Seitenanfang

DE   EN   IT   FR   ES   CZ   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Presse
Stadt Linz - Startseite
 » September 2013 »  »  »  » Presse-Archiv » Presse »  » Startseite
FINANZEN
Presseaussendung vom 24.09.2013

FMA-Prüfbericht zeigt: BAWAG hat Swap selbst nicht verstanden

Nowotny-Aussage widerspricht bisherigen Erkenntnissen - Treasury-Chef bestätigt „unsichtbare Risken“ im Swap 4175

Die gestrigen Beschwichtigungsversuche von Prof. Dr. Nowotny gehen an der wahren Natur des Geschäfts völlig vorbei. Er setzt sich damit in Widerspruch zur Finanzmarktaufsicht (FMA), dem Rechnungshof und dem unabhängigen Gutachter der Staatsanwaltschaft. Dass der Gouverneur der „Bank der Banken“ diesem unethischen Geschäft die Prädikate „üblich“ und „plausibel“ zuweist, kann seinen Grund nur im Selbstschutz haben. Immerhin war er zum Zeitpunkt des Abschlusses Generaldirektor der BAWAG P.S.K.

FMA-Prüfbericht: BAWAG P.S.K. verstand eigenes Geschäft nicht

Der äußerst fragwürdigen Einschätzung des Gouverneurs stehen nämlich nicht nur die heftige Kritik des Rechnungshofs und die Tatsache, dass darauf eine Anklage wegen Untreue gegen Repräsentanten der Stadt Linz begründet wird, sondern auch ein Prüfbericht der Finanzmarktaufsicht (FMA) entgegen.

Dieser Prüfbericht aus dem Jahr 2011 wurde vom HG Wien im Wege eines Amtshilfeersuchens von der FMA angefordert. Der Swap 4175 wurde demnach bankintern „lediglich in Form von einfachen (PlainVanilla) Put Optionen auf den EUR-CHF Kurs eingegeben, wodurch die besondere Hebelwirkung der Position jedoch außer Acht gelassen und das Risiko grundsätzlich unterschätzt wurde“, so die FMA wörtlich über die bankinternen Vorgänge. Wenn die BAWAG P.S.K. selbst nicht im Stande war, das Risiko ihres eigenen Produkts korrekt zu erfassen, kann sie das nur schwer von ihren Kunden verlangen. Die Stadt sieht daher ihre Rechtsposition nicht zuletzt auch durch den Prüfbericht weiter gestärkt.

Swap 4175 enthält „unsichtbare Risken“

Dass der Swap 4175 „unsichtbare Risken“ enthält und das tatsächliche Risiko dem damaligen Finanzdirektor der Stadt folglich auch nicht dargelegt wurde, bestätigte in seiner gestrigen Aussage auch Mag. Reading. Der damalige Treasury-Chef der BAWAG P.S.K. ist übrigens nunmehriger Hauptdirektor für Bankenprüfung in der ÖNB.
Im Zusammenhang mit den Swap 4175 gibt es bei der BAWAG P.S.K. noch eine Reihe von sehr relevanten Fragen, die durch eine detaillierte Prüfung zu erhellen sind. Dieser Forderung hat der Linzer Gemeinderat durch seinen Beschluss am 4.7.2013 Nachdruck verliehen.

KONTAKT

Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Hauptstraße 1-5
4041 Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 2110
E-Mail: info@mag.linz.at

weitere Informationen:


Newsletter / RSS

Immer gut informiert mit den aktuellen Newslettern und den RSS-Newsfeeds der Stadt Linz.