Seitenanfang

DE   EN   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Presse
Stadt Linz - Startseite
 » März 2009 »  »  »  » Presse-Archiv » Presse »  » Startseite
KOMMUNALES
Presseaussendung vom 02.03.2009

Grünes Linz

Mehr als die Hälfte der Fläche von Linz ist Grünland. Eine vorausschauende Flächenplanung macht die Landeshauptstadt zu einer der grünsten Städte Österreichs. 113 Park- und Erholungsflächen mit rund 453 Hektar sowie 555 Hektar Wald schaffen Naherholungsräume direkt vor der Haustüre. Ergänzt durch 113 Spielplätze tragen die städtischen Grünflächen zur Lebensqualität in der Stadt bei. Von rund 190 MitarbeiterInnen der Stadtgärten werden diese Flächen das ganze Jahr über professionell betreut. Auch 2009 steht den StadtgärtnerInnen ein arbeitsintensives Jahr bevor.

Umfangreiches Arbeitsprogramm

Frühlingsblumenmeer

Wegen des starken Wintereinbruchs in den vergangenen Tagen  kann von den StadtgärtnerInnen heuer erst wesentlich später als im Vorjahr mit den Frühlingspflanzungen begonnen werden. Trotzdem stehen bereits jetzt rund 140 000 Frühlingsblumen darunter Stiefmütterchen, Hornveilchen, Vergissmeinnicht, Ranunkeln, Primeln, Mohnblumen und viele mehr bereit um ausgepflanzt zu werden.

Frühjahrsputz

Auch diese Arbeiten werden sich durch die tiefen Temperaturen des Winters 2008/2009 verzögern. Splitt und Laub müssen entfernt und Maulwürfshügel eingeebnet werden. Bänke und Tische werden gereinigt und in Stand gesetzt. Auf den Spielplätzen wird der Spielsand getauscht und sämtliche Spielgeräte einer genauen Inspektion unterzogen.

Baumbeschilderung

Fortgesetzt wird auch heuer die Baumbeschilderungsaktion.

Die Artenvielfalt der Bäume in den Linzer Parks ist außergewöhnlich groß. Damit auch botanische Laien die schönsten und interessantesten Exemplare beim richtigen Namen nennen können, erhalten die Bäume Namensschilder.

Obstbaumgarten Biesenfeld


Im Frühling wird von den StadtgärtnerInnen der vierte Obstbaumgarten im Biesenfeld angelegt. Insgesamt werden 10 Bäume gepflanzt. Diese Gärten dienen der Erhaltung der vom Aussterben bedrohten Obstsorten.

Parkprojekte:

Neugestaltung Hessenplatzpark

In den kommenden Wochen wird mit dem Anlegen von Rosenbeeten dem Pflanzen von Stauden und Sträuchern die zweite Bauetappe der Neugestaltung des 8 000 Quadratmeter großen Hessenplatzparks begonnen. Die Begrünung eines Parkweges, das Aufstellen von Parkbänken und Abfallkörben sowie die Beschilderung der Bäume sind als nächste Arbeitsschritte vorgesehen. Bereits im Herbst des vergangenen Jahres wurden Hügel abgetragen und Sträucher ausgelichtet. Weiters wurden die Natursteinmauern beim Brunnen entfernt und ein neuer Platz im Zentrum des Parks geschaffen. Durch diese Maßnahmen bleibt auch FußgängerInnen und Personen die auf den Bus warten, die Attraktivität des Parks nicht vorenthalten.

Neugestaltung Bahnhofpark

Die Arbeiten für die Wiederherstellung des Bahnhofparks, werden im Frühjahr abgeschlossen. Seine Eröffnung ist für Ende April vorgesehen. Auch bei seiner Neugestaltung steht der Brunnen im Mittelpunkt. Aus Originalteilen und neuen Elementen zusammengesetzt, wird sich der Brunnen in moderner, zeitgemäßer Form präsentieren. Für den Entwurf zeichnet die Stadtplanung verantwortlich. Rund um den Brunnen wird ein rechteckiger Platz, wo Sitzbänke zur Rast einladen, entstehen. Auch entlang der 900 Quadratmeter Kieswege, die den Park sternförmig durchziehen, werden Sitzbänke aufgestellt. Die Verbindung vom Brunnen zum Postamt wird zur Magnolienallee. Verschiedene Blumenbeete werden genauso wie Blüten- und Blattschmuckstauden für farbliche Akzente sorgen. Im Vordergrund des Parks an der Kärntnerstraße werden Zierkirschen gepflanzt. Ein weiteres Gestaltungselement stellt eine kleine Natursteinmauer, die die Böschung im hinteren Teil des Parks einrahmt, dar.

Bauernberg – Sanierung Bernardisstraße

Der Bauernberg steht seit dem Jahr 2004 als eine der bedeutendsten Linzer Parkanlagen des Jugendstil unter Denkmalschutz.

Mit der Bernardisstraße durchzieht den Park von der Sandgasse bis zur Roseggerstraße ein breiter Boulevard. Dieser wurde im Einvernehmen mit dem Denkmalamt und unter Mithilfe des Tiefbau Linz zu einem rund sechs Meter breiten Weg rückgebaut. Der Asphalt wurde entfernt und durch einen hellen freundlichen Kiesbelag ersetzt. Die Gehsteige links und rechts wurden entfernt und in Wiesenflächen umgewandelt. Durch diese Maßnahmen erhält der Park ein noch grüneres Erscheinungsbild.

Neugestaltung Spinnereipark

Der Spinnereipark im Süden von Linz erhält ein neues Wegenetz, das für eine bessere Anbindung an die umliegenden Wohnhäuser sorgen wird. Neue Bänke werden zum Verweilen einladen. Nicht zuletzt wird ein neuer Ballspielbereich das Herz der jüngeren ParkbesucherInnen höher schlagen lassen.

Umgestaltung Park Lonstorferplatz

Um- und teilweise neu gestaltet wird der Park Lonstorferplatz. Im Vorfeld sollen die Maßnahmen zusammen mit den BürgerInnen besprochen und erarbeitet werden.
Bereits im Jahr 2002 wurde der Park am Lonstorferplatz attraktiviert. Die Neugestaltung wurde im Rahmen des Projektes „Leben im Franckviertel“ vom Amt für Jugend und Familie gemeinsam mit den StadtgärtnerInnen und den Anrainern entwickelt. Durch verschiedene Nutzungsbereiche wurden versucht die unterschiedlichen Interessen der ParkbesucherInnen abzudecken.

Eine Million für Grünprojekte

Für Parkprojekte stehen in diesem Jahr insgesamt 610 000 Euro zur Verfügung. Für Kinderspielplätze und Jugendsportanlagen in den Parks sind weitere 425 000 Euro budgetiert. Somit investiert die Stadt heuer über eine Million Euro in größere und kleinere Grünprojekte.

Parkentwicklungskonzept

Freinberg

Um den Freinberg als wertvolle Parkanlage und beliebtes Naherholungsgebiet weiter zu erhalten beziehungsweise weiterzuentwickeln wurde im Jahr 2008 ein Parkpflegewerk erstellt. Darin sind die einzelnen Maßnahmen detailliert beschrieben. Ihre Umsetzung soll im Zuge der laufenden Erhaltung und Pflege umgesetzt werden. Begonnen wird in diesem Jahr mit der Baumbeschilderung, dem Aufstellen von Infotafeln – auf denen die Geschichte des Parks beschrieben wird - und der Anlage von Staudenbeeten.

Bergschlösslpark

Im Bergschlösslpark werden zwei historische Steinfiguren sowie eine historische Steinvase aufgestellt. Die Gegenstände stammen aus dem alten Bahnhofspark.

Parks Linz Nord

Im Laufe dieses Jahres werden von den StadtgärtnerInnen neue Bepflanzungskonzepte im Biesenfeldpark, Harbachpark, Pulvermühlpark, entlang der Johann-Wilhelm-Klein-Straße, Baumgärtelstraße und bei der Bezirkshauptmannschaft Urfahr umgesetzt.

Bilanz 2004 bis 2008

Zufrieden zeigt sich Stadträtin Susanne Wegscheider bei einem Resümee über die vergangenen fünf Jahre als Grünreferentin. Schwerpunkte ihrer Arbeit waren und sind unter anderem die Belebung des Botanischen Gartens als Treffpunkt für die Linzer Bevölkerung, die Erhaltung und Gestaltung sowie der Aus- und Umbau der städtischen Parkanlagen als Erholungsflächen für alle Linzerinnen und Linzer. Ein weiteres Anliegen der Grünreferentin ist die Steigerung der Attraktivität von Einkaufsstraßen. So setzen beispielsweise in der Hauptstraße acht und in der  Wiener Straße elf Blumeninseln florale Akzente. Zahlreiche Aktionen wie etwa das Pflanzen von Frühlingsblumen, zusammen mit SchülerInnen von Linzer Volksschulen oder die Initiative „Linz putzt“, bei der zusammen mit der Bevölkerung Linzer Grünflächen gesäubert wurden, fanden und finden großen Anklang.

Botanischer Garten

In den vergangenen fünf Jahren ist die BesucherInnenfrequenz im Botanischen Garten kontinuierlich von 62 000 (2003) auf 98 000 (2008) gestiegen.  Großen Anteil an dieser Steigerung haben Ausstellungshighlights wie die der Tropischen Schmetterlinge, die es seit 2005 zu bewundern gibt, die Bibelpflanzenausstellung (2007) oder die Paprika- und Chiliausstellung im Vorjahr. Parallel dazu stieg die Zahl der BesucherInnen der vielfältigen Veranstaltungen von 746 (2003) auf über 3 000 (2008). Das Jahr 2008 war für den Botanischen Garten sehr ereignisreich. So wurde beispielsweise ein barrierefreier Rundweg angelegt, das lang ersehnte neue Kalthaus eröffnet und das Seerosenbecken im Eingangs-Schauhaus saniert. Im Vorjahr gab es im Botanischen Garten bereits zum dritten Mal eine aus Blumen gestaltete Weihnachtskrippe im Rahmen der Aktion „Krippenstadt Linz“ zu bestaunen.

Neue Parkanlagen

Von 2004 bis 2008 sind in der Landeshauptstadt sieben größere und kleinere Parkanlagen mit mehr als 291 000 Quadratmetern neu entstanden beziehungsweise neu gestaltet worden. So wurde Ende Juni 2007 mit dem 8,3 Hektar großen Landschaftspark Bindermichl-Spallerhof eine der größten und schönsten Parkanlagen von Linz an die Bevölkerung übergeben. Verwirklicht wurden unter anderen Projekte wie der 186 000 Quadratmeter große Landschaftspark in der solarCity, der Park Im Haidland in der Neuen Heimat oder der Spinnereipark im Stadtteil Kleinmünchen.

Neu gestaltete Parkanlagen

Rund 33 000 Quadratmeter Park- und Grünflächen wurden in den vergangenen fünf Jahren zeitgemäß gestaltet. Dazu zählen beispielsweise der Andreas-Hofer-Park, Erholungsanlagen in der Bleibtreustraße und am Lonstorferplatz oder das Steinmetzplatzl in Urfahr. Die Umgestaltung des Bahnhofparks sowie des Hessenplatzparks wurde 2008 in Angriff genommen, ihre Fertigstellung erfolgt in diesem Jahr.

Parkführungen

Großer Beliebtheit erfreuen sich die Parkführungen, die seit 2004 jährlich den Freinberg, den Bauernberg, das Arboretum oder den Landschaftspark Bindermichl-Spallerhof als Ziel haben.

2 300 Bäume mehr als im Jahr 2004

Äußerst erfreulich fällt die Fünf-Jahres-Baumbilanz mit einem Plus von 2 328 Exemplaren aus. Den seit dem Jahr 2004 insgesamt 1 512 gefällten Bäumen stehen 3 840 neu gepflanzte Bäume gegenüber. Im Jahresdurchschnitt beträgt der Zuwachs an Bäumen 465 Stück.

