Seitenanfang

DE   EN   IT   FR   ES   CZ   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Leben in Linz
Stadt Linz - Startseite
 » Geschichte » Geschichte » Naturkundliche Station » Stadtnatur » Umwelt »  »  » Startseite

Geschichte der Naturkundlichen Station

2016

Die Stadt Linz tritt dem österreichweiten Gemeindenetzwerk „vielfaltleben“ bei. Am 12. Oktober 2016 unterzeichnet Bürgermeister Klaus Luger im Beisein des Präsidenten des Österreichischen Naturschutzbundes Univ. Prof. Dr. Roman Türk die Erklärung. Die Naturkundliche Station als Einrichtung der Stadt Linz, die sich speziell mit Fragen des Natur- und Artenschutzes im Stadtgebiet beschäftigt, trägt wesentlich dazu bei, dass diese Erklärung mit Leben erfüllt wird. 

Details zum Jahr 2016 / Beitritt "vielfaltleben".

2015

Mit 1. Juli 2015 tritt die Umstrukturierung des Magistrates der Stadt Linz in Kraft. Die Abteilung „Botanischer Garten und Naturkundliche Station“ gehört nun zu der Geschäftsgruppe „Stadtgrün und Straßenreinigung“.

2013

Die Naturkundliche Station feiert Ihr 60-jähriges Bestehen mit der Ausstellung "Im Dienste der Stadtnatur - 60 Jahre Naturkundliche Station", die vom 11. Juni bis 20. Oktober im Kalthaus des Botanischen Gartens gezeigt wird.

2005

als Abteilung „Botanischer Garten und Naturkundliche Station“ bei den "Stadtgärten Linz". 

Details zum Jahr 2005.

2004

Weite Teile des Auwaldgebietes der Traun-Donau-Auen, großteils im Eigentum der Stadt Linz, wurden von der Oö. Landesregierung als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Damit konnte ein langjährig verfolgtes Projekt der Naturkundlichen Station, das "Auwaldforschungsprogramm", das aufgrund einer Initiative des Linzer Gemeinderates 1993 gestartet wurde, erfolgreich abgeschlossen werden. Die Traun-Donau-Auen sind überdies als "Natura 2000 - Europaschutzgebiet" ausgewiesen.

2003

50 Jahre Natur- und Umweltschutz in Linz: Festakt und Fachtagung am 8. und 9. Mai 2003  (neues Fenster)

Die Naturkundliche Station gestaltet anlässlich des 50 Jahrjubiläums im Nordico die Ausstellung "Natur Abenteuer Linz"  (neues Fenster).

Details zu den Jahren 1997 bis 2000.

1997

Die Naturkundliche Station wird Abteilung des Amtes für Natur und Umweltschutz.
 

1992

erhält die Naturkundliche Station den internationalen Anerkennungspreis der liechtensteinischen Binding-Stiftung (JPG, 426 kB).

1979

erscheint die erste Ausgabe der Zeitschrift ÖKO.L (JPG, 256 kB). 1992 wurde die Zeitschrift mit einem Binding-Preis ausgezeichnet.

 Weitere Informationen und Inhaltsangaben der Zeitschrift ÖKO.L 

Laudatio zur Verleihung des Binding-Preises.

1978

Änderung in den Zielsetzungen der Naturkundlichen Station mit der Bestellung von Mag. Gerhard Pfitzner zum neuen Leiter. 

Im Weiteren folgt eine Vielzahl von Untersuchungen, die Auskunft geben über den Linzer Naturhaushalt (Tiere, Pflanzen, Lebensräume), muss es doch vorrangiges Anliegen sein, Bescheid zu wissen über den Arten-Bestand, der bewahrt und entwickelt werden soll. Während der Leitertätigkeit Pfitzners finden eine Reihe von Kartierungen und Bestandsanalysen statt.

Nicht jedoch wissenschaftliches Interesse alleine ist Grund für diese Datensammlung. Sie dient in erster Linie als Grundlage für die Umsetzung in die Planungs- und Naturschutzpraxis. Schon jetzt, zu Pfitzners Zeiten, nimmt sie breiten Raum ein und wird später zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Details zum Jahr 1978.

1972

beginnen die offiziellen Planungen für den Linzer Tiergarten (JPG, 337 KB). Den Bemühungen H. Grohs’ ist es zu verdanken, dass Linz über einen Tiergarten samt "Lehrpfad Königsweg" in der so genannten Windflach, auf Höhe des Naturschutzgebietes "Urfahrwänd" verfügt. Im Jahre 1980 öffnet der Tiergarten auf der Windflach seine Pforten.

1965

"Apollo" die erste Zeitschrift der naturkundlichen Station entsteht "Apollo" (JPG, 137 kB), das Mitteilungsblatt der Naturschutzjugend, wird ab Herbst 1965 von Dr. Grohs in die NaSt übernommen. Von der Zeitschrift werden insgesamt 54 Ausgaben (51 Einzel- und 3 Doppelhefte) produziert. Die letzte Ausgabe von "apollo", dem Nachrichtenblatt der Naturkundlichen Station, erscheint 1978.

1963

nach dem Tod von Prof. Schild wurde die Mikrobiologische Station in Naturkundliche Station umbenannt.

Details zum Jahr 1963.

1953

wurde die spätere Naturkundliche Station als „Mikrobiologische Station Schild“ gegründet.

Details zum Jahr 1953.

KONTAKT

Naturkundliche Station
Roseggerstraße 20
4020  Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 1862
E-Mail: nast@mag.linz.at

weitere Informationen: