Medienservice vom: 23.09.2021 |Downloads zum Medienservice

Female Sensibility Feministische Avantgarde aus der Sammlung Verbund 24. September 2021 bis 9. Jänner 2022

Die Ausstellung „Female Sensibility“ mit über 200 feministischen Kunstwerken aus den 1970er-Jahren von 82 Künstlerinnen hinterfragt die Konstruktion des Weiblichen.

Hervorgehoben wird die Pionierleistung der so genannten „Feministischen Avantgarde“. Die Schau, die bereits in Rom, Madrid und London gezeigt wurde, wird diesmal im Lentos um insgesamt 34 internationale Positionen aus Lateinamerika, Nordamerika, Asien sowie aus West- und Osteuropa erweitert.

Die Ausstellung im Lentos widmet sich einer künstlerischen Bewegung, die in der Kunstgeschichte bisher zu wenig Beachtung fand. Erstmals in der Geschichte der Kunst schufen diese Künstlerinnen in verschiedenen Ländern ein neues ‚Bild der Frau‘ aus weiblicher Perspektive. Für diese Bewegung prägte Gabriele Schor, Gründungsdirektorin der SAMMLUNG VERBUND, den Begriff „Feministische Avantgarde“, mit der Absicht, dass diese kollektive Pionierleistung gebührend in die Kunstgeschichte aufgenommen wird.

(Lentos-Pressekonferenz mit Stadträtin Doris Lang-Mayerhofer und Lentos-Direktorin Hemma Schmutz)

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader:

Die Stadt Linz fördert im Rahmen der Open Commons Region Linz den Einsatz von freier, anbieterunabhängiger Software. Freie PDF-Reader für Ihr Betriebssystem finden Sie auf der Seite pdfreaders.org (neues Fenster), einem Angebot der Free Software Foundation Europe. Sie können auch den PDF-Reader von Adobe verwenden.

pdfreader.org - Freie PDF-Reader (neues Fenster)     PDF-Reader von Adobe (neues Fenster)