Aktueller Stand der Dinge ist, dass in einer Volksschule ab dem zweiten infizierten Kind erneut die ganze Klasse abgesondert werden muss. Damit ist der Weg in Richtung Home Schooling bereits wieder vorgezeichnet. Dementsprechend ist ein normales Lernen unter den derzeit geltenden Regelungen nicht möglich“, zeigen sich Bürgermeister und Bezirkshauptmann Klaus Luger und Gesundheitsstadtrat Michael Raml über die aktuellen Vorgaben der Bundesregierung wenig erfreut.

„Es wären nun eineinhalb Jahre Zeit gewesen, ein ordentliches Sicherheitskonzept für Schulen zu entwickeln. Bedauerlicherweise werden die Kommunen, die Verwaltungsorgane und damit auch die Gesundheitsbehörden alleine gelassen. In vielen wichtigen Fragen herrscht, kurz vor Schulbeginn und dem nahenden Herbst, immer noch Unklarheit und Verwirrung. Seitens des Bundes werden zum Teil nach wie vor nicht nachvollziehbare Vorgaben gemacht. Zu Beginn der Pandemie hat die Regierung einen guten Job gemacht, das ist auch zu honorieren. In aller Deutlichkeit ist jetzt allerdings festzustellen, dass die Bundesregierung hier chaotische Bedingungen am laufenden Band produziert“, stellen Luger und Raml weiter fest.

Aufgrund des bevorstehenden Schulbeginns am kommenden Montag wird ersucht, das breite Testangebot in der Landeshauptstadt auch bereits am Samstag in Anspruch zu nehmen, um eventuelle Wartezeiten am Sonntag zu umgehen. Zahlreiche Testmöglichkeiten können in Anspruch genommen werden, darunter auch in den städtischen Selbsttest-Straßen. Mehr Informationen unter https://www.linz.at/selbsttest.php.

Aktuell weisen die Infektionszahlen der Landeshauptstadt momentan eine steigende Tendenz auf: Mit Stand 10 Uhr sind heute, Freitag, in Linz 776 Personen mit Covid-19 infiziert. 1.173 Personen befinden sich vorsorglich in Quarantäne. 32 LinzerInnen sind hospitalisiert, 8 davon auf einer Intensivstation.