Seitenanfang

DE   EN   IT   FR   ES   CZ   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Leben in Linz
Stadt Linz - Startseite

Frauenbüro der Stadt Linz

Kernaufgabe des Frauenbüros ist es, die Anliegen, Bedürfnisse und Wünsche der Bewohnerinnen der Stadt Linz einer politischen Umsetzung zuzuführen. Auf kommunaler Ebene werden gezielte Maßnahmen gesetzt, die der Bewusstseinsbildung, Information und Sensibilisierung für die Anliegen der Frauen dienen.

Aufgaben und Arbeitsschwerpunkte des Linzer Frauenbüros:

  • Umsetzung gleichstellungspolitischer Schwerpunkte
  • Bewusstseinsbildung, Information und Sensibilisierung
  • Anlaufstelle für Frauenfragen und Interessensvertretung aller Linzerinnen
  • Entwicklung, Begleitung und Unterstützung von Projekten der Frauenförderung bzw. Gender Mainstreaming
  • Projektberatung und -kooperation
  • Beratung und Weitervermittlung
  • Vernetzung von und mit Vereinen und Betrieben
  • Organisation verschiedener Veranstaltungen

Das Ziel ist es, einen wesentlichen Beitrag zur tatsächlichen Gleichstellung zu leisten, damit – Männer wie Frauen – selbstbestimmt ihr Leben gestalten und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können („Empowerment“).

Das Frauenbüro sucht den Kontakt zu den Linzerinnen aller Altersklassen und aller sozialen Schichten sowie Vereine und Organisationen, die sich mit frauenspezifischen Lebens- und Problemlagen auseinander setzen. Wir unterstützen Projekte und beraten auch gerne bei der Entwicklung von spezifischen Projekten.
Die Aufgaben und Angebote des Frauenbüros umfassen die Thematisierung frauenpolitischer Anliegen, sowie Freizeitangebote wie Stadtrundgänge und Lauf- und Walkingtreffen, aber auch Organisation von Veranstaltungen, um Frauen für ihr besonderes Engagement bzw. ihre Leistungen auszuzeichnen.

Wichtige Termine:

Internationaler Frauentag am 8. März
Equal Pay Day: Tag der Einkommensgerechtigkeit
„Marianne von Willemer“ - Preisverleihung: Kunstförderungspreis
Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November
„16 Tage gegen Gewalt“ vom 25. November bis 10. Dezember

20 Jahre Frauenbüro der Stadt Linz

Das Frauenbüro der Stadt Linz hat vor zwei Jahrzehnten seine Arbeit für die Gleichstellung von Frauen aufgenommen. Mit den unterschiedlichsten Projekten und Initiativen für Frauen und Mädchen wurde dabei vieles erreicht, und vor allem ein Bewusstsein für die Gleichstellung der Geschlechter geschaffen.

Bei einem Fest am 14. Juni 2012 im Alten Rathaus feierte das Frauenbüro der Stadt Linz sein 20-Jahr Jubiläum. Die Festrede „Macht, los! – 20 Jahre. Eine Bilanz“ hielt die österreichische Feministin und Autorin Elfriede Hammerl. Die renommierte Journalistin ist gesellschaftspolitisch hoch engagiert und gehört zu den Mitinitiatorinnen des österreichischen Frauenvolksbegehrens 1997. Für ihre pointierten Texte zu sozialer Gerechtigkeit erhielt sie 2003 den vom Presseclub Concordia vergebenen Publizistikpreis in der Kategorie Menschenrechte. Neben der prominenten Festrednerin sorgten Videos, ein Quiz mit Gewinnspiel, das „open office“ im Frauenbüro und eine spezielle Raum- und Lichtgestaltung im Foyer und im Innenhof des Rathausgevierts für einen besonderen Rahmen bei der 20-Jahr-Feier. Die Musik kam an diesem Abend erstmals von einem Frauenquartett der Magistratsmusik und von DJini Godez.

Fotos von der Veranstaltung auf Flickr  (neues Fenster)
Grußworte Bürgermeister Franz Dobusch (neues Fenster) 
Grußworte Frauenministerin Heinisch-Hosek (neues Fenster) 
Grußbotschaften (PDF, 47 kB)  (neues Fenster)
Festrede von Elfriede Hammerl (PDF, 99 kB)  (neues Fenster) 
"Macht, los! - 20 Jahre Eine Bilanz".
Rückblick 1992 - 2012  
Einladungsfalter (PDF, 246 kB(neues Fenster)  
Presseaussendung vom 13.6.2012  

Achtung:

 

Zur Betrachtung von Videos auf www.linz.at müssen sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Video auf Youtube ansehen

Video auf Youtube ansehen (neues Fenster)

 

KONTAKT

Frauenbüro der Stadt Linz
Altes Rathaus, Hauptplatz 1
4041  Linz

Tel: +43 732 7070 1191
Fax: +43 732 7070 1193
E-Mail: frauenbuero@mag.linz.at

weitere Informationen: