Seitenanfang

DE   EN   IT   FR   ES   CZ   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Presse
Stadt Linz - Startseite
 » Februar 2012 »  »  »  » Presse-Archiv » Presse »  » Startseite
KULTUR
Presseaussendung vom 03.02.2012

Erfolgreiche Bilanz für Stadtbibliothek Linz

Digitale Bibliothek im Vormarsch

Die Stadtbibliothek Linz kann auf eine äußerst erfolgreiche Bilanz 2011 verweisen: So wurden im vergangenen Jahr insgesamt 1.236.330 Entlehnungen in den elf über das Stadtgebiet verteilten Zweigstellen verbucht. Fast 60 Prozent, knapp 722.200 Entlehnungen, davon verzeichnete die Bibliothek im Wissensturm. Allein 12.000 Entlehnungen wurden in der neuen Digitalen Bibliothek, der so genannten DiViBib, registriert. 13.000 elektronische Medien - eBooks, ePapers, eMusic, eAudios und eVideos - stehen hier rund um die Uhr zum Downloaden bereit.

Zahlen, Daten, Fakten

Die größte Steigerung bei den Entlehnungen wies 2011 die Zweigstelle Dornach mit mehr als 20 Prozent (insgesamt 77 300 Entlehnungen)  auf. Bei den Neueinschreibungen, insgesamt waren es im vergangenen Jahr 4.552, betrug die Steigerung 2,5 Prozent. Dies ist vor allem auf die Zweigstellen Urfahr (475), Dornach (190), Keferfeld / Oed (171) und Einsteinstraße (187) zurückzuführen, die sich steigender Beliebtheit erfreuten.

Rund 68 Prozent der Bibliotheks-KundInnen sind weiblich, 33 Prozent sind jünger als 17 Jahre. Zweitgrößte Zielgruppe, knapp über 15 Prozent, sind die 40- bis 49-Jährigen.

Schon zwölf Prozent der LinzerInnen, rund 18.600, verfügen 2011 über eine aktive KundInnenkarte der Bibliothek. Eine zehnprozentige Steigerung konnte bei den Kombikarten für Print- und AV-Medien verbucht werden.

2011 war für die Stadtbibliothek Linz ein Jahr der Veranstaltungen: 83 (2010: 43) Veranstaltungen mit 9.350 TeilnehmerInnen sowie 180 Führungen wurden durchgeführt. Höhepunkte waren dabei wieder die äußerst beliebten Kinder- und Jugendbuchtage (4.500 BesucherInnen), das Ferienspiel (1.500 TeilnehmerInnen) oder die sechs Lesungen des Krimifestivals (insgesamt 320 ZuhörerInnen).

Auch die rund 15 Serviceleistungen des städtischen Bürgerservices wurden in den Zweigstellen der Stadtbibliothek 2011 vermehrt in Anspruch genommen. So konnte hier eine Steigerung von insgesamt mehr als 38 Prozent, dies bedeutet 51.425 Vorgänge, verzeichnet werden. Allen voran lagen der Wissensturm mit 18.120 (+ 68,52 %), die Neue Heimat mit 3.840 (+50,49 %) und die Zweigstelle Keferfeld mit 3.520 (+ 49,08 %) diesbezüglichen KundInnen-Kontakten.

8.000 fremdsprachige Medien

Die Stadtbibliotheken verfügen über fast 8.000 fremdsprachige Medien. Ein Großteil davon steht in der Stadtbibliothek Wissensturm, weiterE in den Zweigstellen Franckviertel und Auwiesen zur Verfügung.

Folgende Sprachen sind vorhanden:

Albanisch  178
Bosnisch  336
Bulgarisch  76
Englisch  3.773
Französisch  600
Italienisch  423
Kroatisch  208
Latein  58
Polylingual  66
Russisch  338
Serbisch  407
Spanisch  402
Türkisch  713
weitere Sprachen  118

Von Institutionen und Vertretungen aus Rumänien, Ungarn, Polen, Kosovo und Bulgarien sind bereits Bücherspenden eingegangen. Die so genannte Fremdsprachenbibliothek wird besonders von den TeilnehmerInnen der VHS-Deutschkurse genutzt, aber auch Vereine und Privatpersonen machen von diesem Angebot vermehrt Gebrauch.
In Kooperation mit dem Integrationsbüro der Stadt Linz werden auch Diskussionsabende und Lesungen veranstaltet.

iPad und digitale Bibliothek – neue Wege der Wissensvermittlung

Die Stadtbibliothek ist Vorreiterin auf dem Weg in die Welt der digitalen Medien. Seit September 2010 können BibliothekskartenbesitzerInnen die so genannte DiViBib rund um die Uhr von zu Hause aus nutzen und rund 13.000 elektronische Medien per Mausklick ausleihen. Bücher, Audiobücher, Videos, Zeitschriften, aber auch Musik stehen für ein bis zwei Wochen gratis zur Verfügung. Besonders für Jugendliche machen diese digitalen Angebote die Bibliothek wieder interessant. Weiters sollen Personen mit eingeschränkter Mobilität oder jene, die zu den Bibliotheksöffnungszeiten einfach nur verhindert oder auf Urlaub sind, mit diesem Angebot angesprochen werden.
Die Medien können auf dem PC, aber auch auf iPad, iPhone und iPod Touch, einem Tablet-PC oder ebook-Reader verwendet werden. Auf die Medien kann via Internet ortsunabhängig zugegriffen werden - auch im Urlaub oder am Studienort. Alles was benötigt wird, ist eine KundInnenkarte der Stadtbibliothek Linz, die in jeder Zweigstelle gegen Vorlage eines Lichtbildausweises erhältlich ist.

Ausleihen von eBook-Readern ab sofort möglich

In der Stadtbibliothek im Wissensturm stehen seit kurzem fünf eBook-Reader zur Ausleihe bereit, fünf weitere wurden bereits angekauft, da die Nachfrage enorm ist. Folgende zwei Modelle stehen zur Verfügung: Sony Reader PRST-1 und TrekStor Reader 3.0.

Folgende Ausleihkonditionen gelten: Gültige Jahreskarte der Stadtbibliothek Linz; Alter ab 18 Jahren; Ausleihdauer vier Wochen, Leihgebühr fünf Euro; Vor jeder Ausgabe wird das Gerät auf seine Funktionstüchtigkeit überprüft.

Sollten gerade alle ausgeliehen sein, kann ein Reader gegen die Gebühr von einem Euro auch reserviert werden.

Bildschirmlesegerät auch neu im Angebot

Neu im Angebot der Stadtbibliothek Wissensturm ist auch ein Bildschirmlesegerät mit Vorlesefunktion. Dieses Gerät ist eine elektronische Sehhilfe, das Schriftstücke mit einer Kamera aufnimmt und diese stark vergrößert auf einem Monitor wiedergibt. Konzipiert werden Bildschirmlesegeräte speziell für sehbehinderte Personen, für die das Lesen umfangreicher Texte mit optischen Sehhilfen zu mühsam ist. Genutzt werden können Sie aber von jeder Person und sorgen für komfortables Lesen oder Vorlesen.
Vergrößerung, Kontrast und Helligkeit können variiert werden. Außerdem kann die Text- und Hintergrundfarbe gewählt werden.

Zudem hat das Gerät auch eine Sprachfunktion. Die aufgelegten Schriftstücke werden wahlweise mit männlicher oder weiblicher Stimme vorgelesen. Diese Funktion ist in fünf Sprachen möglich: Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch und Spanisch.

Um die persönliche Vermittlung der neuen Angebote ist die Stadtbibliothek besonders bemüht. Eine Mitarbeiterin steht während der Öffnungszeiten immer für Fragen zur Verfügung.

Übrigens: Der Wissensturm hat aktuell 1.218 Fans auf Facebook. Im Rahmen der Aktion „Ganz wos bsundas" werden derzeit ausgefallene Medien aus den Beständen der Stadtbibliothek präsentiert.

Leseförderung für Kinder
Vorgelesen zu bekommen macht Spaß und ist wichtig für die Sprach- und Lesekompetenz. Deshalb gibt es jeden zweiten Mittwoch um 16 Uhr eine Vorlesestunde im KiBuLela, dem Kinderbuchleseland im Wissensturm. Der Eintritt ist frei. Im vergangenen Jahr haben an 16 KiBuLela-Vorlesestunden 369 Kinder teilgenommen hatten. Freiwillige VorleserInnen werden noch gesucht.

Die nächsten KiBuLela-Termine:

  • 8. Februar 2012, 16 Uhr
    Irmgard Muhr, Psychologin und Psychotherapeutin am Institut für Familien- und Jugendberatung der Stadt Linz, liest aus "Selina, Pumpernickel und die Katze Flora“ von Susi Bohdal.
  • 21. Februar 2012, 16 Uhr (Faschingsdienstag)  
    Susanne Wegner liest aus „Die Königin der Farben“ von Jutta Bauer. Kinder können verkleidet kommen!
  • 7. März 2012
    Autorin Helena Srubar liest „Michel aus Lönneberga“ von Astrid Lindgren.
    Anmeldungen sind telefonisch unter 0732/7070 oder persönlich in jeder Stadtbibliotheks-Zweigstelle erbeten.

Leseförderung in den Stadtteilen

  • Junge Buchkritikerinnen ganz groß
    Sich gegenseitig Vorlesen kann Spaß machen. Und die Lieblingsbücher werden in einer eigenen Bestenliste bewertet.
    Eine Bibliothekarin stellt neue spannende Bücher und AutorInnen vor, erklärt schwierige Wörter und hilft bei der ersten eigenen Büchersuche in der Bibliothek. Es gibt Gruppen für alle Altersstufen; Einstieg jederzeit möglich.
    Stadtbibliothek Keferfeld/Oed - Gabriele Binder, Telefon: 676934
    Stadtbibliothek Auwiesen - Sabine Aschauer, Telefon: 302408
  • Vorlesestunden Stadtbibliothek Neue Heimat
    Beginn Montag, 13. Februar 2012, 17 bis 18 Uhr
    „Es ging ein Schneemann durch das Land“
    In weiterer Folge findet jeden Montag um 17 Uhr bei freiem Eintritt eine Vorlesestunde statt.
    Monika Eube, Telefon: 382844

Faschingsveranstaltungen

  • Fasching in der Stadtbibliothek Neue Heimat
    Mittwoch, 8. Februar 2012, von 8 bis 11 Uhr 
    Jedes Kind verkleidet sich gern. Spannend ist es, in eine andere Rolle zu schlüpfen. Mädchenträume werden für wenige Stunden wahr, wenn sie einmal eine Prinzessin sein dürfen. Die Buben wollen lieber Pirat, Spiderman oder Cowboy sein. Die Bibliothek in der Neuen Heimat ermöglicht genau diese Träume. Spannende Geschichten, kleine Spiele und gemeinsames Musizieren bilden einen passenden Rahmen und versprechen viel Spaß.
  • Prinzessinnen und Piraten im Bilderbuchland
    Donnerstag 16. Februar 2012, 15 bis 18 Uhr, Wissensturm, KiWi-Bibliothek, 2. Obergeschoß
    Wer hat Lust, sich in eine Prinzessin oder in einen Piraten zu verwandeln? In der KiWi-Bibliothek gibt’s dazu Gelegenheit. Es werden bunte Kronen oder furchterregende Hüte gebastelt, die Bibliothekarinnen schminken die Kinder. Anschließend wird noch ein hübsches Foto zum Mitnehmen gemacht. Eintritt frei.
  • Interaktive Lesung mit Susanne Wegner
    Faschingdienstag, 21. Februar 2012, 16 Uhr, KiBuLela
     „Die Königin der Farben“ (von Jutta Bauer) für Kinder von 5 - 10 Jahren
    Wenn Malwida, die Königin, ihre Untertanen ruft, kommt erst das Blau, es ist sanft und mild. Dann kommt das Rot, es ist wild und gefährlich. Und zum Schluss das Gelb, es ist so schön warm und hell, aber es kann auch zickig und gemein sein. Wie Malwida selbst. Jutta Bauer erzählt eine einfache Geschichte in Bildern und Worten, die dennoch das ganze wunderbare Zusammenspiel der Farben erklärt. Die Königin der Farben wurde zunächst als Fernsehfilm produziert. Jutta Bauer und Katrin Magnitz wurden dafür mit dem EMIL, dem „Preis für gutes Kinderfernsehen", ausgezeichnet. Die Kinder dürfen sich gerne verkleiden.
  • Faschingsmasken basteln
    13. Februar 2012, 15.30 bis 16.30 Uhr, Stadtbibliothek Franckviertel
    für Kinder von 7-10 Jahren, Eintritt frei, Anmeldungen erbeten unter der Linzer Telefonnummer 614 714.

Weitere Highlights 2012

  • Kasperltheater „Die verschwundenen Ostereier“
    Dienstag, 27. März 2012, 10, 14.30 und 16.30 Uhr 
  • Ferienspiel der Stadtbibliothek
    7. Juli – 7. September 2012
    Ferienzeit ist auch Lesezeit. Mit einem spannenden Ferienspiel lädt die Stadtbibliothek Linz Kinder ein, gerade die langen Sommerferien zum Lesen zu nutzen. Bücher sind Abenteuer im Kopf, sie führen in ferne Welten und ins Reich der Fantasie. Für jedes Buch, das in den Ferien ausgeliehen wird, gibt es einen KiWi für die Teilnehmerkarte. Mit vollständig ausgefüllten Teilnehmerkarten kann man mit ein bisschen Glück beim Kiwi-Lesefest tolle Preise gewinnen. 
  • Kiwi-Lesefest und Bücherflohmarkt
    Freitag, 7. September 2012, Wissensturm
    Das KiWi-Lesefest ist das spannende Abschlussevent des Ferienspieles der Stadtbibliothek. Kasperl, Clown oder Zauberer bilden das unterhaltsame Rahmenprogramm dieses bunten Nachmittages. (Beginn 15 Uhr)
    Die Stadtbibliothek erneuert ständig ihren Medienbestand. Einmal im Jahr werden gut erhaltene gebrauchte Medien im Rahmen eines großen Flohmarktes verkauft. (von 10 bis 18 Uhr) 
  • Linzer Kinder- und Jugendbuchtage
    17. - 20. Oktober 2012
    Die Stadtbibliothek Linz präsentiert mit dem Linzer Buchhandel die brandneuesten Kinder- und Jugendbücher in einer Erlebnisausstellung. Interessante AutorInnenlesungen, pädagogisch wertvolle Theaterstücke, literarische Fachvorträge und tägliche Gewinnspiele sind weitere Bestandteile dieses beliebten Herbstevents. Veranstaltungsort ist die Arbeiterkammer Linz.

Für Erwachsene

  • Lesung mit Volker Raus, Freigang
    14. März 2012, 19 Uhr im 2. Obergeschoß, Belletristikabteilung
    Seit 16 Jahren fehlt von Bogdan Farcas jede Spur. Der Ex-Rennfahrer und Prostituiertenmörder entwischte seinem Bewacher bei einem Freigang. Polizeioberst Max Steinberg geht der Frage nach, warum der Mann nicht gefunden wird. Als zwei seiner Kollegen und ein Richter auf brutalste Weise ermordet werden, kommt Steinberg der Verdacht, dass jemand interessiert sein muss, dass Farcas nie mehr nach Österreich zurückkehrt. Aber warum?
    Nach „LEIHGABE“ und „REICHWEITE“ ist „FREIGANG“ der dritte Roman von Volker Raus, der auf einem spektakulären Kriminalfall seiner Heimatstadt Linz basiert. Das Buch wird erstmals öffentlich präsentiert.

Alle Veranstaltungen bei freiem Eintritt!

(Informationsunterlage zur Pressekonferenz von Vizebürgermeister Dr. Erich Watzl, Volkshochschul-Stadtbibliotheksdirektor Mag. Hubert Hummer und Stadtbibliotheks-Leiterin Mag.a Heike Merschitzka über die erfolgreiche Bilanz der Stadtbibliothek 2011 und inhaltliche Schwerpunkte 2012)


www.linz.at/wissensturm.

KONTAKT

Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Hauptstraße 1-5
4041 Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 2110
E-Mail: info@mag.linz.at

weitere Informationen:


Newsletter / RSS

Immer gut informiert mit den aktuellen Newslettern und den RSS-Newsfeeds der Stadt Linz.