Seitenanfang

DE   EN   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Presse
Stadt Linz - Startseite
 » Mai 2008 »  »  »  » Presse-Archiv » Presse »  » Startseite
FINANZEN
Presseaussendung vom 15.05.2008

Aktuelles aus dem Finanz-, Bildungs- und Bauressort

In der Mai-Sitzung 2008 des Linzer Gemeinderates liegen unter anderen folgende Anträge aus dem Finanz-, Bildungs- und Bauressort zur Beschlussfassung vor:
  • Der Kauf eines 1.814 Quadratmeter großen Grundstücks bei der Poschachervilla.
  • Der Abschluss von Bestandverträgen mit der GWG und der Linzer Homosexuelleninitiative HOSI für die Finanzierung des HOSI-Zentrums an der Fabrikstraße und die Weitervermietung an die HOSI.
  • Der Verkauf eines 6.479 Quadratmeter großen Grundstücks im Südpark an die zum LINZ AG-Konzern zählende MANAGEMENTSERVICE LINZ GmbH.

Grundstückskauf bei der Poschachervilla

Die 2007 von der Stadt Linz aus dem Besitz der ÖBB erworbene markante Poschachervilla an der Poschacherstraße wird ab 2009 generalsaniert und ab 2010 eine Krabbelstube mit fünf Gruppen beherbergen. Gemeinsam mit dem Gebäude hat die Stadt den 7.198 Quadratmeter großen Park der Villa erworben. Ein derzeit im Eigentum der ÖBB befindliches Nachbargrundstück mit einer Fläche von 1.814 Quadratmetern wird jetzt von der Stadt Linz um 135.000 Euro (exklusive Umsatzsteuer) angekauft.

Die einstige Industriellenvilla mit zwei Obergeschoßen wurde um 1840 erstmals erwähnt und in den folgenden Jahrzehnten mehrmals umgebaut. In der Folge war sie lange Zeit der Wohnsitz des Unternehmers Josef Poschacher, der in Linz eine bedeutende Brauerei betrieb. Der sechsgeschoßige Turm entstand 1902.

Bei der derzeit in der Planungsphase befindlichen Generalsanierung des Gebäudes wird auf die bauhistorisch wertvollen Teilen Rücksicht genommen. Im Erdgeschoß werden unter anderen ein Gruppenraum der Krabbelstube,  ein Speise- und Bewegungsraum, die Küche und diverse Funktionsräume Platz finden. Im ersten und zweiten Obergeschoß werden je zwei Gruppenräume untergebracht. An der Nordwestseite entsteht ein Wintergarten. Für die Adaptierung hat der Gemeindrat im Jänner 2008 einen Kostenrahmen von 1,62 Millionen Euro (exklusive Umsatzsteuer) genehmigt.

Stadt unterstützt HOSI durch kostengünstigen Nutzungsvertrag für Neubau

Ein wichtiges, europaweit vorzeigbares Sozialprojekt ist die im März 2008 begonnene Neuerrichtung des Zentrums der Homosexuellen Initiative Linz  (HOSI) an der Ecke Kaisergasse/Fabrikstraße. Der 849 Quadratmeter große Neubau wird ab Frühjahr 2009 Platz für Beratungsräume, das Vereinslokal, eine Bibliothek und vier Kleinwohnungen bieten. Das rund 1,6 Millionen Euro (exklusive Umsatzsteuer, ohne Einrichtung) kostende Projekt wird von der GWG auf einem 256 Quadratmeter großen Baurechtsgrund der Stadt Linz realisiert. Der Neubau wurde vom Linzer Architekturbüro DI Franz Kneidinger entworfen.

Von den Gesamtbaukosten entfällt rund eine halbe Million Euro auf die vier behindertengerechten Wohnungen. Seitens des Wohnbaulandesrates Dr. Hermann Kepplinger wurde eine Wohnbauförderung zugesichert. Für die Errichtungskosten ohne Wohnungen gibt es eine Zusage des Soziallandesrates Josef Ackerl für eine Mitfinanzierung von 50 Prozent.

Die Stadt Linz wird im Rahmen eines Bestandvertrages die Errichtungskosten für 649 Quadratmeter Nutzfläche im Kellergeschoß, Erdgeschoß und ersten Obergeschoß refundieren. Die in Summe rund 200 Quadratmeter messenden, geförderten Wohnungen im zweiten Obergeschoß und im Dachgeschoß sind in diesem Vertrag nicht enthalten. Sie werden von der GWG direkt vermietet, wobei die HOSI ein Vorschlagsrecht hat.

Für die HOSI ergibt sich gemäß dem abzuschließenden unbefristeten Bestandvertrag ein jährlicher Bestandzins von 3000 Euro zuzüglich Betriebskosten und Umsatzsteuer.

Flächenreserven für den Ausbau des Fernheizkraftwerks Linz-Mitte

Spielraum für den längerfristigen Ausbau des Fernheizkraftwerks Linz-Mitte sichert sich die LINZ AG. Ihre Konzerntochter MANAGEMENTSERVICE LINZ GmbH kauft im Südpark um 422.532 Euro ein 6.479 Quadratmeter großes Areal neben dem Backwarenerzeuger Fischer Brot. Auf dem Grundstück könnte Fischer ein neues Werk als Ersatz für das neben dem Fernheizkraftwerk Linz-Mitte gelegene alte Stammwerk an der Nebingerstraße errichten.

(Informationsunterlage zur Pressekonferenz von Finanzreferent Stadtrat Johann Mayr über Aktuelles aus dem Finanz-, Bildungs- und Bauressort)

KONTAKT

Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Hauptstraße 1-5
4041 Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 2110
E-Mail: info@mag.linz.at

weitere Informationen:


Newsletter / RSS

Immer gut informiert mit den aktuellen Newslettern und den RSS-Newsfeeds der Stadt Linz.