Seitenanfang

DE   EN   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Presse
Stadt Linz - Startseite
 » Mai 2018 »  »  »  » Presse-Archiv » Presse »  » Startseite
Mädchen mit Taschentuch (Foto: Biserka Stojanovic / Shutterstock)
GESUNDHEIT
Presseaussendung vom 16.05.2018

Aktueller Pollenwarndienst

Steigende Belastung durch Gräserpollen

Die Pollenwarndienste im Kepler Universitätsklinikum und in den Landeskrankenhäusern Vöcklabruck und Freistadt melden:

Die allgemein starke Belastung durch Gräser, Ampfer und Wegerich wird vorübergehend durch eine feucht-kühle Wetterphase gedämpft. Es zeigt sich eine regionale Abstufung in der Gräserpollen-Belastung: In den warmen Niederungen des Zentralraums ist diese mäßig und steigt gegen das Mühlviertel und vor allem gegen die feuchtere Alpenrandzone an. Warme Winde, oft vor Gewittern, kann die Belastung durch Gräserpollen deutlich erhöhen. Vereinzelt treten schon Pollen von Getreide auf. Der lästige, aber allergologisch unbedeutende, gelbe Pollenniederschlag der Nadelbäume stammt derzeit vor allem von Föhren und ist nur mehr im Mühlviertel stärker. In Siedlungsgebieten treten häufig Pollen von Walnuss und Rosskastanie auf.

Der Tonband-Pollenwarndienst ist unter folgenden Telefonnummern erreichbar: Kepler Universitätsklinikum GmbH +43 50 768083 6919, Salzkammergut-Klinikum Landeskrankenhaus Vöcklabruck +43 50 554714990, Landeskrankenhaus Freistadt +43 50 5547628400.

KONTAKT

Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Hauptstraße 1-5
4041 Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 2110
E-Mail: info@mag.linz.at

weitere Informationen:


Newsletter / RSS

Immer gut informiert mit den aktuellen Newslettern und den RSS-Newsfeeds der Stadt Linz.