Seitenanfang

DE   EN   IT   FR   ES   CZ   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Presse
Stadt Linz - Startseite
KOMMUNALES
Presseaussendung vom 10.06.2008

Aktuelles aus dem Finanz-, Bildungs- und Bauressort

In der Juni-Sitzung 2008 des Linzer Gemeinderates liegen unter anderen folgende Anträge aus dem Finanz-, Bildungs- und Bauressort zur Beschlussfassung vor:
  • Die Modernisierung der Robinsonschule (VS 49) und die Erweiterung des Schulkomplexes um ein Hortgebäude für fünf Gruppen;
  • Die Ausschreibung einer Leasingfinanzierung neuer Nutzfahrzeuge und Winterdienstgeräte der Dienststelle Tiefbau Linz;
  • Die Generalsanierung der Industriezeile zwischen dem nördlichen Hafenbecken und den Firmen Hainzl Industriesysteme und Quelle;
  • Die Neugestaltung der Herrenstraße zwischen Promenade und Rudigierstraße;
  • Die Erhöhung des Investitionsrahmens für die Neugestaltung der Dauphinestraße im Bereich des Einkaufszentrums Kleinmünchen und des künftigen Volkshauses Kleinmünchen;
  • Der Kauf eines Grundstücks am Schiedermayrweg.

Modernisierung der Robinsonschule und Hortzubau

Mit einem ab Herbst 2010 zur Verfügung stehenden Hortzubau zur Robinsonschule wird die Stadt das Kinderbetreuungsangebot im Stadtteil Urfahr wesentlich verbessern. Im Zuge der Projektrealisierung wird das 35 Jahre alte Schulgebäude an der Kaltenhauserstraße bis Ende 2010 adaptiert und mit einer neuen Wärmedämmung und Haustechnik versehen.

Der neue Hort kostet inklusive Einrichtung 2,2 Millionen Euro. Die Adaptierung der Schule erfordert 2,1 Millionen Euro. Einschließlich der Außengestaltung werden insgesamt rund 4,4 Millionen Euro (exklusive Umsatzsteuer)  in die Schulmodernisierung und den Hortneubau investiert.

Das Hortgebäude wird nach Plänen des Gebäudemanagements der Stadt Linz ab Juni 2009 errichtet. Es schließt an der nahe dem Möbelhaus Kika gelegenen Nordostseite des Schulareals in rechtem Winkel an das Schulgebäude an. Der Schulkomplex erhält dadurch einen u-förmigen Grundriss, durch den die künftig vom Umfeld abgeschirmten Freiflächen an Nutzungsqualität gewinnen.

Im Kellergeschoß finden neben der Haustechnik auch Lagerräume für das nicht unterkellerte Schulgebäude Platz. Drei der fünf Gruppenräume werden im Erdgeschoß untergebracht. Weitere zwei Gruppenräume sowie ein Bewegungsraum befinden sich im Obergeschoß. Allen Gruppenräumen sind westseitige Terrassen zugeordnet. Der an den Neubau anschließende Erdgeschoßbereich der Schule wird in den Sommerferien 2009 und 2010 umgebaut. Dort entsteht unter anderem ein von der Schule und dem Hort nutzbarer Raum mit vorgelagerter Terrasse. Die derzeit verwinkelte Eingangssituation wird klar strukturiert. Der Lift des Hortgebäudes dient auch als barrierefreie Zugangsmöglichkeit zum ersten Obergeschoß des dreigeschoßigen Schulgebäudes.

Moderne Fahrzeuge für den Tiefbau Linz

Eine Reihe moderner Fahrzeuge erhält heuer der Tiefbau Linz. Der Fuhrpark wird mit zwei Unimogs, einem LKW, einer Kehrmaschine, einem Straßenwaschwagen und einem Schmalspur-Kommunalfahrzeug verjüngt. Als Zusatzgeräte für den Winterdienst werden zwei Schneepflüge und zwei Aufsatzstreuer angeschafft. Der Gesamtwert der Fahrzeuge und Geräte von 783.333 Euro (exklusive Umsatzsteuer) wird über ein Leasingmodell finanziert.

Generalsanierung von 770 Meter Industriezeile

Einen neuen Fahrbahnbelag erhält ein 770 Meter langer Abschnitt der stark frequentierten Industriezeile zwischen dem nördlichen Hafenbecken und den Firmen Hainzl Industriesysteme und Quelle. Auch 20 Lichtmasten der Straßenbeleuchtung und Teile des Unterbaues sowie der westlichen Gehsteige werden erneuert. Die Bauarbeiten beginnen am 4. August 2008 und dauern bis Ende November 2008. Sie sind mit 1,25 Millionen Euro (exklusive Umsatzsteuer) kalkuliert.

