Seitenanfang

DE   EN   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Leben in Linz
Stadt Linz - Startseite
 » Jahrgang 2011 »  » ÖKO.L » Natur » Publikationen » Umwelt »  » Startseite

Jahrgang 2011

Link auf größeres Bild (neues Fenster): ÖKO.L-Heft 4/2011

Inhaltsverzeichnis 4/2011

  • Herbert Rubenser: Bestandserfassung von Eisvogel (Alcedo atthis) und Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis) im Europaschutzgebiet Traun-Donauauen 2011
    Auf Grund ihrer besonderen Lebensraumansprüche können Eisvogel und Zwergtaucher als Indikatoren für wertvolle Auengewässer gelten, weshalb der Ornithologe der Naturkundlichen Station Linz sie im Frühjahr 2011 einer „Kartierung unterzog“!
     
  • Friedrich Schwarz, Christiane Höller: Nach Linz hinaus: Auf alten Pfaden – Stadtwanderung von Linz nach Oberbairing
    Eine besonders reizvolle Stadtwanderung bei der man Überraschendem begegnet.
     
  • August Pürstinger, Katrin Lugerbauer, Werner Bejvl: Schmetterlinge in Micheldorf/Oö. – Die Widderchen (Zygaenidae)
    Der Landschaftspflegeverein „Bergmandl“ bemüht sich nicht nur unermüdlich um die Erhaltung der letzten Orchideenwiesen in der Gemeinde Micheldorf – es wird auch geforscht! Hier geht’s um die Schmetterlingsgruppe der Widderchen! 
     
  • Rudolf Schauberger: ÖKO•Li
    Anlässlich einer seiner Winterstreifzüge besucht Christoph einen alten Dachsbau.
     
  • Michael Hohla, Thomas Gregor: Armleuchteralgen – Lebende Fossilien unserer Gewässer
    Obgleich Armleuchteralgen zu den ältesten Gewächsen der Welt zählen, wurde und werden sie kaum beachtet, auch nicht seitens der Botaniker. Die Autoren haben jedoch über fünf Jahre die Gewässer des Bundeslandes Oberösterreich nach Armleuchteralgen untersucht und mit alten Angaben verglichen. In Form eines Kataloges und einer roten Liste liegen die Ergebnisse dieser Untersuchung vor.
     

Kosten € 4,50
Bestellung Ausgabe 4/2011
 

Link auf größeres Bild (neues Fenster): ÖKO.L-Heft 3/2011
Inhaltsverzeichnis 3/2011
  • Josef Limberger: Verborgene Kostbarkeiten – eine Bilderreise zu den verborgenen Naturschönheiten Oberösterreichs
    Der Naturfotograf und Obmann des Oberösterreichischen Naturschutzbundes stellt hier „auszugsweise“ Fauna und Flora Oberösterreichs in wunderschönen Bildern vor.
     
  • Michael Strauch: Nährstoffüberangebote – ein Naturschutzalptraum
    Ein kritischer Bericht über eine seit Jahren anhaltende, kaum zu dämmende Vorgehensweise, nämlich der Natur „Nährstoffe“ zuzuführen – quasi ganz automatisch und selbstverständlich! Mit allen, oft genug bedenklichen Folgen für Boden, Wasser, Luft und deren Bewohner! Der Autor bietet aber auch Wege an, die aus diesem „Nährstoffwahn“ führen!
     
  • Rudolf Schauberger: ÖKO•Li
    Was uns der Herbst so manches erleben lässt und inwiefern er uns nachdenklich stimmt.
     
  • Markus Kumpfmüller: Die heimische Pflanze – das unbekannte Wesen
    Die Artenkenntnis betreffend heimische Pflanzen ist bei der Bevölkerung, insbesondere auch bei Kindern und Jugendlichen, äußerst dürftig! Aber wo viel Schatten ist, muss es wohl auch Licht geben!
     
  • Siegfried Bernkopf: Oberösterreichische Streuobstlandschaft und gefährdete Sortenvielfalt
    Ein Plädoyer für die Erhaltung unserer Streuobstlandschaften.

 

Kosten € 4,50
Bestellung Ausgabe 3/2011 

Link auf größeres Bild (neues Fenster): ÖKO.L-Heft 2/2011
Inhaltsverzeichnis 2/2011
  • Michael Hohla: So eine Pflanzerei! Über das „Ansalben“ und den sorglosen Umgang mit gebietsfremden Pflanzen.
    Über das „bewusste Anpflanzen oder Aussäen einer Pflanze an einem Ort, wo sie nicht heimisch ist, als Versuch einer Einbürgerung ohne die Absicht einer Nutzung“ (WAGENITZ 2003) schreibt der Autor in gewohnt launiger Weise. Und einige „Neuankömmlinge“ sind durchaus gefährlich“ Hohla sagt uns inwiefern und will das Bewusstsein für diese Problematik wecken, damit zukünftige Schäden durch Leichtsinn und Unachtsamkeit vermieden werden.
     
  • Friedrich Schwarz, Christiane Höller: Nach Linz hinaus: Hinauf zur „Gis“ – eine Naturwanderung zum Höhepunkt im Linzer Raum
    Es ist fast nicht zu glauben, aber man kann sie sehen und erwandern, die pure Natur im Raume Linz, einer Industrie-Großstadt.
     
  • Rudolf Schauberger: ÖKO•Li
    Christoph erlebt einen Sommerferientag in der Au.
     
  • Herbert Rubenser: Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus) – Vogel des Jahres 2011
    Der bekannte Ornithologe der Naturkundlichen Station der Stadt Linz hat einen „Steckbrief“ dieses anmutigen Vogels verfasst!
     
  • Norbert Pühringer: Relikte der Angelfischerei, eine latente Bedrohung für seltene Vogelarten – zwei Beispiele aus Linz
    Der Autor berichtet von zwei Fällen, die sich am Mitterwasser in Linz-Pichling ereigneten und dokumentiert wurden, bei denen Wildtiere, durch die Unachtsamkeit und Gedankenlosigkeit von Sportfischern leiden mussten und schließlich auch verendeten. Dass es sich dabei um besonders geschützte Arten, nämlich Rohrdommel und Uhu, gehandelt hat, verleiht der Sache einen besonders tragischen Charakter.


Kosten € 4,50
Bestellung Ausgabe 2/2011 

Link auf größeres Bild (neues Fenster): ÖKO.L-Heft 1/2011
Inhaltsverzeichnis 1/2011
  • Paula Polak, Markus Kumpfmüller: Was ist das eigentlich, ein Naturgarten?
    Die Autoren beschreiben, wie man sich einen Naturgarten, also das „Paradies“ schafft: menschengerecht; mit Pflanzen, die zum Standort passen, mit heimischen Pflanzen vor allem und wir pflegen unsere Böden ohne Torf und schon gar nicht mit Chemie. Wir schützen somit das Wasser und das Getier. Wir wirtschaften nachhaltig!
     
  • Markus Kumpfmüller: Holz ist genial – auch im Garten
    Viele Vorteile im naturnahen Freiraum hat Holz als nachwachsender Rohstoff.
     
  • Paula Polak: Wasser im Garten
    Auch im eigenen Garten ist das Element Wasser wie in der freien Natur in der wechselfeuchten Wiese, in der Versickerungsmulde, im Sumpf, als Bach und Teich – sogar als Schwimmteich anzutreffen – wenn man will!
     
  • Dieter Miletich: Was heißt Klimawandel für meinen Garten? Ein Plädoyer für Naturgärten.
    Mit Vorausblick und entsprechender Planung können wir unsere Gärten auch für wärmere Temperaturen rüsten, wobei die beste Lösung wohl in der Anlage eines Naturgartens liegt.
     
  • Karin Böhmer: Wildpflanzen im Naturgarten
    Über das Sammeln von Wildpflanzensamen und das Zusammenstellen standortgerechter und ökologisch passender Aussaatmischungen.
     
  • Paula Polak, Markus Kumpfmüller: ADAM & EVA, das Paradies und der Naturgarten (Faltblatt im Mittelteil)
    Adam und Eva erteilen telefonisch Information auf Fragen zu Anlage und Pflege eines Naturgartens.
     
  • Christian Tamegger: Regionales Naturwiesensaatgut aus Oberösterreich
    Regionales Wiesensaatgut eignet sich nicht nur zur Verwendung im Naturgarten, sondern für nahezu alle Begrünungsmaßnahmen entlang von Straßen, auf Gewerbeflächen oder Dachgärten.
     
  • Wilhelm Minhard: Über heimische Wildstauden im Naturgarten und deren Produktion
    Heimische Wildstauden sind Voraussetzung zur Entwicklung von Pflanzengemeinschaften. Mit diesen stellen sich heimische Tierarten ein und so kann im Laufe einiger Zeit zu Recht von einem Naturgarten gesprochen werden. Der Autor schildert am Beispiel der „Pimpernuss“ die Produktion von den ersten Keimlingen einer Frühjahrsaussaat bis zur verkaufsfertigen Ware im Juli.
     
  • Andreas Kerbler: Wildgehölze – die Multitalente unter den Pflanzen
    Bei sorgfältiger Auswahl gelingt es mit Wildgehölzen wunderschöne, naturnahe Gärten zu gestalten. Wildgehölze sind weitaus robuster und gesünder als Zuchtformen.
     
  • Martin Schwarz: Tiere im Garten
    Ein Garten ohne Tiere? Kein Vogelgezwitscher, keine Blüten besuchenden Insekten? Kein Igel, der durchs Fall-Laub raschelt? Der Autor bringt eine kleine Aufzählung jener Arten, die in heimischen Gärten so richtig Leben zu bringen vermögen. Wir beobachten sie und freuen uns.


Kosten € 4,50
Bestellung Ausgabe 1/2011 

KONTAKT

Naturkundliche Station
Roseggerstraße 20
4020  Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 1862
E-Mail: nast@mag.linz.at

weitere Informationen: