Medienservice vom: 23.09.2021 |Fotos zum Medienservice

Grünes Licht für Bauvorhaben an der Wiener Straße und in der Neuen Heimat Positive Beurteilung für Einreichung durch Beirat für Stadtgestaltung

Neben weiteren Bauprojekten gab diese Woche der Beirat für Stadtgestaltung unter anderem grünes Licht für den Neubau eines Technologiezentrums an der Wiener Straße, geplant durch die Architekten Kneidinger, sowie ein Wohn- und Geschäftshaus im Haidgattern in der Neuen Heimat, entwickelt durch die Architekten Kleboth-Dollnig. In der Wiener Straße 131 soll der teilweise Abbruch eines bestehenden Gebäudes sowie der Neubau eines Bürogebäudes mit sechs Geschoßen erfolgen. Der langgestreckte Neubau entlang der Wiener Straße wird hofseitig abgestuft, während sich zur Wiener Straße hin durchgehend Vollgeschoße zeigen. Das transparent gestaltete Erdgeschoß schafft eine Verbindung vom Straßenraum zum begrünten Innenhof. Die fein abgestimmte Einbindung in den baulichen Kontext und deren Höhenentwicklung fand beim Gestaltungsbeirat Anklang. Der Baukörper nimmt Bezug auf die Höhe der Nachbargebäude und auch die Erdgeschoßzone verspricht eine hohe Aufenthaltsqualität.

Das Wohnbauprojekt „Im Haidgattern 1“ befindet sich in der Neuen Heimat. Anstelle eines leerstehenden Supermarkt-Gebäudes wird ein hochwertiges Wohn- und Geschäftshaus mit vier beziehungsweise elf Geschoßen entstehen. Aus der niedrigen Hofbebauung schraubt sich der neue Baukörper dreidimensional in die Höhe, bildet als Kopfbau einen nördlichen Abschluss für die flachen Bebauungen. Diese bewusste vertikale Akzentuierung greift das für das Quartier typische Thema der vereinzelten Hochpunkte wieder auf. Die Straßenkreuzung wird betont und die Wohnhäuser erhalten einen typischen Abschluss, der öffentliche Raum wird unverwechselbar und charakteristisch. Der komplexe Baukörper nimmt die bestehenden Baufluchtlinien an der Dauphinestraße und „Im Haidgattern“ auf und verwebt die Außenräume auf vielfältige Weise miteinander, wodurch ein überdachter Vorplatz an der Dauphinestraße und ein zusätzlicher Durchgang in der Verlängerung der Hofhäuser und ein Freiraum zum bestehenden Grünraum hin entstehen.

„Sowohl der Neubau des neuen Technologiezentrums an der Wiener Straße als auch das Wohnbauprojekt am Haidgattern werten jeweils ihre Umgebung auf. Vor allem das Technologiezentrum ist ein weiterer logischer Schritt für ein innovatives Linz“, freut sich Bürgermeister Klaus Luger.