Seitenanfang

DE   EN   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Presse
Stadt Linz - Startseite
 » März 2018 »  »  »  » Presse-Archiv » Presse »  » Startseite
Seniorenpaar
SOZIALES
Presseaussendung vom 08.03.2018

Clubs Aktiv: Programmvielfalt für Linzer Seniorinnen und Senioren

Kostenloses städtisches Angebot

Die städtischen Clubs Aktiv bieten, ein kostenloses, breit gefächertes Programmangebot für Seniorinnen und Senioren über das Linzer Stadtgebiet verteilt. An zehn Standorten wird der älteren Generation von Bewegung über Kreativität bis hin zu Kunst und Kultur einiges geboten. Seit dem letzten Jahr gibt es verstärkt Aktivitäten außerhalb der Club-Räumlichkeiten, die von den Betreuerinnen mit viel Engagement geplant und durchgeführt werden. Seit Herbst ist zudem der Wochenend-Club in Urfahr wieder in Betrieb. Im Jahr 2017 stand das städtische Angebot an 1.822 Tagen für die Linzer Seniorinnen und Senioren zur Verfügung.

„Die ältere Generation von heute ist viel aktiver als früher und sucht nach Möglichkeiten, das Leben abwechslungsreich und in Gesellschaft mit Gleichgesinnten zu gestalten. Die Clubs Aktiv sind ein beliebter Treffpunkt. Das „Aktiv“ im Namen zeigt, dass den Seniorinnen und Senioren ein Programm zur Verfügung steht, bei dem Neues ausprobiert werden kann“, so Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Karin Hörzing. „Ich bedanke mich bei den Mitarbeiterinnen, die mit viel Liebe und Engagement monatlich ein Programm gestalten, das Abwechslung bietet und gleichzeitig Raum für ein Zusammenkommen mit Freundinnen und Freunden ermöglicht“.

Programmvielfalt bietet Abwechslung und Unterhaltung

Heiteres Gedächtnistraining, Smovey, Sitzgymnastik, Handarbeitsrunde, Singen, Tanz am Nachmittag, Diavortrag, Kartenrunde, Spielenachmittag oder Schach. Auszüge aus dem März-Programm der Clubs Aktiv zeigen die Vielfältigkeit und Abwechslung des Clubs-Angebotes. Allen gemeinsam ist jedoch das breite Angebot, das Bewegung, Gedächtnistraining, Kreativität, Spiel, Bildung und Kultur sowie Gesellschaft umfasst. „Je nach Standort und Wünsche der Besucherinnen und Besucher gibt es unterschiedliche Schwerpunkte. Während in einem Club Singen mehrmals angeboten wird, wird in einem anderen Club lieber getanzt. An dem einen Standort gibt es eine große Runde, die gerne Schach spielt, bei anderen gibt es Schnupperstunden für Yoga“, erklärt Vizebürgermeisterin Hörzing. „Diese Unterschiedlichkeit ist wichtig, dennoch gibt es ein dahinterliegendes Gesamtkonzept, das die Besucherinnen und Besucher motivieren soll, auch etwas Neues auszuprobieren“, so Hörzing weiter.

Seit geraumer Zeit gibt es in einigen Clubs ein Frühstückscafé. „Das neue Angebot am Vormittag wird von den Besucherinnen und Besuchern sehr gut angenommen. Es ist ein Beispiel dafür, wie gut sich die Betreuerinnen auf die Wünsche der Seniorinnen und Senioren einstellen und Ideen rasch umsetzen“, freut sich Vizebürgermeisterin Hörzing.

Als Fixpunkte im Programm gibt es zudem anlassbezogene Feste, wie beispielsweise im März Oster- und Frühlingsfeste. Jährlich wiederholen sich Muttertags- und Vatertagsfeste, Weihnachtsfeiern wie auch Oktoberfeste.

„Outdoor“-Veranstaltungen als monatliches Highlight

Zusätzlich zu den Veranstaltungen in den Räumlichkeiten wird seit dem Vorjahr vermehrt auf Aktivitäten außerhalb des Clubs gesetzt. Einmal pro Monat wird daher von einer Clubbetreuerin ein Ausflug für alle organisiert.

Im Oktober besuchten die Clubs Vizebürgermeisterin Karin Hörzing im Alten Rathaus, erhielten bei einem Rundgang Informationen zum Haus und diskutierten im Anschluss Themen, die Seniorinnen und Senioren betreffen.

Club Aktiv-Besucherinnen und Besucher im Alten Rathaus, September 2017

Club Aktiv-Besucherinnen und Besucher im Alten Rathaus, September 2017

Es folgten Führungen im ORF, im Ars Electronica Center, in der Bruckner Universität Linz sowie eine Stadtrundfahrt mit dem „Gelben Zug“. Am heutigen 8. März steht der Ausstellungsbesuch „Klimt-Moser-Schiele“ im LENTOS auf dem Programm.

„Fit ins Wochenende“ mit dem Wochenend-Club

Im Herbst letzten Jahres hat der Wochenend-Club als zusätzliche Ergänzung am Freitag und Samstag im Seniorenzentrum Dornach-Auhof wieder den Betrieb aufgenommen. Freitagnachmittag stehen die Räumlichkeiten für diverse Aktivitäten zur Verfügung. Auf Initiative der Betreuerin finden Samstagvormittag unter dem Motto „Fit ins Wochenende“ unterschiedliche Spaziergänge statt, die mit einem gemeinsamen Mittagessen oder Kaffee und Kuchen abschließen. „Der Wochenend-Club ist eine ideale Ergänzung zu den Angeboten unter der Woche. Der Standort im Seniorenzentrum Dornach-Auhof ist öffentlich gut angebunden und ist so auch für die ältere Generation leicht erreichbar“, zeigt Vizebürgermeisterin Hörzing die Vorteile auf.

Unterstützung durch Aktion 20.000

Die zehn Clubbetreuerinnen, die mit einem Stundenausmaß von je 25 Wochenstunden beschäftigt sind, werden derzeit von vier Honorarkräften sowie drei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Aktion 20.000 unterstützt und ermöglichen dadurch zahlreiche weitere Aktivitäten. „Die drei Beschäftigten helfen mit und springen im Krankheits- oder Urlaubsfall ein. Sie bieten dadurch eine Kontinuität, die für die Seniorinnen und Senioren von hoher Bedeutung ist“, betont Hörzing. „Es ist – auch aus der Erfahrung in den Clubs Aktiv – absolut unverständlich, dass die Aktion 20.000 von der Bundesregierung gestoppt wurde“, so Hörzing weiter.

Zusammenarbeit Club Aktiv – Stadtteilzentrum

Für die Zukunft ist in den beiden Stadtteilen Auwiesen und Franckviertel eine engere Zusammenarbeit zwischen den Stadtteilzentren und den Clubs Aktiv vorgesehen. „Schon jetzt passieren viele der Angebote in Zusammenarbeit zwischen den beiden Einrichtungen, auch das Gemeinwesenzentrum in Auwiesen setzt viele Schwerpunkte für Seniorinnen und Senioren. „Hier gilt es, Ressourcen künftig noch besser zu bündeln und die Leistungen für die ältere Generation zu optimieren“, erklärt Vizebürgermeisterin Hörzing. „Bei der konkreten Ausgestaltung werden alle Betroffenen – von der Clubbetreuerin bis zu den Beschäftigten der Stadtteilzentren – eingebunden sein.“

Mehr als 1.800 Öffnungstage für Linzer Seniorinnen und Senioren

Die Clubs haben von Montag bis Donnerstag, der Wochenend-Club hat zusätzlich am Freitag und am Samstag geöffnet. In Summe verzeichnet das kostenlose Angebot, das an keine Mitgliedschaft gebunden ist, im Jahr 2017 1.822 Öffnungstage. Durchschnittlich hat jeder Club etwa 20 Besucherinnen und Besucher pro Öffnungstag, wobei monatliche Schwankungen zu berücksichtigen sind. So sind etwa die Sommermonate, wie auch Jänner und Dezember eher „schwache“ Monate, während die Besuchszahlen im Frühling und im Herbst steigen.

Standorte und Öffnungszeiten

An folgenden Standorten stehen die Clubs Aktiv für die Linzer Seniorinnen und Senioren zur Verfügung:

Informationen zu den Clubs Aktiv sind bei den Seniorenzentren Linz GmbH, (Sombartstraße 1-5, 4040 Linz) unter der Telefonnummer +43 732 2560 692, auf der Homepage der Stadt Linz, wie auch in der Broschüre „Linz für SeniorInnen“ erhältlich.

(Informationsunterlage zur Pressekonferenz von SeniorInnenreferentin Vizebürgermeisterin Karin Hörzing zum Thema „Clubs Aktiv: Programmvielfalt für Linzer Seniorinnen und Senioren“)

Informationsunterlage (PDF, 469 kB) (neues Fenster).

Kontakt:
Büro Vizebürgermeisterin Hörzing
Mag.a Beate Gotthartsleitner
Tel.: +43 732 7070 2028

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader:

Die Stadt Linz fördert im Rahmen der Open Commons Region Linz den Einsatz von freier, anbieterunabhängiger Software. Freie PDF-Reader für Ihr Betriebssystem finden Sie auf der Seite pdfreaders.org (neues Fenster), einem Angebot der Free Software Foundation Europe. Sie können auch den PDF-Reader von Adobe verwenden.

pdfreader.org - Freie PDF-Reader (neues Fenster)     PDF-Reader von Adobe (neues Fenster)


KONTAKT

Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Hauptstraße 1-5
4041 Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 2110
E-Mail: info@mag.linz.at

weitere Informationen:


Newsletter / RSS

Immer gut informiert mit den aktuellen Newslettern und den RSS-Newsfeeds der Stadt Linz.