Seitenanfang

DE   EN   IT   FR   ES   CZ   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Leben in Linz
Stadt Linz - Startseite
 » Staubniederschlag 1990/1991 »  » Publikationen » Umwelt »  »  »  » Startseite

Staubniederschlagsuntersuchungen Linz 1990/91

In den Jahren 1990/91 wurden umfangreiche Staubniederschlagsuntersuchungen durchgeführt. An 93 Probenahmestandorten wurden monatliche Staubniederschlagsproben in Bechern gesammelt (Staubniederschlagsbestimmung nach Bergerhoff). Die gesammelte Staubniederschlagsmenge wurde gewogen.
Die gewonnenen Staubniederschlagsproben wurden für jeden Probenahmepunkt zu Halbjahresproben (Winterhalbjahr und Sommerhalbjahr) vereinigt und auf folgende Inhaltsstoffe analysiert:

Leichtmetalle:

Calcium, Magnesium, Kalium, Natrium, Aluminium

Schwermetalle:

Eisen, Mangan, Barium, Zink, Blei, Vanadium, Chrom, Nickel, Kupfer, Cadmium

Anmerkung:

Quecksilber wurde auf Grund des hohen Aufwandes für die Analyse nicht bestimmt

Sonstige Kationen:

Ammonium

Anionen:

Chlorid, Nitrat, Sulfat, Fluorid, Phosphat

Ergebnisse:

Gegenüber den Siebziger- und Achtziger-Jahren zeigte sich wiederum ein Trend zur Abnahme der Staubniederschlagsmengen, allerdings gegenüber der vorangegangenen Messung 1988 nur geringfügig. In unmittelbarer Umgebung der Großindustrie wurde der Grenzwert für den Staubniederschlag (210 mg Staub pro und Tag) überschritten. In weiterer Entfernung von der Industrie traten diesbezüglichen keine Grenzwertüberschreitungen mehr auf.

Anzahl mit Überschreitungen  Winter   Sommer
Staubniederschlag-Grenzwertes von 210 mg/(.a)  8  18
Blei-Niederschlagsgrenzwertes von 0,1 mg/(.a)  15  12
Cadmium-Niederschlagsgrenzwertes1 von 0,002 mg/(.a)  6  26

                                                                Gesamtanzahl Stationen: 93

Auf Grund der Staubanalysen und der Verteilung der Inhaltsstoffe im Stadtgebiet von Linz konnten für eine Vielzahl von Inhaltsstoffen Hauptverursacher ermittelt werden. Gerade bei Eisen und Eisenbegleitstoffen war eine deutliche Zuordnung zu verschiedenen Anlagen der eisenverarbeitenden Industrie möglich.

Publikation (PDF, 8,7 MB) (neues Fenster).

KONTAKT

Geschäftsbereich Planung, Technik und Umwelt
Hauptstraße 1 - 5
4041  Linz

Tel: +43 732 7070
Fax: +43 732 7070 54 3001
E-Mail: ptu@mag.linz.at

weitere Informationen: