Seitenanfang

DE   EN   IT   FR   ES   CZ   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Presse
Stadt Linz - Startseite
 » Dezember 2017 »  »  »  » Presse-Archiv » Presse »  » Startseite
Jugendliche
SOZIALES
Presseaussendung vom 28.12.2017

Stadt Linz startet neues Projekt für erfolgreiche Integration Jugendlicher

Stadträtin Regina Fechter: „Integration in die Berufswelt ist die Basis für Integration in die Gesellschaft – DO.IT hilft dabei!“

Einen neuen Weg beschreitet das Integrationsressort der Stadt Linz bei der Integration von Jugendlichen mit Migrationsgeschichte. „Menschen sind motivierter, wenn ihnen positive Perspektiven aufgezeigt werden. Das gilt auch für die Integration“, erläutert Stadträtin Regina Fechter den Hintergrund des neuen Projekts „DO.IT“. „Diese Perspektiven sind umso glaubwürdig, wenn sie von Menschen präsentiert werden, die sie bereits verwirklichen konnten.“ Darum treffen bei „DO.IT“ in so genannten Peergroups junge Migrantinnen und Migranten, die bereits eine Ausbildung in Österreich begonnen haben oder im beruflichen Leben angekommen sind, auf andere Jugendliche, denen ihre Bildungs- und Berufswahl noch bevorsteht. „In offenen Gesprächen findet hier der Austausch statt, über die Herausforderungen, mit denen junge Menschen konfrontiert sind, aber auch über die Regeln und Strategien zur Bewältigung derselben“, erklärt Fechter. Dadurch lernen jene Jugendlichen, die noch am Beginn der Integration in die Arbeitswelt und die Gesellschaft stehen, von jenen, die diesen Werdegang bereits geschafft haben. Die ersten Peergroup-Treffen fanden im Dezember statt und verliefen äußerst vielversprechend.

Arbeit spielt in der österreichischen Gesellschaft eine entscheidende Rolle. Eine Ausbildung zu haben und einen entsprechenden Beruf auszuüben hebt nicht nur das Selbstwertgefühl, der Stellenwert am Arbeitsmarkt definiert oft auch den Status in unserer Gemeinschaft. „Eine erfolgreiche Integration in die Gesellschaft ist daher durch eine erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt bedingt“, ist Stadträtin Regina Fechter überzeugt. Junge Menschen, vor allem jene mit Migrationsgeschichte, wissen noch wenig über die Berufswelt und die Voraussetzungen für einen gelungenen Werdegang. „Darum gibt es auch unterschiedliche Angebote für die Berufsorientierung, damit Jugendliche die für sie möglichst richtige Wahl der Ausbildung und der beruflichen Karriere treffen können“, so Fechter weiter.

Für junge Migrantinnen und Migranten und ihre Eltern ist die teilweise einzigartige österreichische Bildungslandschaft, etwa das duale Ausbildungssystem, eine besonders große Unbekannte. „Die möglichen Ausbildungswege mit den unterschiedlichen Anforderungen und Perspektiven sind für viele Jugendliche mit Migrationsgeschichte schwer erfassbar“, ist Stadträtin Regina Fechter bewusst. „Ohne Perspektiven sinkt allerdings auch die Motivation für eine zukunftsorientierte Integration in die Arbeitswelt, und das ist nicht förderlich für die Integration in Linz.“ Darum setzt das Integrationsressort der Stadt Linz mit „DO.IT“ genau an dieser Stelle an. Bereits im ersten Halbjahr 2017 fand eine erste Informationsveranstaltung statt, bei der vor allem die Eltern einen Überblick über die Ausbildungsmöglichkeiten für ihre Kinder erhalten haben und sich mit Linzer Bildungsexpertinnen und -experten austauschen konnten. Dazu wurde ein eigener Informationsfolder konzipiert, der bei der Ausbildungswahl unterstützt.

Kern des Projekts sind allerdings eigene Informationsgespräche von und für Jugendliche, die in den Räumlichkeiten der Migrantenvereine stattfinden. Dabei sprechen junge Menschen mit Migrationsgeschichte, die die Integration in der Ausbildung oder im Beruf bereits geschafft haben, mit Jugendlichen, deren Zukunftsentscheidungen noch bevorstehen, offen über ihre Erfahrungen. Im Mittelpunkt stehen dabei die verschiedenen Herausforderungen und die Wege, diese zu bewältigen. Die ersten dieser „Peergroup“-Gespräche haben nun im Dezember beim serbischen Verein Nikola Tesla stattgefunden, an denen Jugendliche zwischen 13 und 19 Jahren, von Schulabbruchgefährdeten bis sehr guten Schülerinnen und Schüler, teilgenommen haben. „Die Rückmeldungen von diesen ersten Zusammentreffen waren äußerst positiv. Es zeigte sich, wie viele offene Fragen die jungen Menschen bewegen, und dass diese am besten durch andere junge Menschen, die ihren Weg bereits gefunden haben, beantwortet werden können“, freut sich Stadträtin Regina Fechter über den ersten Erfolg. DO.IT wird 2018 fortgesetzt, vier weitere Vereine haben bereits Interesse angemeldet.

Kontakt:
Büro Stadträtin Regina Fechter
Peter Binder
Tel.: +43 732 7070 2306

KONTAKT

Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Hauptstraße 1-5
4041 Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 2110
E-Mail: info@mag.linz.at

weitere Informationen:


Newsletter / RSS

Immer gut informiert mit den aktuellen Newslettern und den RSS-Newsfeeds der Stadt Linz.