Seitenanfang

DE   EN   IT   FR   ES   CZ   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Presse
Stadt Linz - Startseite
 » 2017 »  » Ausschreibungen » Amtsblatt » Stadt-Medien » Aktuell »  » Startseite

Bauauftrag in Form eines Generalunternehmers „plus“ für die Errichtung der Neuen Donaubrücke Linz

Ausschreibungsdatum: 04. August 2017

A. 1. Auftraggeber

Landeshauptstadt Linz
Vergabestelle: LINZ AG, Wiener Straße 151, A-4021 Linz
Auskünfte: Erich Pilz, Wiener Straße 151, A-4021 Linz
Telefon: +43 732 3400 7068
E-Mail: e.pilz@linzag.at

Verhandlungsverfahren mit Bekanntmachung im Oberschwellenbereich
Aufforderung zur Abgabe von Teilnahmeanträgen

A. 2. Gegenstand der Leistung

Bauauftrag
Neue Donaubrücke Linz
Bauauftrag in Form eines Generalunternehmers „plus“ für die Errichtung der Neuen Donaubrücke Linz

Art und Umfang der Leistung:
Vergeben werden neben den Bauleistungen im Spezialtiefbau, im Brückenbau, im Stahlbau samt Einschwimmarbeiten auch Leistungen im Straßenbau sowie wesentliche Planungsleistungen und die Errichtung elektrotechnischer Anlagen.
Bei dem Brückentragwerk handelt es sich um eine 4-feldrige Konstruktion mit Stützweiten von 78m + 120m + 120m + 78m = 396m, die in Lage und Höhe symmetrisch ausgeführt wird. Das prägende Erscheinungsbild der drei Bögen entsteht aus der Aneinanderreihung dreier Zügelgurttragwerke mit Koppelelementen dazwischen bzw. zu den Wider-lagern hin. Die Haupttragebenen bestehen aus den zweigeteilten Bogenquerschnitten, den zentral über den Pfeilern angeordneten V-Streben und dem durchlaufenden Hauptträger.
Bei der neuen Donaubrücke handelt es sich vorrangig um eine Stahlkonstruktion mit einem Stahlgewicht von rund 7.500 Tonnen. Es werden nicht nur die beiden Hauptträger und die Bögen, sondern auch die außen situierten Geh- und Radwege komplett in Stahlbauweise gefertigt. Lediglich die zwischen den Bogentragebenen situierten Bereiche der Straßenbahn bzw. die für den Straßenverkehr gewidmeten Flächen sind als Stahl-Beton-Verbundplatte auf I-förmigen Stahlquerträgern konzipiert. Die Breite beträgt durchgehend 31,54m und wird durch die jeweils 33m langen Aussichtsplattformen in den mittleren Koppelbereichen auf 33,70m verbreitert.

CPV-Code: Hauptgegenstand: 45221100-3; Ergänzende Gegenstände: 71240000-2
Aufteilung in Lose: nein
Erfüllungsort: Linz/Donau - Österreich
Leistungsfrist: 36 Monate

B. 1. Einreichung der Teilnahmeanträge

Termin, bis zu dem die Teilnahmeanträge eingelangt sein müssen:
14. September 2017, 12 Uhr

Einreichungsstelle: Alle Bestandteile des Teilnahmeantrages sind ausschließlich in elektronischer Form am Beschaffungsportal der Vergabestelle unter http://linzag.vemap.com  (Neues Fenster) einzureichen.

Alle Bestandteile des Teilnahmeantrages sind entsprechend elektronisch auszufüllen (insbesondere Formblätter) bzw. zu erstellen, einzuscannen und elektronisch auf das Beschaffungsportal hochzuladen (insbesondere Beilagen). Die Teilnahmeanträge müssen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur abgegeben werden. Unterlagen in Papierform werden ebenso wenig berücksichtigt wie eine Einreichung per Fax oder per E-Mail.
Die Kommunikation im Zusammenhang mit dem Teilnahmeantrag erfolgt ausschließlich elektronisch über das Beschaffungsportal der Vergabestelle unter http://linzag.vemap.com  (Neues Fenster).

