Medienservice vom: 13.09.2021

Industriezeile erstrahlt in neuem Glanz Stadt Linz investiert etwa 2 Millionen Euro

Der Ausbau der Industriezeile ist eines der größten Bauprojekte der Stadt Linz. Erfreulicherweise konnten bereits fast alle Bauarbeiten abgeschlossen werden. Dabei werden sowohl der zunehmende Verkehr durch die neuen Betriebe auf den Verlandungszonen der Hafenbecken als auch die Bedürfnisse der Fußgänger und Radfahrer gleichermaßen berücksichtigt. Die Stadt Linz hat daher einen drei Meter breiten Zweirichtungs-Geh- und Radweg mit einem Grünstreifen errichtet. Lediglich bei der Kreuzung Posthofstraße/Regensburger Straße wird dieser erst nach Fertigstellung des Hafenportals finalisiert. Auch der 4-streifige Ausbau der Straße inklusive öffentlicher Beleuchtung mit neuer LED-Technik zwischen der voestalpine Steel&Service Center GmbH nahe dem nördlichen Hafenbecken sowie der Firma Hainzl auf einer Länge von 850 Meter ist bereits abgeschlossen. ZUästzlich werden im Oktober noch 47 Bäume gepflanzt.

Die Gesamtkosten für das Projekt betragen knapp 6 Millionen Euro, davon entfallen 2 Millionen auf Gleisanlagen inklusive neuer Lichtzeichenanlagen und etwa 300.000 Euro auf die Herstellung des kombinierten Rad- und Gehwegs mit Begleitgrün. Die Stadt Linz stemmt in Summe etwa 2 Millionen Euro. Die restlichen Kosten trägt die Linz AG.

„Der Ausbau der Industriezeile geht Hand in Hand mit dem ökonomischen Aufschwung im Linzer Hafenviertel. Schließlich gehört das Hafenviertel zu den wichtigsten Entwicklungsarealen des Stadtgebietes sowie der Wirtschaftsregion Linz. Nach der Verlandung der Hafenbecken, dem Ausbau des Containerterminals sowie dem Baufortschritt der Hafenstadt ist eine entsprechende verkehrsmäßige Erschließung der Industriezeile erforderlich. Übrigens ist das Hafengebiet bereits seit dem Vorjahr durch eine Radwegeverbindung auf der ehemaligen ÖBB-Gleistrasse aus Richtung der Tabakfabrik angebunden. Mit dem aktuellen Ausbau bekommt nun auch die Industriezeile nach jahrelangem Warten einen Radweg", betont Infrastrukturreferent Vizebürgermeister Markus Hein. 

Bereits in der jüngsten Vergangenheit wurden in diesem Gebiet neue Radweganbindungen geschaffen. Durch Auflassung einiger Gleisstrecken im Hafen wurden die freigewordenen Flächen für attraktive Rad- und Gehwegverbindungen in den Osten und Süden der Stadt genützt.