Medienservice vom: 09.11.2021

Oktoberbilanz des Ordnungsdienstes zeigt weiteren Rückgang der illegalen Bettelei in Linz Sicherheitsstadtrat Dr. Michael Raml: Konsequentes Vorgehen zeigt Wirkung

Im Oktober bearbeiteten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsdienstes insgesamt 1.640 Fälle. Sehr erfreulich ist dabei die stetige rückläufige Entwicklung im Bereich der illegalen Bettelei seit dem Sommer. Bekanntlich gilt in der Innenstadt rund um die Landstraße ein sektorales Bettelverbot, aggressives Betteln ist generell verboten. Während die Einsatzkräfte im Juli noch 175 Amtshandlungen vollziehen mussten, wurden im Oktober nur mehr 33 Vorfälle dokumentiert. Auch im September war der Rückgang mit 38 Vorfällen spürbar. „Ich führe den Rückgang im Bereich der illegalen Bettelei vor allem auf die engmaschigen Kontrollen in Uniform und in Zivil zurück. Nur durch konsequentes Vorgehen können wir illegale Bettlerbanden weitgehend fernhalten“, betont Sicherheitsstadtrat Dr. Michael Raml. 

Weitgehend stabil ist die Situation bei der Überwachung der ortspolizeilichen Verordnungen. Der Ordnungsdienst überwacht das Alkoholverbot im Schillerpark, im Volksgarten sowie im Hessenpark und musste im Oktober 96 Mal aktiv werden. Meist reichten Aufklärungen und Ermahnungen, in sechs Fällen wurde eine Anzeige ausgestellt. 

Sehr präsent war der Ordnungsdienst auch bei seinen Kontrollgängen im Neuen Rathaus: Etwa 400 Stunden wendeten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Oktober für die Kontrollen im Neuen Rathaus auf. 

Bei der Überwachung des ruhenden Verkehrs ahndeten die Teams 971 Parkvergehen. Das ist der zweithöchste Wert in diesem Jahr. In der Kategorie „Service und Information” wurden fast 400 Aktionen verzeichnet. Die Kontrolle der Leinen- beziehungsweise Beißkorbpflicht bei Hunden ergab einen Rückgang von 49 Fällen im September auf 29 im Oktober.

KundInnenverkehr
eingeschränkt

KundInnenverkehr bei der Stadt Linz

Als Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden die städtischen Services eingeschränkt. Der KundInnenverkehr ist derzeit nur mit Terminvereinbarung, telefonisch oder digital möglich.

Mehr dazu