Medienservice vom: 09.12.2022

Ausbau des Linzer Fernwärmenetzes: Verdreifachung der Anschlüsse im Jahr 2023 300 neue Objekte werden 2023 an das Fernwärmenetz angeschlossen

  • Zusätzlich wechseln 1.000 Wohnungen auf Fernwärme
  • Umstellung auf erneuerbare Energien voll im Anlaufen

Die aktuellen Arbeitsschwerpunkte der Linz AG setzen auf die flächenmäßige Erweiterung des Fernwärmenetzes. Parallel dazu werden weitere Nachinstallationen in Objekten vorgenommen, die derzeit noch mit Gas-Etagenheizungen gewärmt werden. Erst kürzlich wurde bereits der 80.000ste Haushalt an das Fernwärmenetz angeschlossen. Im ersten Quartal 2023 erfolgen die letzten organisatorischen Abstimmungen, um ab März den Ausbau bestmöglich zu intensivieren.

Im Linzer Stadtgebiet werden bis dato ca. 100 neue Fernwärmeanschlüsse für die Versorgung von Neubauten und Bestandsobjekten jährlich errichtet. Im kommenden Jahr wird die Zahl der Anschlüsse verdreifacht, womit300 Fernwärmeanschlüsse pro Jahr errichtet werden. Ebenso erhöht sich die Anzahl jener Linzer Haushalte, die von Gas auf Fernwärme umgestellt werden. Bisher beliefen sich diese Nachinstallationsobjekte auf rund 500 Wohnungen. Künftig werden jährlich 1.000 bis 1.500 Wohnungen mit einer solchen Umstellung ausgerüstet.

Im stetigen digitalen Fortschritt setzt sich die Linz AG ebenso mit dem Ausbau der Onlineangebote auseinander. Mithilfe von Onlineberatungen ab März 2023 erhalten Kund:innen ab diesem Zeitpunkt Informationen über Fernwärmeanschlüsse, erneuerbare Wärmeversorgung, Förderungen und vieles mehr.

„Mit der Linz AG besitzen wir in Linz unseren größten Energie- und Wärmeversorger. Die stetige Weiterentwicklung sowie der Ausbau geeigneter Wärmenetzwerke ist unumgänglich. Zentral ist dabei auch Upgraden veralteter Wärmeversorgung, wie etwa durch Gas, auf neuere und nachhaltigere Varianten. Damit leisten wir einen Beitrag zur Versorgungssicherheit und auch zur ökologischen Umgestaltung unseres Heizsystems. Denn das Fernwärmenetz lässt sich leichter auf erneuerbare Energien umstellen als Einzelheizungen“, argumentiert Bürgermeister Klaus Luger.

Gegen
Sexismus!

Gib Sexismus keine Chance!

Mit der Kampagne gegen Sexismus macht die Stadt Linz aktuell auf Un­gleich­be­hand­lun­gen zwischen Frauen und Männern aufmerksam.

Mehr Infos