Lebendiges Linz Nr. 240, Juli 2020

Das Stadtmagazin "Lebendiges Linz" erscheint alle drei Monate und geht gratis an alle Linzer Haushalte. Ziel des Magazins ist es, die Linzer Bevölkerung über aktuelle kommunalpolitische Themen und Projekte der Stadt Linz zu informieren.

Viele Menschen ziehen nach der Corona-Krise einen Urlaub auf Balkonien einen Auslandsaufenthalt vor. Die einzigartige Linzer Bäderlandschaft lädt zu Sommerfeeling mitten in der City ein.

Lebendiges Linz, Juli 2020 (PDF | 7,06 MB)

  • Gemeinsam durch die Corona-Krise
    Eine Zeit für richtige Entscheidungen
  • KURZ NOTIERT
  • Corona-Pandemie sorgt für Ausnahme-Zustand
    Linz bewältigte gemeinsam die Krise
  • Prominent im Interview
    folkshilfe: Linz ist eine Art Rohdiamant
  • VHS-Kurse für Pflichtschülerinnen und Pflichtschüler
    Kostenlose Lernunterstützung für Schülerinnen und Schüler
  • Highlights im Posthof fixiert
    Zurück auf die Bühne!
  • Made in Linz
    Startup OKTAV: Noten, die online die Welt erobern
  • Lehrlingsausbild im Linzer Magistrat
    Guten Mutes in die Zukunft
  • LINZ ONLINE
    Corona-Infos aus erster Hand
  • Corona-Pandemie in Linz
    Erfolgreicher Kampf gegen das Virus
  • Nahversorgung
    Mehr Geld für kleine Geschäfte
  • Digitalisierung bei der Stadt
    Chatbots kennen keine Krise
  • Linz für alle
    Ein starkes soziales Netz
  • Brucknerhaus Linz
    Kreativität und Flexibilität sind gefragt
  • BUNTES LINZ
  • Einzigartige Angebot in Linz
    Film-Highlights zum Nulltarif
  • Start für Wimhölzel-Hinterland
    Neues Wohnen im Franckviertel
  • BLICKPUNKTE
  • Urlaub auf Balkonien
    Ich bleib die schönsten Tage des Jahres heuer mal zuhause.
  • SO SCHMECKT LINZ
    Pastafani: Alles Pasta!

Lebendiges Linz Archiv

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader:

Die Stadt Linz fördert im Rahmen der Open Commons Region Linz den Einsatz von freier, anbieterunabhängiger Software. Freie PDF-Reader für Ihr Betriebssystem finden Sie auf der Seite pdfreaders.org, einem Angebot der Free Software Foundation Europe. Sie können auch den PDF-Reader von Adobe verwenden.

pdfreader.org - Freie PDF-Reader (neues Fenster)     PDF-Reader von Adobe (neues Fenster)