Seitenanfang

DE   EN   IT   FR   ES   CZ   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Presse
Stadt Linz - Startseite
 » Dezember 2014 »  »  »  » Presse-Archiv » Presse »  » Startseite
VERKEHR
Presseaussendung vom 04.12.2014

2. Schienenachse Linz - Unterirdische Trassenführung von Neuer Donauquerung bis Grüne Mitte fixiert

Bürgermeister Luger: „Damit kann Einreichplanung begonnen werden!“

Im Zuge eines Arbeitsgespräches einigten sich die Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und Reinhold Entholzer sowie Bürgermeister Klaus Luger auf eine unterirdische Trassenführung der 2. Schienenachse im Abschnitt Parkbad / Gruberstraße. Auf dem Teilabschnitt beginnend bei der Neuen Donauquerung bis zur Haltestelle Grüne Mitte wird die Strecke unter der Erde geführt. Somit werden von den insgesamt geplanten neun Haltestellen sieben unterirdisch geführt. „Diese Einigung stellt die Basis für die weitere Einreichplanung dieses wichtigen ÖV-Projektes dar. Ich bin froh darüber, dass wir eine Einigung zwischen Land Oberösterreich und Stadt Linz für diesen Teilabschnitt erzielen könnten. Denn jetzt kann mit der Einreichplanung begonnen werden. Trotz derzeitiger Unklarheit bei der Eisenbahnbrücke ist die 2. Schienenachse für die Stadt Linz zur Bewältigung des Öffentlichen Verkehrs unverzichtbar. Eine Realisierung dieses großen Projektes dringend notwendig“, betont Bürgermeister Klaus Luger.

Auf einer Gesamtlänge von 4,7 km wird die Neue Schienenachse die östliche Innenstadt sowie die in Entwicklung befindlichen Stadtteile attraktiv erschließen. Darüber hinaus wird die heutige Hauptachse über die Landstraße und Wiener Straße wesentlich entlastet.

Die neue Trasse beginnt im Bereich Linke Brückenstraße / Ferihumerstraße mit der Ein- und Ausbindung vom bestehenden Gleiskörper der Straßenbahnlinien 1 und 2. Anschließend quert die Zweite Schienenachse oberirdisch die Donau im Bereich der derzeitigen Eisenbahnbrücke. Die Straßenbahntrasse taucht unmittelbar nach der Donauquerung in Tieflage ab und verläuft auf Linzer Seite auf der Rechten Brückenstraße in südlicher Richtung und wird mit einer Rampe in Tieflage geführt. Vor der Unteren Donaulände auf Höhe der Eishalle befindet sich die Trasse bereits unter Straßenniveau und verläuft in weiterer Folge bis zur Hamerlingstraße in Tieflage. In der Gruberstraße unmittelbar nach der Kreuzung mit der Unteren Donaulände befindet sich die erste unterirdische Haltestelle „Parkbad“.

Die Trasse verläuft von dieser Haltestelle unter Gruberstraße, Landespolizeikommando , Nietzschestraße, Garnisonstraße, Paula-Scherleitner-Weg, Goethestraße, Europaplatz, Franckstraße, Unterfahrung Westbahnstrecke und Lastenstraße bis zur neuen Wohnanlage Grüne Mitte Linz auf dem ehemaligen Frachtenbahnhofareal und taucht vor der Hamerlingstraße wieder an der Oberfläche auf. Dabei werden die Haltestellen „Lederergasse“, „Nietzschestraße“, „Garnisonstraße“, „Krankenhausstraße“, „Europaplatz“ und „Franckstraße“ jeweils in Tieflage errichtet. Vor der niveaugleichen Querung der Kreuzung Hamerlingstraße / Friedhofstraße / Lastenstraße wird die Haltestelle „Lenaupark“ bereits oberirdisch situiert. In weiterer Folge verläuft die neue Strecke oberirdisch auf der Lastenstraße und Gürtelstraße bis zum Bulgariplatz und wird dort mit einem Gleisdreieck in die bestehende Straßenbahntrasse an der Straßenoberfläche eingebunden. Zur Erschließung des Makartviertels wird bei der Kreuzung Gürtelstraße/Kraußstraße eine weitere Haltestelle eingerichtet.

„Mit 107 Millionen beförderten Fahrgästen haben die LinzLinien einen neuen Passagierrekord aufgestellt. Die derzeitige Schienenachse durch Linz stößt in im neuralgischen Bereich zwischen Hauptbahnhof und Rudolfstraße zusehends an ihre Kapazitätsgrenzen. Hinzu kommt, dass im Zuge der Stadtentwicklung neue Wohngebiete entstanden sind, deren Anbindung an ein Straßenbahnnetz als sinnvolle Notwendigkeit erscheint. Es ist hoch an der Zeit, mit der 2. Straßenbahnachse nicht nur für eine Entlastung der bestehenden Verkehrsachse, sondern auch für eine bessere Anbindung des Linzer Ostens zu sorgen“, beschreibt der Linzer Bürgermeister Klaus Luger die Offensive für den Öffentlichen Verkehr.

Detailplan Verlauf 2. Schienenachse

KONTAKT

Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Hauptstraße 1-5
4041 Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 2110
E-Mail: info@mag.linz.at

weitere Informationen:


Newsletter / RSS

Immer gut informiert mit den aktuellen Newslettern und den RSS-Newsfeeds der Stadt Linz.