B. 2. Auswahlkriterien

siehe Teilnahmeunterlagen

B. 3. Begrenzung der Anzahl der auszuwählenden Bewerber

 Es ist geplant, 8 Bewerber auszuwählen. Die weitere Abwicklung erfolgt in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote.

B. 4. Angaben, welche Unterlagen dem Teilnahmeantrag beizuschließen sind

Zur Eignung: siehe Teilnahmeunterlagen

Hinweis nach § 20 Abs. 1 Bundesvergabegesetz 2006:
Auf das Erfordernis einer behördlichen Entscheidung für die Zulässigkeit der Ausübung einer Tätigkeit in Österreich sowie auf die Verpflichtung gemäß § 20 Abs. 1 Bundesvergabegesetz 2006 wird hingewiesen.

Zu den Auswahlkriterien: siehe Teilnahmeunterlagen

B. 5. Ausschreibungsunterlagen

Die eingelangten Teilnahmeanträge werden kommissionell geöffnet. Nach formaler Prüfung der Teilnahmeanträge wird die angegebene Anzahl von Bewerbern durch den Auftraggeber nach den Auswahlkriterien ausgewählt.
Diese Bewerber erhalten die Ausschreibungsunterlagen elektronisch über das Beschaffungsportal der Vergabestelle unter http://linzag.vemap.com  (Neues Fenster). Die nicht berücksichtigten Bewerber werden verständigt.

B. 6. Angebotsfrist, Einreichungsstelle für die Angebote, Zuschlagsfrist und Arten der Sicherstellung

Die Festlegung erfolgt in den Ausschreibungsunterlagen.

Absendung der Bekanntmachung an das Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union am: 1. August 2017

Bekanntmachung im Internet abrufbar unter: www.linz.at/ausschreibung bzw. http://linzag.vemap.com  (Neues Fenster)

Die Teilnahmeunterlagen stehen ausschließlich über einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang in digitaler Form gebührenfrei zur Verfügung unter: http://linzag.vemap.com  (Neues Fenster)

Für den Auftraggeber: 
Für die Landeshauptstadt Linz:
Mag.a Birgit Kliba e.h.


Informationen zur Vergabe von Ausschreibungen

Der Abschluss und die Auflösung von Verträgen obliegt nach dem Statut für die Landeshauptstadt Linz (StL 1992) in Verbindung mit der Geschäftsordnung für den Magistrat der Landeshauptstadt Linz (GEOM), insbesondere abhängig von den im StL 1992 festgelegten Wertgrenzen folgenden Organen: Gemeinderat der Landeshauptstadt Linz, Stadtsenat der Landeshauptstadt Linz, einzelnen ressortmäßig zuständigen Mitgliedern des Stadtsenates der Landeshauptstadt Linz, Magistrat der Landeshauptstadt Linz

Die Zuständigkeit für vergabebezogene Ausschreibungen der Unternehmensgruppe Stadt Linz richtet sich nach den jeweiligen gesellschaftsrechtlichen Vorgaben (insbesondere Aktiengesetz, GmbH-Gesetz in Verbindung mit den jeweiligen Gesellschaftsverträgen) und liegt grundsätzlich bei den jeweiligen Geschäftsführungen.

Ökosoziale Beschaffung der Stadt Linz

Die Stadt Linz und ihre Unternehmen bekennen sich zu einer ökosozialen Beschaffungsstrategie. Der Einkauf von umweltfreundlichen Produkten und die Beachtung von Fair-Trade-Grundsätzen, die verstärkte Einbeziehung regionaler Klein- und Mittelbetriebe und Frauenförderung sind dabei besondere Schwerpunkte.
Details zur ökosozialen Beschaffung


Ausschreibungen der Jahre  | 2017201620152014201320122011201020092008200720062005

Sie suchen spezielle Services? Sie können in unserem Serviceindex gezielt nachschlagen.

Serviceindex

weitere Informationen: