Seitenanfang

DE   EN   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Leben in Linz
Stadt Linz - Startseite
 » Jahrgang 2010 »  » ÖKO.L » Natur » Publikationen » Umwelt »  » Startseite

Jahrgang 2010

Link auf größeres Bild (neues Fenster): ÖKO.L-Heft 4/2010
Inhaltsverzeichnis 4/2010
  • Kurt Kotrschal, Friederike Range, Zsovia Viranyi: Menschen & Wölfe: alte Weggefährten, neue Einsichten
    Die Autoren vermitteln faszinierende Einblicke in neue Erkenntnisse der Verhaltensbiologie des größten sozialen Beutegreifers, der bei uns heimisch war.
     
  • Helmut Ardelt: Auf den Spuren der ersten Oberösterreicher
    Anhand von Funden versucht der Artikelverfasser die Lebensumstände unserer Vorfahren, die sich vor etwa 35 000 Jahren in der Gegend um Perg niederließen, zu entschlüsseln.
     
  • Markus Kumpfmüller: Neue Paradiese – Blick zurück nach vorn
    Eine bzw. die Geschichte der Naturgartenbewegung. „Ist die Sehnsucht nach einem harmonischen, naturnahen Lebensumfeld wirklich gewachsen?“, fragt der Autor.
     
  • Rudolf Schauberger: ÖKO•Li
    Christoph besucht das Wolfsgehege im Tiergarten und entdeckt auf einem seiner Streifzüge Spuren im Schnee. Ob die von einem Wolf stammen könnten?
     
  • Werner Bejvl: Versetzung einer Orchideenwiese – Ergebnisse nach 9 Jahren Beobachtung
    Der Bericht des bekannten „Schöpfers“ des „Himmelreichbiotopes“ im Kremstal zeigt einmal mehr, was mit Engagement, Sachkenntnis und gutem Willen einiger Mutiger unter Mithilfe von Mutter Natur machbar ist.
     
  • Franz Schanda, Franz Gillinger: Rückbau und Renaturierung von Fließgewässern – Renaturierung von Krems und Gamsbach in Ansfelden - Ritzlhof
    Die Autoren zeigen, wie aus einem ehemals kanalartig „verbauten“ Gewässer wieder Fluss und Bach werden kann.


Kosten € 3,00
Bestellung Ausgabe 4/2010 

Link auf größeres Bild (neues Fenster): ÖKO.L-Heft 3/2010
Inhaltsverzeichnis 3/2010
  • Herbert Rubenser: Verbreitung und Bestand des Bibers (Castor fiber) im Linzer Stadtgebiet
    Ausführlicher Bericht des Autors über eine Tierart, die man in einer Großstadt wie Linz kaum erwartet. 22 Reviere mit etwa 85 Bibern konnte Rubenser nachweisen.
     
  • Markus Kumpfmüller, Edith Kals: Unterwegs zu neuen Paradiesen
    In überzeugender Weise veranschaulichen die Beitrags-Verfasser, wie das Miteinander von Mensch und Natur funktionieren könnte und sollte.
     
  • Rudolf Schauberger: ÖKO•Li (Kinderseite)
    Der Herbst ist ins Land gezogen und Christoph erlebt ihn vom Buntwerden der Wälder bis zum ersten Schnee.
     
  • Josef Limberger, Martin Schwarz: Eine Oase für seltene Arten und Lebensräume – der Welser Flugplatz
    Dieses Areal ist ein wahrlich unersetzbarer Lebensraum für seltene Tierarten. Dennoch wurde auf diesem einzigartigen Gebiet just in dem Jahr, in dem die EU zum Schutz der Biodiversität aufruft – am internationalen Tag der Artenvielfalt, mitten in der Jungenaufzuchtphase rarer Vogelarten – unter Protesten etlicher Naturschutzverbände ein Rock-Konzert mit rd. 95.000 Besuchern durchgeführt. Es kann Jahre dauern, bis sich das Gelände samt Tierwelt erholt haben!
     
  • Jürgen Plass: Zur Nahrung des Uhus (Bubo bubo) in Oberösterreich
    Von 2006 – 2009 sammelte der Autor anlässlich von Uhu-Brutplatzkontrollen sämtliche Beutereste und bestimmte sie. Er fand 1079 Beutetiere in 64 Arten.


Kosten € 3,00
Bestellung Ausgabe 3/2010 

Link auf größeres Bild (neues Fenster): ÖKO.L-Heft 2/2010
Inhaltsverzeichnis 2/2010
  • Markus Kumpfmüller: Auf der Suche nach dem verlorenen Paradies
    Eine kritische Betrachtung der „neuen“ österreichischen Gartenkultur. Der Autor fragt: „Sind Künstlichkeit und Naturferne die neuen Paradigmen der Freiräume?“ Und bietet ein „Netzwerk Naturgarten“ die Alternative zu „toten Materialien“, Blühreichtum um jeden Preis, Kugelrobinien und Scherrasen auf sonst kahlen Flächen sowie sterilen Retentionsmulden? Sie alle müssen obendrein mit beträchtlichem Aufwand instand gehalten werden.
     
  • Werner Bejvl: Landschaftspflegeverein „Bergmandl“ im Oberen Kremstal
    Ein ausführlicher Bericht über den Werdegang dieser Interessensgruppe und die Aufgaben, die sie sich gestellt hat, um dieses Naturkleinod den Nachkommen zu erhalten.
     
  • Rudolf Schauberger: ÖKO•Li (Kinderseite)
    Christoph besucht gerne – vor allem im Sommer – einen Altstrom des großen Flusses.
     
  • Johann Ramsebner: Die Umsiedlung von Waldameisen
    Es gibt immer wieder Gründe, weshalb die geschützten Waldameisen umgesiedelt werden müssen. Wie man professionell und schonend vorgeht, erläutert der Artikelverfasser.
     
  • Susanne Loher, Südwind : Reis – Korn des Lebens
    Eine Begleitlektüre zur Sonderausstellung des Botanischen Gartens der Stadt Linz im Jahr der Biodiversität
    Eine Hommage dieser uralten Kulturpflanze mit ihrer außerordentlichen biologischen Vielfalt und der großen Bedeutung für die Menschheit.


Kosten € 3,00
Bestellung Ausgabe 2/2010 

 

Link auf größeres Bild (neues Fenster): ÖKO.L-Heft 1/2010
Inhaltsverzeichnis 1/2010
  • Dieter Miletich: Naturnahe Grünraumgestaltung im Linzer Wohnbau anhand ausgewählter Beispiele
    Der Autor zeigt beispielhaft, wie man selbst im dicht besiedelten Wohnraum Platz findet und Platz schafft für ein Stück Natur, das den Namen verdient, womit eine erhebliche Steigerung der Wohnqualität, des sich Wohlfühlens im unmittelbaren Umfeld gesichert ist.
  • Clemens M. Brandstetter: Fortpflanzungsphysiologie bei heimischen Schnegeln
    Das verborgene Leben der Schnegel ist schwer zu beobachten. Brandstetter fand eine Möglichkeit, Limax-Paare zur Kopulation zu animieren und konnte so bereits mehr als dreißig Paarungen dokumentieren.
  • Werner Bejvl: Das „Himmelreichbiotop“ im Oberen Kremstal – Vom „Ersatzbiotop“ zum „Geschützten Landschaftsteil“
    Wie es nach langjährigen Bemühungen zum „Geschützten Landschaftsteil Himmelreich“ kam – die Geschichte des „Himmelreichbiotopes“ also – wird hier vom Autor erzählt.
  • Rudolf Schauberger: ÖKO•Li
    Auch Christoph kennt das „Himmelreichbiotop“ und schildert, was ihm an einem leuchtenden Frühlingstag begegnete.
  • Friedrich Schwarz: Nach Linz hinaus – Naturwanderungen in die Stadtperipherie:
    Von Urfahr über den Pöstlingberg nach Puchenau und zurück

    Der Autor schildert eine der Routen nach Linz hinaus, sind doch die angrenzenden Gebiete der Großstadt immer noch Bestandteil der Stadtlandschaft mit einer Reihe von Sehenswürdigkeiten an Natur und Kultur!


Kosten € 3,00
Bestellung Ausgabe 1/2010 

KONTAKT

Naturkundliche Station
Roseggerstraße 20
4020  Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 1862
E-Mail: nast@mag.linz.at

weitere Informationen: