Seitenanfang

DE   EN   IT   FR   ES   CZ   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Presse
Stadt Linz - Startseite
 » Oktober 2017 »  »  »  » Presse-Archiv » Presse »  » Startseite
Geldscheine
FRAUEN
Presseaussendung vom 09.10.2017

Warum nicht GLEICH?

Linzer Aktion zum Equal Pay Day am 13. Oktober 2017

Der Equal Pay Day markiert jeweils im Oktober den Tag, ab dem Frauen im Vergleich zu Männern bis Jahresende zwar nicht umsonst, aber „gratis“ arbeiten. Heuer ist es exakt der 13. Oktober, an dem sie statistisch gesehen ihr Jahreseinkommen erreichen.
Aktuellen Berechnungen der Arbeiterkammer zufolge arbeiten die Linzerinnen im Vergleich zu den Linzern heuer 80 Tage „gratis“. Das entspricht einem Einkommensunterschied von -21,8 Prozent auf Basis ganzjähriger Vollzeiteinkommen. Österreichweit ist der Einkommensunterschied etwa gleich hoch wie in Linz. In Oberösterreich liegt der Unterschied gar bei 26,1 Prozent.

„Die finanzielle Gleichstellung von Frauen muss zur Selbstverständlichkeit werden. Mit unseren Aktionen wollen wir gezielt auf die vorherrschende Einkommensungerechtigkeit aufmerksam machen und die Linzerinnen und Linzer sensibilisieren“, so die Frauenstadträtin Mag.a Eva Schobesberger. „Dafür setzen wir uns nicht nur an diesem Tag, sondern mit frauenpolitischen Initiativen rund ums Jahr ein.“

Poetry Slam im Renaissancesaal des Alten Rathauses

Gemeinsam mit dem Verein PostSkriptum veranstaltet das Frauenbüro einen themenbezogenen Dichterinnenwettstreit Poetry Slam. KünsterInnen werden unter dem Titel „Pay Gap Slam“ am 13. Oktober 2017 ab 19 Uhr im Renaissancesaal des Alten Rathauses ihre selbstgeschriebenen Texte vortragen und inszenieren. Der Eintritt ist frei, Anmeldungen sind jedoch bis 12.10.2017 per Mail (frauenbüro@mag.linz.at) oder unter der Telefonnummer 0732 7070 1191 erforderlich. 

Rabattaktion für Frauen in Linz

Auch heuer wird in Linz rund um den Equal Pay Day erneut auf diesen Einkommensunterschied hingewiesen. Und zwar mit einer speziellen Rabattaktion im Rahmen der Initiative „Warum nicht gleich? Gleiche Bezahlung!“, die auf Initiative von Frauenstadträtin Mag.a Eva Schobesberger ins Leben gerufen worden ist. Dabei gewähren 28 Linzer Einrichtungen und Betriebe verschiedener Branchen – von den Museen der Stadt Linz über den Lebensmittel- und Textilhandel bis hin zur Gastronomie – abhängig von den jeweiligen Öffnungszeiten am 13. Oktober verschiedene Rabatte. Details sind unter http://www.linz.at/images/Folder_EqualPayDay.pdf abrufbar.

Der „Tag für gleiche Bezahlung“ hat seinen Ursprung in den USA. Der Equal Pay Day wurde dort 1966 durch das „National Committee on Pay Equity“ (NCPE) ins Leben gerufen. Das NCPE ist ein Zusammenschluss von amerikanischen Frauen- und Bürgerrechtsorganisationen, von Gewerkschaften sowie religiösen und beruflichen Vereinigungen mit dem Ziel, auf die ungleiche Bezahlung zwischen Männern und Frauen hinzuweisen und die Lohnkluft zu beseitigen. 1963, als in den USA der Equal Pay Act (Gesetz zur gleichen Bezahlung) unterzeichnet wurde, verdienten Frauen im Schnitt nur 59 Cent im Vergleich zu Männern, die einen Dollar erhielten. Alljährlich machen seit 1966 zehntausende Frauen und Männer in den USA am EPD mit verschiedensten Aktionen auf den Lohnunterschied aufmerksam.

Frauenbüro der Stadt Linz
Facebook - Frauenbüro (neues Fenster)

KONTAKT

Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Hauptstraße 1-5
4041 Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 2110
E-Mail: info@mag.linz.at

weitere Informationen:


Newsletter / RSS

Immer gut informiert mit den aktuellen Newslettern und den RSS-Newsfeeds der Stadt Linz.