Seitenanfang

DE   EN   IT   FR   ES   CZ   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Presse
Stadt Linz - Startseite
 » Oktober 2017 »  »  »  » Presse-Archiv » Presse »  » Startseite
Beratungsgespräch
SOZIALES
Presseaussendung vom 10.10.2017

Gründung des Linzer Jugendamtes vor 100 Jahren

Das vorrangige Ziel – der Schutz des Kindes – ist gleich geblieben

1917 beschloss der Linzer Gemeinderat den gesamten Jugendschutz und das Jugendfürsorgewesen in einem städtischen Jugendamt zu bündeln. Mit dieser Entscheidung begann die 100-jährige Geschichte der heutigen Kinder- und Jugendhilfe, in der Kindern und Jugendlichen beigestanden und bei der Entwicklung maßgeblich geholfen wurde – ausgenommen die Zeit des Nationalsozialismus in Österreich.

„Die heutigen Leistungen der städtischen Kinder- und Jugendhilfe zielen noch immer auf die gleichen Werte wie vor 100 Jahren ab – der Unterstützung von Kindern und Jugendlichen in Notfällen. Das heutige Angebot hat sich der Zeit angepasst und umfasst ein sehr differenziertes Spektrum, so dass möglichst alle Problemlagen abgedeckt werden können und niemand ohne Hilfe dastehen muss. Dass es in den 100 Jahren auch zu negativen Entwicklungen kam, darf jedoch trotz der Feierlichkeiten nicht vergessen werden“, erklären Bürgermeister Klaus Luger und Vizebürgermeisterin Karin Hörzing gemeinsam.

Vom Waisenrat zum Jugendamt

Das Linzer Jugendamt, das 1917 durch einen Gemeinderatsbeschluss gebildet wurde, hatte seinen Vorgänger im städtischen Waisenrat, welchen die Linzer Gemeindevertreter im Jahr 1904 einführten. Da der im Jahr 1912 an Stelle des ehrenamtlichen Waisenrates bestellte Berufsvormund sehr stark in Anspruch genommen wurde, entschloss man sich in Linz, den gesamten Jugendschutz und das Jugendfürsorgewesen in einem Jugendamt zu vereinigen. Die Dienststelle bildete ab 1925 die Magistratsabteilung IX, von 1931 bis 1937 mit dem Fürsorgeamt die Abteilung II unter der Bezeichnung Jugend- und Fürsorgeamt. In der NS-Zeit war das Jugendamt wieder kurzfristig vom Fürsorgeamt getrennt, dann vereinte man diese beiden Dienststellen erneut, bis 1949 das Jugendamt eine eigenständige Dienststelle wurde. 1990 erfolgte die Umbenennung in Amt für Jugend und Familie. 2005 kam es zur Zusammenlegung mit dem Amt für soziale Angelegenheiten, dem früheren Fürsorgeamt, und damit zur Bezeichnung Amt für Soziales, Jugend und Familie. Nach der Magistratsreform 2015 entstand daraus der städtische Geschäftsbereich Soziales, Jugend und Familie, bei dem sich die Abteilung Kinder- und Jugendhilfe um die Anliegen des Schutzes der Kinder annimmt.

Aufgaben der Jugendämter

Zu den Hauptaufgaben der Jugendämter in ihrer Gründungszeit gehörte die Berufsvormundschaft. Das heißt alle Waisen beziehungsweise auch unehelich geborenen Kinder und Jugendlichen, für die kein geeigneter anderer Vormund vorhanden war, wurden durch das Jugendamt betreut. Oberösterreich hatte im Jahr 1931 39.000 Mündel (= 4,3 Prozent der Gesamtbevölkerung) unter Generalvormundschaft. Heute haben die Jugendämter nur für weniger als 800 Kinder und Jugendliche die gesamte Obsorge. Dafür übernehmen die Jugendämter für rund 22.000 Kinder und Jugendliche Vertretungen für Unterhalt und andere Angelegenheiten.

Im Rahmen der Ziehkinderaufsicht (Kinder in fremder Pflege) ging man dazu über, die Pflegestellen zu begutachten. Die Pflegefamilien sollten sich für die Versorgung, Pflege und Erziehung der Kinder eignen sowie einen guten Leumund haben. Sie erhielten damals entweder einen bestimmten monatlichen Geldbetrag oder es wurden Lebensmittel beigesteuert. Im Jahr 1921 zählte man in Oberösterreich 25.000 Ziehkinder. Im Jahr 2016 befinden sich in sozialpädagogischen Einrichtungen und bei Pflegeeltern in unserem Bundesland 1.861 Kinder und Jugendliche.

Im Rahmen Erziehungsfürsorge bestand die Aufgabe darin, sich um gefährdete Jugendliche zu kümmern. Neben den Mündeln betreuten die Fürsorgerinnen Kinder und Jugendliche, die aufgrund ihrer familiären oder sozialen Situation gefährdet erschienen. Wenn die Situation aussichtslos erschien, brachte man die Kinder auf Pflegeplätzen unter. Heute ist die ambulante Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, die in ihren Familien leben, der sozialarbeiterische Schwerpunkt in der Kinder- und Jugendhilfe. Das Ziel ist, Familien in Krisensituationen zu begleiten und ihre Erziehungskraft zu stärken.

Vor allem in den ersten Jahrzehnten der Jugendämter spielten die Ärztlichen Mutterberatungsstellen eine große Rolle. Dort erfolgte vor allem Aufklärung über Säuglingsernährung und -pflege, Stillen und Hygiene, was zu einem Rückgang der hohen Kindersterblichkeit führte. Diese betrug etwa Anfang 1919 in Oberösterreich 20 Prozent, in Linz waren es 14 Prozent. Heute sterben in Österreich von 1.000 Geburten durchschnittlich 3,1 Kinder.

Gleiche Aufgaben – veränderte Herangehensweisen

Die Sicht auf die Tätigkeiten in der Kinder- und Jugendhilfe allgemein und die Ausführung der Aufgaben in der Praxis haben sich im Lauf der Jahrzehnte gravierend verändert. Damals war es die patriarchalische, befürsorgende Sicht auf die Kinder und Jugendlichen. Nach dem heutigen Verständnis hingegen wirken die Hilfen für Familien und ihre Kinder anleitend, mit dem Ziel, sie zur Erziehung zu befähigen, vor allem unter Berücksichtigung ihrer eigenen Vorstellungen. Das Individuum wird in den einzelnen Berufsfeldern und den gesetzlichen Bestimmungen vermehrt berücksichtigt. Vor allem hat sich aber das Fachwissen in den Sozialwissenschaften in den letzten hundert Jahren enorm entwickelt.

Die Aufgabenstellung der Kinder- und Jugendhilfe ist annähernd gleich geblieben, es gilt das Kindeswohl im Blickfeld zu behalten und Familien in ihren Erziehungsaufgaben zu unterstützen.

Fachtagung 100 Jahre Jugendamt

Im Rahmen einer Fachtagung anlässlich der Gründung des Jugendamtes der Stadt Linz vor 100 Jahren, beschäftigt sich die Stadt Linz intensiv mit der Historie dieser Einrichtung. Ein Schwerpunkt liegt dabei auch in der Behandlung der Öffentlichen Fürsorge im Nationalsozialismus.

Vortrag: Öffentliche Jugendfürsorge im Nationalsozialismus in Österreich

Bei der Fachtagung im Neuen Rathaus spricht der diplomierte Sozialarbeiter Mag. Dr. Kreitner, Historiker und stellvertretender leitender Sozialarbeiter am Magistrat Klagenfurt, über die Jugendfürsorge während der Zeit des Nationalsozialismus in Österreich.
Ein Auszug seines Referates:

Die Nationalsozialistische Verordnung über Jugendwohlfahrt (VOJWF) in der Ostmark vom 20.3.1940 findet allein Anwendung auf Kinder arischer Herkunft. Die Nationalsozialisten gestanden Nicht-Ariern keinerlei Entwicklungspotential in Sachen Erziehungsfähigkeit zu und befanden sie daher von vornherein als nicht würdig, öffentliche Jugendfürsorge zu generieren. Bereits im Herbst 1938 begann der generelle Ausschluss der jüdischen Bevölkerung sowie die der Roma und Sinti von der öffentlichen Fürsorge. Zwischen 1938 und 1941 erfolgte die sukzessive Hinausdrängung von Juden, Roma und Sinti aus allen Netzen der öffentlichen Fürsorge. Diese Entwicklung mündete schließlich in den Massendeportationen in die Vernichtungslager.

Diese Verordnung behielt ihre Gültigkeit bis zum Jahr 1954 – nur reduziert durch die Streichung der explizit nationalsozialistischen Bestimmungen – als das Jugendwohlfahrtsgesetz erstmals in der 2. Republik verändert wurde.

Entschuldigung der Stadt Linz bei den Opfern

Die Tagung zeigt bewusst nicht nur die positiven Seiten, sondern ist auch der richtige Anlass, um sich bei den Opfern von Gewaltakten in öffentlichen Einrichtungen zu entschuldigen.

„Die Geschichte des Jugendamts ist eine, die auch dunkle Kapitel beinhaltet. Trotz aller Jubiläumsstimmung dürfen wir nicht vergessen, welches Leid in manchen Epochen Kindern und Jugendlichen angetan wurde“, betonen Bürgermeister Luger und Vizebürgermeisterin Hörzing unisono.

Die Stadt Linz nimmt ihre historische Verantwortung für die Fehler der Vergangenheit wahr. Jene Personen, die in Einrichtungen physische, psychische oder sexuelle Gewalt erfahren haben, bittet die Stadt Linz um Verzeihung und drückt ihr ausdrückliches Bedauern über das erlittene Unrecht aus.

Das Leid der Betroffenen und der Angehörigen kann nicht ungeschehen gemacht werden. Es wird aber in Zusammenarbeit mit der Opferschutzkommission des Landes Oberösterreich alles unternommen, um aufgezeigte Missstände der Vergangenheit aufzuarbeiten. Es geht darum, mit den Betroffenen wertschätzend und umsichtig umzugehen. Die Stadt Linz sieht ihre Verantwortung auch darin, aus den Erkenntnissen und Erfahrungen der Vergangenheit zu lernen.

Heutige Standards in der Kinder- und Jugendhilfe

Die Standards im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe haben sich in den letzten Jahrzehnten maßgeblich verbessert. Durch eine landesweite Qualitätsrichtlinie für die Sozialpädagogischen Einrichtungen sind Standards in der Betreuung, für das eingesetzte Personal, für die Infrastruktur und für die Dokumentation geregelt. Diese Richtlinie, die mit 1. Jänner 2009 erlassen wurde, ist die Grundlage für Bewilligungsverfahren von Einrichtungen und für die regelmäßige Fachaufsicht der . Landesregierung.

Die Einhaltung der Richtlinien wird durch eine unangekündigte Fachaufsicht mindestens alle zwei Jahre umfassend kontrolliert. Werden dabei Mängel festgestellt, wird deren Behebung umgehend beauftragt. Beschwerden über Mängel, die von Kindern/Jugendlichen, deren Eltern oder anderen Personen eingebracht werden, werden von der zuständigen Abteilung des Landes Oberösterreich umgehend geprüft.

Die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde hält zudem in einem Hilfeplan die wesentlichen Ziele der Betreuung fest. Die zuständigen SozialarbeiterInnen überprüfen mindestens halbjährlich in Hilfeplanverlaufsgesprächen mit dem Kind/Jugendlichen und dessen Eltern den konkreten Betreuungsverlauf.

Diese Maßnahmen tragen dazu bei, dass es klare Rahmenbedingungen für eine adäquate Betreuung der Kinder und Jugendlichen gibt. Bei Vorkommnissen, die den Betreuungsgrundsätzen widersprechen, ist eine rasche Reaktion im Interesse des Kindes beziehungsweise des Jugendlichen sicher gestellt.

(Informationsunterlage zur Pressekonferenz von Vizebürgermeisterin Karin Hörzing zum Thema „Gründung des Linzer Jugendamtes vor 100 Jahren“. Weiterer Gesprächspartner: Mag. Helmut Mitter, Leiter des städtischen Geschäftsbereichs Soziales, Jugend und Familie)

KONTAKT

Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Hauptstraße 1-5
4041 Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 2110
E-Mail: info@mag.linz.at

weitere Informationen:


Newsletter / RSS

Immer gut informiert mit den aktuellen Newslettern und den RSS-Newsfeeds der Stadt Linz.