Vor allem in der solarCity und im Landschaftspark Bindermichl-Spallerhof, also direkt in großen Wohngebieten konnte die Öko-Bilanz merklich verbessert werden.

Zwei neue Obstbaumgärten

Alte historische Obstsorten werden von den StadtgärtnerInnen in eigens angelegten und betreuten Obstbaumgärten gepflanzt und somit erhalten. Ein solcher entstand im Herbst 2008 im Biesenfeldpark unterhalb der St. Magdalena Kirche. Elf& Apfelbäume verschiedener alter Sorten und zwei Nussbäume wurden gepflanzt. Bereits im Herbst 2007 wurde ein Apfelgarten im Hummelhofwald an der Kefergutstraße gesetzt. Dieser Obstbaumgarten ist eine Dependance der bereits seit rund zehn Jahren bestehenden Obstgenbank im Zaubertal.

Temporäre Gärten

Die Aktion „Temporäre Gärten“ wurde von Grünreferentin Susanne Wegscheider ins Leben gerufen. Alljährlich werden dabei in verschiedenen Städten zu besonderen Anlässen von den Stadtgärtnerinnen Schaugärten gestaltet und so Werbung für die Landeshauptstadt Linz gemacht. 2004 war Linz in Ulm, von 2005 bis 2008 in Cervia an der Adria und 2007 bei der Landesgartenschau Vöcklabruck präsent. Im Gegenzug präsentierten sich die Städte Regensburg, Straubing, Passau und Deggendorf auf dem Hauptplatz. Ihre temporären Gärten „Blühende Donaustädte“ erregten 2006 viel Aufsehen. 2008 war Gmunden zu Gast und gestaltete mit zwei Krügen aus Gmunder Keramik und einer dem Streublumenmdekor nachempfundenen Bepflanzung ein Beet auf dem Hauptplatz.

Pflanzaktionen mit Schulkindern

So manches bunte Frühlings-Blumenbeet in den Linzer Park- und Grünanlagen ist eine „Gemeinschaftsproduktion“ der StadtgärtnerInnen und SchülerInnen verschiedener Linzer Volksschulen. Bei der von Stadträtin Susanne Wegscheider initiierten Aktion wurden schon mehrere Tausend Schneeglöckchen, Narzissen oder Krokusse gepflanzt.

Fitnessparcours Freinberg

Seit Oktober 2007 kann der Freinberg als beliebtes Naherholungsgebiet der LinzerInnen mit einem Bewegungsparcours aufwarten. Die modernen und zeitgemäßen Geräte bieten Bewegungsmöglichkeiten und Sportangebote, die weit weit über die von herkömmlichen Fitnessparcours hinausgehen. Das Fitnessstudio im Freien lädt unabhängig vom Alter zum Ausdauer- und Beweglichkeitstraining ein.

Baumbeschilderung

Seit 1994 erhalten Bäume in Linz ein Namensschild. Auf dem rund zwanzig Zentimeter großen elliptischen Metallschild ist sowohl die lateinische als auch die deutsche Bezeichnung des Baumes eingraviert.

Von den rund 120 Baumarten in Linz sind etwa 25 heimisch. Die Beschilderung der Bäume soll zeigen, dass die Stadt zahlreiche, wertvolle und seltene Bäume besitzt, die bestens gepflegt und erhalten werden.

(Informationsunterlage zur Pressekonferenz von Grünreferentin Stadträtin Susanne Wegscheider über die Aktivitäten 2009 der StadtgärtnerInnen sowie eine Bilanz der vergangenen fünf Jahre)

Botanischer Garten - Erlebnis der Sinne.
Parks und Grünflächen im Linzer Stadtgebiet .

KONTAKT

Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Hauptstraße 1-5
4041 Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 2110
E-Mail: info@mag.linz.at

weitere Informationen:


Newsletter / RSS

Immer gut informiert mit den aktuellen Newslettern und den RSS-Newsfeeds der Stadt Linz.