Medienservice vom: 15.12.2022 |Downloads zum Medienservice

Gemeinsamer Pakt für das Kinderland OÖ Mehr Gehalt, kleinere Gruppen und weitere spürbare Verbesserungen

  • 20 Maßnahmen. 38,5 Millionen Euro

Mit dem Paket zur Dialogtour setzte Bildungsreferentin LH-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander bereits zahlreiche Verbesserungsmaßnahmen im Bereich der Kinderbildung und -betreuung. Die Bildungsreferentin & LH-Stellvertreterin unterstreicht, dass die Dialogtour ein erster Schritt war und setzt den guten und konstruktiven Weg des Miteinanders weiter fort. Heute konnten die Verhandlungen zwischen dem Land Oberösterreich, den Gewerkschaften sowie den Dienstgebern, dem oö. Gemeindebund und dem oö. Städtebund, erfolgreich abgeschlossen werden. Das Ergebnis ist ein 20 Maßnahmen und 38,5 Mio. Euro starker „Gemeinsamer Pakt für das Kinderland OÖ“, der u.a. mehr Gehalt, kleinere Gruppen und weitere spürbare Verbesserungen bringt.

In Oberösterreich gibt es das gemeinsame Bekenntnis, dass Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen keine Aufbewahrungsstätten sein dürfen, sondern Orte der gesunden Entwicklung für Kinder sein müssen. Die Bildung soll im Mittelpunkt stehen können. Wie nahezu in allen Bereichen ist die angespannte Situation am Arbeitsmarkt auch in den Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen in Oberösterreich zu spüren und durchaus herausfordernd. Oft entstehen dadurch Drucksituationen, die das von allen Seiten gewünschte Arbeiten nicht im vollen Umfang ermöglicht. Daher ist es wichtig, die Problemlagen zu identifizieren und kontinuierlich an der Verbesserung der Rahmenbedingungen und Arbeitsbedingungen zu arbeiten, um die beste Bildung zu ermöglichen.

(Informationsunterlage zur Landes-Pressekonferenz mit Gesundheitslandesrätin Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander, Bürgermeister Klaus Luger, Vorsitzender des Städtebundes, Bürgermeister Christian Mader, Präsident des Gemeindebundes, Bürgermeister Dr. Andreas Rabl, stellvertretender Vorsitzender des Städtebundes, Christian Jedinger, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Younion , und Wolfgang Gerstmayr, Geschäftsführer der Gewerkschaft GPA )

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader:

Die Stadt Linz fördert im Rahmen der Open Commons Region Linz den Einsatz von freier, anbieterunabhängiger Software. Freie PDF-Reader für Ihr Betriebssystem finden Sie auf der Seite pdfreaders.org (neues Fenster), einem Angebot der Free Software Foundation Europe. Sie können auch den PDF-Reader von Adobe verwenden.

pdfreader.org - Freie PDF-Reader (neues Fenster)     PDF-Reader von Adobe (neues Fenster)

Frag ELLI!

"Frag ELLI!" – Chatbot der Stadt Linz

ELLI ist immer zur Stelle, wenn Antworten auf Fragen zu ausgewählten Themen rund um die Stadt Linz benötigt werden.

Zum Chatbot