Seitenanfang

DE   EN   IT   FR   ES   CZ   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Presse
Stadt Linz - Startseite
 » Oktober 2016 »  »  »  » Presse-Archiv » Presse »  » Startseite
STADTPLANUNG/BAU
Presseaussendung vom 10.10.2016

Architekturwettbewerb für 205 Wohnungen in Pichling (Foto)

Archinauten gewinnen Wettbewerb für GWG-Wohnanlage an der Auhirschgasse

Der Wohnungsneubau in Linz verlagert sich wieder zunehmend in Richtung Süden.  Neben der Neubebauung des Kasernenareals in Ebelsberg stehen Wohnbauten im Stadtteil Pichling im Zentrum der aktuellen Stadtplanung. So sollen auf einem von der GWG angekauften Grundstück an der Auhirschgasse über 200 Wohnungen errichtet werden.

Im Frühjahr 2016 wurde von der GWG ein Architekturwettbewerb für dieses Projekt initiiert. Gefragt waren eine funktionelle und effiziente Lösung mit ansprechender Architektur und hoher städtebaulicher Qualität.  Als Sieger aus dem Architekturwettbewerb ist das Linzer Architektenteam Archinauten  dworschak+mühlbachler architekten ZT GmbH hervorgegangen.

„Mit dem prämierten Siegerprojekt soll – unter der Voraussetzung der Zusage der Wohnbaufördermittel - ein qualitativ hochstehendes Wohnbauprojekt mit insgesamt 205 geförderten Wohnungen umgesetzt werden. Die GWG bleibt damit im Linzer Süden wichtiger Impulsgeber für den Wohnbau“, geben dazu die beiden GWG-Geschäftsführer Wolfgang Pfeil und Nikolaus Stadler bekannt.

Für den GWG-Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Hermann Kepplinger liegt der Schwerpunkt auf der Leistbarkeit der Wohnungen. „Als gemeinnütziges Wohnungsunternehmen gehört es zu unseren Kernaufgaben, Wohnungen zu errichten, die qualitativ entsprechend und für Jungfamilien leistbar sind“, so Kepplinger.

In die Planungen mit einfließen sollen darüber hinaus Überlegungen, einen Abschnitt unter den Voraussetzungen für „junges Wohnen“ zu realisieren. Damit soll möglichst günstiger Wohnraum geschaffen werden, um jungen Menschen den Start in den „eigenen vier Wänden“ zu ermöglichen.

Das Wettbewerbsareal für das Projekt Auhirschgasse umfasst mehrere Grundstücke in Pichling mit  zusammen etwa 24.000 Quadratmetern. Die Erschließung der neuen Wohnanlage soll über eine Begleitstraße erfolgen, die gleichsam auch eine Verlängerung der bestehenden Heliosallee in der Solar City darstellt. Weiters sind nördlich davon zwei zusätzliche  Erschließungsachsen geplant. Im Osten liegt das Areal an der Auhirschgasse.

Die Erschließung durch den öffentlichen Verkehr erfolgt über die bestehende Bushaltestelle Reiherweg der Stadteilbuslinie 105, die im fußläufigen Bereich  liegt. Bei einer Realisierung der projektierten Straßenbahnverlängerung zum Gewerbegebiet Südpark bzw. in Fortsetzung zur bestehenden ÖBB-Haltestelle Pichlinger See würde bei der Kreuzung der Straßenbahntrasse mit der Auhirschgasse eine Haltestelle geschaffen, die einen kürzeren ÖV- Anschluss bieten könnte.

Die Kosten für die Wohnungsneubauten betragen voraussichtlich etwa 24 Millionen Euro. Der Baubeginn könnte, unter der Voraussetzung einer Zusage von Wohnbaufördermitteln, voraussichtlich 2018 erfolgen, die Fertigstellung wäre dann im Jahr 2020 möglich.

Das Siegerprojekt

Aus 24 Einreichungen wurde am 29. September 2016 das Siegerprojekt von einem unabhängigen Preisgericht gekürt. Gewonnen haben den Architekturwettbewerb die dworschak+mühlbachler architekten ZT GmbH Archinauten aus Linz.

Jurybeurteilung des Siegerprojekts
Besonders überzeugt hat die Jury die gut durchdachte Gliederung des Projekts und das Zusammenspiel der Außenräume und der anliegenden Punkthäuser. Auch die Grünraumgestaltung in Ost-Westrichtung fand positiven Anklang. In Bezug auf die Wirtschaftlichkeit und die Wohnungsanzahl konnte der vorliegende Entwurf  ebenfalls punkten.

„Mit dem Projekt der dworschak+mühlbachler architekten ZT GmbH Archinauten ist eine qualitätsvolle und hochwertige Bebauung im Rahmen der aktuellen Stadterweiterung Richtung Süden  gewährleistet. Die GWG war bereits in der Vergangenheit eine treibende Kraft beim Wohnbau im Süden von Linz. Nach Auwiesen und Kleinmünchen in den 1980er- und 1990er–Jahren und der SolarCity avanciert nun Pichling zu einem neuen Hotspot der GWG-Neubautätigkeit“, kommentieren die Geschäftsführer der GWG Dir.  Nikolaus Stadler und Dir. Wolfgang Pfeil MBA das Wettbewerbsergebnis.

Weitere PreisträgerInnen und Ankäufe

 Der zweite Preis ging an die LP Architektur ZT GmbH / Thalmeier Architektur ZT GmbH, aus Altenmarkt im Pongau, den dritten Platz belegte das Vorhaben von Kaufmann& Partner ZT GmbH; Linz. Ihre Vorschläge werden mit Preisgeldern honoriert.

Sämtliche Projekte sind auf der Homepage der GWG www.gwg-linz.at  (Neues Fenster) ersichtlich. 

Downloads zur Presse-Aussendung
Dateiformat Bezeichnung Dateigröße
Link auf größeres Bild (neues Fenster): Wohnbauprojekt Auhirschgasse Rendering Wohnbauprojekt Auhirschgasse
Foto: archinauten 
Druckdatei (neues Fenster): 20161010mdruck_Foto_archinauten.jpg
15 x 8 cm mit  300 dpi
(1,7 MB)

Creative Commons-Lizenz
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Die Veröffentlichung der Bilder ist für Medien honorarfrei, jedoch nur mit Fotonachweis. Falls nicht anders angegeben ist anzuführen: "Foto: Stadt Linz". Bei gewerblicher Nutzung bitten wir um Kontaktaufnahme.

FOTO-KONTAKT

Kommunikation und Marketing
Tel+43 732 7070 1371
E-Mail: foto@mag.linz.at

KONTAKT

Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Hauptstraße 1-5
4041 Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 2110
E-Mail: info@mag.linz.at

weitere Informationen:


Newsletter / RSS

Immer gut informiert mit den aktuellen Newslettern und den RSS-Newsfeeds der Stadt Linz.