Medienservice vom: 12.10.2022 |Fotos zum Medienservice

Herbstblumen liefern neues Bienenfutter Herbstbepflanzung am Hauptplatz neu gestaltet

Vom Frühjahr bis zum Hochsommer schwelgen Bienen und Hummeln im Überfluss. Und danach? Die Sommerblumen verlieren an Blühkraft und können den Insekten keine Nahrung mehr liefern. Die startende Herbstpflanzung der Stadtgärtner*innen erfreut daher nicht nur das Auge der Linzer*innen und der Besucher*innen, sondern auch Bienen und Co.   

„Nach der Neugestaltung der Schotterbeete zwischen den Brückenkopfgebäuden, startet nun die Herbstbepflanzung. In der Stadtgärtnerei und in der Baumschule im Thurnermeisterhof zieht ein engagiertes Team die benötigten Pflanzen für öffentliche Parks, Schulen und Kindergärten oder das Verkehrsgrün selbst per Hand heran. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Ökologisierung unserer Grünraumpflege“, so Klimastadträtin Mag.a Eva Schobesberger. 

Der Sommerblumenflor wird in den Blumenbeeten am Hauptplatz und in den städtischen Parkanlagen gegen Chrysanthemen, Zierkohle und italienische Strohblumen ausgetauscht. Insgesamt lassen die Stadtgärtner*innen etwa 2.000 Quadratmeter Blumenbeete mit circa 7.000 Chrysanthemen in den Farben gelb, weiß, rosa, rot, orange und lila, 8.000 Zierkohle und 500 italienische Strohblume erblühen. 

Liebevolle Aufzucht von Hand

Eine Besonderheit, die Linz von vielen anderen Städten unterscheidet, ist, dass die Pflanzen nicht zugekauft, sondern in den stadteigenen Folienhäusern am Thurnermeisterhof von Hand selbst herangezogen werden. Auch die Bepflanzung der Beete erfolgt fast ausschließlich in Handarbeit. Zusätzlich werden die Blumenbeete mit einer Gartenfräse gelockert. Die Erde in den Beeten wird mit einem Gemisch aus Kompost, Kokosfasern, Kiefernrinde, Kalk und Dünger aufgefüllt. Etwa 70.000 Liter Blumenerde werden auf diese Weise jährlich in den Beeten zusätzlich zur dort bereits vorhandenen Bodenmasse ergänzt. Der bei der Produktion der Blumenerde eingebrachte Kompost stammt aus Pflanzenabfällen, die recycelt und auf diese Weise wieder dem Naturkreislauf zurückgeführt werden.

Hackschnitzelheizung

Die Gärtnerei und der Thurnermeisterhof werden in den Wintermonaten seit 2008 von Hackschnitzeln aus den eigenen städtischen Wäldern und von Schadholz aus den Parkanlagen umweltfreundlich beheizt. So gelingt der Verzicht auf fossile Energie durch Kreislaufwirtschaft im eigenen Wirkungsbereich. 

Größtes Blumenbeet am Hauptplatz

Insgesamt werden etwa 2.000 Quadratmeter Blumenbeete an 30 Standorten in Linz bepflanzt. Die größten Beete sind am Hauptplatz mit 191 Quadratmetern und in der Wildbergstraße mit 143 Quadratmetern zu finden.

Für den Transport und die Bepflanzung der Beete sind etwa 30 Gärtnerinnen und Gärtner, Lehrlinge und Hilfskräfte im Einsatz. Es wird in mehreren Teams gleichzeitig gepflanzt.

Frag ELLI!

Frag ELLI! - Chatbot der Stadt Linz

ELLI ist digital, hilfsbereit und immer zur Stelle, wenn Antworten auf Fragen zu Themen rund um die Stadt Linz benötigt werden.

Mehr dazu