Medienservice vom: 15.11.2022

Umweltressort der Stadt Linz präsentiert neue Förderschwerpunkte Erneuerbare Energien und nachhaltige Mobilität im Fokus

  • Klimastadträtin Mag.a Eva Schobesberger „Förderungen sollen klimagerechten Umbau der Stadt unterstützen“

Die Klimakrise ist die größte Herausforderung unserer Zeit. Spätestens seit dem Angriffskrieg auf die Ukraine im Februar 2022 machen Energiekrise und Teuerung eine rasche Energiewende noch dringender zur Hauptaufgabe, die sich nahezu durch alle gesellschaftlichen Bereiche zieht. Mit gezielten Fördermaßnahmen unterstützt das Umweltressort der Stadt Linz den notwendigen Transformationsprozess.

„Die neuen Förderungen des städtischen Umweltressorts sollen den Ausstieg aus den fossilen Energien und somit einen klimagerechten Umbau der Landeshauptstadt unterstützen. Zu den neuen Schwerpunkten zählen Energieberatung für Vereine, Förderung von E-Carsharing für Privatinitiativen, die Solargründachförderung sowie die Errichtung von Ladeinfrastruktur für den mehrgeschossigen Wohnbau“, so Klimastadträtin Mag.a Eva Schobesberger.

„Die Umweltförderungen der Stadt Linz leisten einen wesentlichen Beitrag für mehr Umweltschutz- und Energiesparmaßnahmen. Nicht nur jene, die die Förderungen in Anspruch nehmen, profitieren davon. Die Maßnahmen bilden vielmehr maßgebliche Weichenstellungen für die Entwicklung in Richtung einer energieeffizienteren Stadt und letztlich für mehr Lebensqualität für jede*n einzelne*n“, ist DIin (FH) Judith Radhuber, Abteilung Stadtklimatologie und Umwelt., überzeugt. 

Neue Förderkategorien im Bereich Umwelt und Energie

Damit die Transformation von Linz zur klimaneutralen Stadt bis spätestens 2040 erfolgreich gelingen kann, braucht es gezielte Maßnahmen. Abgestimmt auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen und die Förderungen des Bundes bzw. des Landes fördert das städtische Umweltressort den klimagerechten Umbau der Landeshauptstadt. 

Bereits in den vergangenen Jahren wurden die städtischen Umweltförderungen kontinuierlich ausgebaut, dazu zählen die Pflanzung neuer Bäume, die Begrünung von Innenhöfen, Fassaden und Dächern sowie die Anschaffung von (E-)Lasten- und Diensträdern oder die Installation von Photovoltaik-Anlagen. Die Umwelt- und Energieförderungen unterliegen einem ständigen Evaluierungsprozess, daher wird aus gegebenem Anlass ein Schwerpunkt auf die Verbesserung des Stadtklimas, Energieeffizienz und nachhaltige Mobilität gesetzt. 
Neue Förderschwerpunkte sind die Förderung von E-Carsharing für Privatinitiativen, der Bonus bei der Installation von Photovoltaik-Anlagen bei bestehendem Gründach bzw. bei gleichzeitiger Errichtung eines Gründaches, Energieberatungen für Vereine sowie die Ladeinfrastruktur für E-Autos für den mehrgeschossigen Wohnbau. 

NEU – Energieberatungen für Vereine

In Kooperation mit der Linz AG fördert die Stadt Linz bereits umfassende Energieberatungen für Privatpersonen und Unternehmen. Das Förderpaket für Umwelt und Energie 2022 setzt nun verstärkt einen Fokus auf Vereine und Organisationen, die Energieberatungen in ihren Gebäuden in Anspruch nehmen. Die Förderungen werden unter folgenden Rahmenbedingungen bewilligt:

Förderwerber*innen: Vereine, Organisationen

Förderhöhe: 80 Prozent von den Energieberatungskosten bzw. maximal 800 Euro. 

Fördervoraussetzungen: 

  • Das Objekt, für das die Energieberatung durchgeführt wird, muss im Linzer Stadtgebiet liegen
  • Es werden nur umfassende Energieberatungen gefördert
  • Ein Protokoll der Energieberatung muss beigelegt werden

NEU – Bonus für cleveres Solar-Gründach

Auf dem Weg zur klimafreundlichen Stadt setzt Linz bereits auf den Ausbau von Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen) sowie auf Dachbegrünungen auf städtischen Gebäuden für nachhaltigen Klimaschutz. So fördert das Umweltressort die Installation von Photovoltaikanlagen, Stromspeichern sowie von thermischen Solaranlagen. 
Ebenso fördert die Stadt Linz bereits Dach-, Fassaden- und Innenhofbegrünungen. Dies ermöglicht den Linzer*innen, einen direkten Beitrag zur Anpassung an den Klimawandel zu leisten. So dient eine Dachbegrünung jedenfalls als Regenrückhalt und kann bei einer intensiven Ausführung das lokale Mikroklima positiv beeinflussen.

Neu im Förderpaket ist nun ein Bonus für ein Solar-Gründach, der von Privatpersonen und Unternehmen gleichermaßen in Anspruch genommen werden kann: Wird gleichzeitig ein Gründach und eine PV-Anlage errichtet bzw. eine PV-Anlage auf einem bestehenden Gründach installiert, so gewährt die Stadt Linz für die PV-Anlage eine erhöhte Förderung von 225 Euro pro kWPeak bzw. maximal 1.125 Euro.

„Die Kombination aus solarer Energiegewinnung und Grünflächen auf dem Dach bietet viele Vorzüge ist vereint auf clevere Weise die Förderung von Klimaanpassungs-Maßnahmen und Energieförderung. Ein Solar-Gründach steigert die Leistung der Solaranlage, schützt die Dachabdichtung und verbessert das städtische Klima“, verweist die Klimastadträtin auf die Vorteile dieser Investition. 

NEU – E-Carsharing für Privatinitiativen

E-Carsharing, also die gemeinsame Nutzung von E-Mobilität, gewinnt in Zukunft weiter an Bedeutung. Mit der E-Carsharing-Flotte „tim“ der Linz AG, steht allen Interessierten bereits seit 2019 ein multimodales Mobilitätsangebot zur Verfügung. Seit seiner Einführung ist das tim-Netz stetig gewachsen. Neun Standorte stehen mittlerweile im Stadtgebiet von Linz und einer in der Stadt Leonding zur Verfügung. An den so genannten Knoten können die Kund*innen neben den bestehenden öffentlichen Verkehrsangeboten flexibel E-Carsharing nutzen.

Das städtische Umweltressort fördert darüber hinaus – und das ist neu – nun E-Carsharing für Privatinitiativen zu folgenden Rahmenbedingungen:

Förderhöhe: 1.000 Euro für ein E-Auto

Förderbedingungen/ Förderungsvoraussetzungen:

  • E-Auto mit reinem Elektroantrieb
  • Es muss ein Neufahrzeug gekauft oder geleast worden sein. Als Neufahrzeug gelten Fahrzeuge, deren Erstzulassung zum Zeitpunkt des Kaufes bzw. Errichtung des Leasingvertrages nicht länger als 6 Monate zurückliegt. 
    Hinweis: Damit sind neben Neufahrzeugen auch Vorführwagen, Fahrzeuge mit Tageszulassung und „neue“ Gebrauchtwagen förderbar
  • Die Rechnung/Kaufvertrag/Leasing-Vertrag darf nicht älter als ein Jahr sein
  • Im Falle von Leasingverträgen muss der Antrag um Förderung vom Leasingnehmer erfolgen
  • Das Fahrzeug muss in Linz behördlich zugelassen sein und im Wesentlichen in Linz betrieben werden
  • Das Fahrzeug muss für privates E-Carsharing verwendet werden
  • Die Privatinitiative muss aus mindestens drei Nutzer*innen aus mind. zwei unterschiedlichen Haushalten bestehen
  • Die Fahrzeuge müssen mindestens 4 Jahre lang ab Datum des Kauf- bzw. Leasingvertrages behalten werden.

NEU – Ladeinfrastruktur für den mehrgeschoßigen Wohnbau

Diese Fördermaßnahme soll vor allem die notwendigen Investitionen bei Bestandsbauten für die Schaffung von notwendiger Basisinfrastruktur unterstützen, damit Bewohner*innen im mehrgeschossigen Wohnbau ein leistbarer Umstieg auf umweltfreundliche E-Mobilität gewährleistet kann.

Förderwerber: Eigentümer*innen, Eigentümergemeinschaften bzw. Mieter*innen bzw. Mietergemeinschaften im mehrgeschoßigen Wohnbau

Förderhöhe: 1.000 Euro bzw. maximal 30 Prozent der Investitionskosten

Diese Förderung kann von den Eigentümer*innen bzw. Eigentümergemeinschaften in Kombination mit der Förderung des Landes in Anspruch genommen werden. Das Ausmaß der Förderung beträgt 50 Prozent der Netto-Anschaffungskosten und maximal 5.000 Euro.

Die Förderung der Stadt Linz kann demnach als Zusatzförderung am Linzer Standort gesehen wer-den.
Hinweis: Die Gesamtsumme aller Förderungen dürfen 50 Prozent der Anschaffungskosten nicht übersteigen!

Umweltfreundliche Förderungen von A bis Z

Die Einreichungen für die neuen Förderungen sind seit 15. November 2022 möglich. Mehr Informationen sind unter https://www.linz.at/umwelt/foerderungen.php aufrufbar. Hier finden sich neben Informationen zu städtischen Förderungen auch Informationen zu wichtigen Förderungen im Bereich Energie seitens des Bundes und des Landes

In den vergangenen Jahren hat das Linzer Umweltressort mit seinen Förderungen einen Schwerpunkt auf umweltfreundliche Mobilität gelegt. Dazu werden der Ankauf von Lastenfahrrädern, Fahrradanhängern sowie die unterschiedlichen Arten der Elektromobilität (für Betriebe) gefördert. Ebenfalls flossen Gelder aus dem städtischen Fördertopf auf die nachhaltige Energienutzung: E-Ladesäulen, Solarstromspeicher und viele andere sinnvolle energiesparende Methoden, wie etwa ein Solaranlagen-Check, werden von der Stadt Linz gefördert. Die Fassaden- und Dachbegrünungsförderung etwa, trägt maßgeblich zur Kühlung der Linzer Innenstadt.

Die Stadt Linz führt bereits bestehende Förderungen auch künftig weiter. Dazu zählt die Unterstützung für:

(Informationsunterlage zur Pressekonferenz mit Klimastadträtin Mag.a Eva Schobesberger zum Thema „Neue Förderschwerpunkte im Bereich Umwelt und Energie“)

Weitere Gesprächspartnerin:
DIin (FH) Judith Radhuber, AbtL-Stv.in Stadtklimatologie und Umwelt
 

Frag ELLI!

Frag ELLI! - Chatbot der Stadt Linz

ELLI ist digital, hilfsbereit und immer zur Stelle, wenn Antworten auf Fragen zu Themen rund um die Stadt Linz benötigt werden.

Mehr dazu