Zeitgleich mit den Straßenbauarbeiten werden von der LINZ SERVICE GmbH die an der Westseite des Sanierungsabschnitts installierten Lichtsignalanlagen der Hafenbahn erneuert. An einigen Kreuzungen der Bahntrassen mit der Industriezeile erfolgt der Einbau von Betonplatten mit versenkten Gleisen, die eine komfortable Überquerung der Gleisanlagen ermöglichen.

Neue Straßenraumgestaltung in der Herrenstraße

Ab Ende Juli 2008 erhält die Herrenstraße zwischen Promenade und Rudigierstraße ein neues, einheitliches Erscheinungsbild. Die Baumaßnahmen schlagen sich mit 600.000 Euro (inklusive Umsatzsteuer) zu Buche. Sie dauern bis Ende November  2008.

Die gesamte Oberfläche des rund 370 Meter langen Straßenabschnitts wird mit jenem 40 mal 42 Zentimeter großen Steintyp gepflastert, der auch für die Oberflächengestaltung des Domplatzes verwendet wird. Zwischen der Einmündung der Steingasse und der Rudigierstraße wird die Pflasterung so ausgeführt, dass sie niveaugleich mit den Gehsteigen ist. Sie können auch während der Bauarbeiten benützt werden. Durch die Neugestaltung fallen die Schrägparkplätze beim Domplatz weg. Nördlich der Einmündung der Steingasse bringen künftig sieben Laubbäume Grün in das Straßenbild der Herrenstraße.

Mehr Geld für Neugestaltung der Dauphinestraße

Umfangreiche Bau- und Gestaltungsmaßnahmen werden das Zentrum von Kleinmünchen ab Ende September 2008 attraktiver machen. Zwischen der Karl-Steiger-Straße und der Straßenbahnquerung wird seit Mai 2008 der gesamte Straßenraum der Dauphinestraße auf 250 Meter Länge neu gestaltet. Dabei wird vor allem den FußgängerInnen mehr Platz gegeben, da die Fahrbahnränder der Dauphinestraße den unbedingt notwendigen Fahrbahnquerschnitten angepasst werden. Leuchtsteelen und Leuchtpoller entlang des Fahrbahnrandes sorgen künftig für gute Lichtverhältnisse. Im gesamten Straßenraum sind Baumpflanzungen vorgesehen. Die Verkehrssicherheit kommt bei der Neugestaltung ebenfalls nicht zu kurz. So wird die bestehende Straßenbeleuchtung mit Seilhängeleuchten erneuert und damit für eine bessere Ausleuchtung sorgen. Ebenso sind zur Erhöhung der Verkehrssicherheit der Umbau der Ampel Dauphinestraße/Karl-Steiger-Straße, die Erneuerung der Fußgängerwechselblinkanlage Dauphinestraße/Eurospar sowie die Adaptierung der Fußgängerdruckknopfanlage Dauphinestraße/Denkstraße geplant.

Die ursprünglich mit 1,12 Millionen Euro (inklusive Umsatzsteuer) veranschlagten Gesamtkosten des Projekts haben sich mittlerweile erhöht und erfordern eine Aufstockung des Investitionsrahmens um 250.000 Euro (inklusive Umsatzsteuer). Zur Preissteigerung tragen neben der allgemeinen Baukostenentwicklung mehrere Faktoren bei. So dürfen gemäß straßenpolizeilichem Bewilligungsbescheid Bauarbeiten auf der Fahrbahn nur in der Nacht oder am Wochenende durchgeführt werden. Auch die Entscheidung, die Westseite des Rädlerwegs so wie den gegenüberliegenden Vorplatz des im Herbst 2008 fertigen Volkshauses Kleinmünchen mit großflächigen Platten zu gestalten, lässt die Kosten steigen.

Grundstückskauf am Schiedermayrweg

Am Schiedermayrweg erwirbt die Stadt Linz um 490.000 Euro ein 1.089 Quadratmeter großes Grundstück mit einem Wohnhaus.

Für Medienanfragen:
Christian Freimüller

KONTAKT

Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Hauptstraße 1-5
4041 Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 2110
E-Mail: info@mag.linz.at

weitere Informationen:


Newsletter / RSS