Sanierung der Brückenkopfgebäude für die Kunstuniversität

Projektdaten in Kürze

Projektname

Sanierung der Brückenkopfgebäude Ost und West

Baubeginn

August 2015

Bauende

Ende 2018

Architekt

DI Adolf Krischanitz

Bauherr 

Bundes-Immobiliengesellschaft

Größe

20.000 Quadratmeter Brutto-Geschoßfläche

Das Projekt

Zeitgemäße Räumlichkeiten am Linzer Brückenkopf erhält bis Frühjahr 2019 die Linzer Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung. Ab Sommer 2015 lief die Sanierung des früher vom Finanzamt Linz genutzten östlichen Brückenkopfgebäudes. Während das äußere Erscheinungsbild des denkmalgeschützten Bauwerks mit vier Obergeschoßen weitgehend unverändert blieb, erfolgten im Inneren umfassende Veränderungen. Neben den beiden Treppenhäusern entstanden Lichtschächte, die bis in das Tiefgeschoß für eine natürliche Belichtung der auf jeder Ebene vorgesehenen Erschließungshallen sorgen. Die verglasten Dachaufbauten überragen den Dachfirst nur um etwa 40 Zentimeter. Zum Sanierungskopnzept zählte auch die Erneuerung der  Haustechnik

Nach Abschluss der Adaptierung im Frühjahr 2017 übersiedelte die Kunstuniversität vom westlichen in das östliche Brückenkopfgebäude. Die Neugestaltung ihres derzeitigen Gebäudes erfolgt nach ähnlichen planerischen Gesichtspunkten wie beim Ostteil. Im Frühjahr soll der Umbau fertig sein. Durch das zusätzliche Raumangebot kann die Kunstuniversität ihren Standort an der Sonnensteinstraße aufgeben.

Die Stadt Linz und das Land Oberösterreich steuern zu den Gesamtkosten des Projekts von 36 Millionen Euro jeweils vier Millionen Euro bei.