Lustbarkeitsabgabe für Veranstaltungen

 

Öffnungszeiten für unaufschiebbare behördliche Wege zwischen 7:00 bis 12:30 Uhr.
Bitte um vorherige Terminvereinbarung unter: 

E-Mail: bettina.cip@mag.linz.at
Telefon: +43 732 7070-2419

Für sonstige behördliche Erledigungen dürfen wir Sie derzeit auf den elektronischen und telefonischen Weg (unter den oben angeführten Kontaktdaten) verweisen.

 

 

(Auszug aus der Lustbarkeitsabgabeordnung der Landeshauptstadt Linz)
Der Lustbarkeitsabgabe unterliegen  nach Maßgabe dieser Verordnung alle im Gemeindegebiet der Landeshauptstadt Linz durchgeführten öffentlichen Veranstaltungen und Vergnügungen, welche geeignet sind, Teilnehmende zu unterhalten oder sonst wie zu erfreuen, sofern ein Eintrittsgeld zu entrichten ist, um zur Lustbarkeit zugelassen zu werden.

Der Lustbarkeitsabgabe unterliegt auch der Betrieb von

  1. Spielapparaten an Orten, die für alle Personen frei oder unter den gleichen Bedingungen zugänglich sind,  und
  2. Wettterminals

Anmeldung
Sämtliche Lustbarkeiten, für deren Zulassung Eintrittsgeld zu entrichten ist, sind von der Veranstalterin/vom Veranstalter unverzüglich, spätestens jedoch 14 Tage vor Beginn derselben, beim Magistrat Linz anzumelden.

Die Veranstalterin/der Veranstalter hat die Inbetriebnahme jedes Spielapparates wie auch die Inbetriebnahme jedes Wettterminals im Stadtgebiet Linz spätestens drei Werktage zuvor beim Magistrat Linz anzumelden.

Diese Anmeldung hat unter Verwendung des hierfür vorgesehenen Formulars (Anmeldung einer Veranstaltung bzw. von Spielapparaten und/oder Wettterminals) zu erfolgen.

Sind zwei oder mehrere Veranstalterinnen/Veranstalter vorhanden, so sind alle zur Anmeldung verpflichtet. Diese Verpflichtung erlischt, wenn einer von ihnen die Anmeldung getätigt hat und diese/dieser den übrigen die bescheinigte Anmeldung nachweislich zur Kenntnis bringt. Die übrigen haben sich davon zu überzeugen, dass eine fristgerechte Anmeldung erfolgt ist; unterblieb hingegen die Anmeldung, so haben sämtliche Veranstalterinnen/Veranstalter sicherzustellen, dass die nicht angemeldete Lustbarkeit nicht durchgeführt wird.

Ändert sich die Anzahl der Spielapparate und/oder der Wettterminals, so hat die Veranstalterin/der Veranstalter diesen Umstand unverzüglich dem Magistrat Linz anzuzeigen.


Eintrittskarten
Werden Eintrittskarten aufgelegt, so haben diese die nachstehend angeführten Kriterien zu erfüllen:

  1. Sämtliche Eintrittskarten, einschließlich der von einem Kartenbüro vertriebenen und der automationsunterstützt ausgegebenen Karten (z.B. Online-Tickets, e-tickets), müssen mit fortlaufender Nummer versehen sein und haben zu enthalten:
    a) Zeit, Ort und Art (Bezeichnung) der Lustbarkeit,
    b) Angabe, in wessen Namen und auf wessen Rechnung die Lustbarkeit durchgeführt wird und
    c) Höhe des Eintrittsgeldes bzw. Hinweis auf die Unentgeltlichkeit.
  2. Die Eintrittskarten sind dem Magistrat bei der Anmeldung zur amtlichen Kennzeichnung vorzulegen. Der Magistrat kann Ausnahmen von den Erfordernissen für den Inhalt der Eintrittskarten gestatten sowie von der amtlichen Kennzeichnung absehen, sofern dadurch die Bemessung der Abgabe nicht erschwert oder gefährdet wird.
  3. Sofern der Magistrat keine Ausnahme verfügt hat, darf die Veranstalterin/der Veranstalter die Teilnahme an der Lustbarkeit nur gegen Entwertung der Eintrittskarten gestatten. Die entwerteten Eintrittskarten sind den Teilnehmerinnen /Teilnehmern zu belassen und von diesen den (Kontroll)Organen des Magistrates auf Verlangen vorzuzeigen.


Abgabenabrechnung
Die Veranstalterin/der Veranstalter hat für jede Lustbarkeit einen fortlaufenden Nachweis über sämtliche vereinnahmten Eintrittsgelder zu führen. Für den Fall, dass Eintrittskarten aufgelegt werden, hat die Veranstalterin/der Veranstalter auch über die ausgegebenen und nicht ausgegebenen einen Nachweis zu führen.

Die Veranstalterin/der Veranstalter hat die Abrechnung innerhalb einer Woche nach Durchführung der Lustbarkeit dem Magistrat vorzulegen.

Die Abrechnung hat unter Verwendung des hierfür vorgesehenen Formulars (Abrechnung einer Veranstaltung) zu erfolgen und sämtliche für die Bemessung der Steuer in Betracht kommenden Angaben wie

  1. Datum der Lustbarkeit
  2. Art (Bezeichnung) und Ort der Lustbarkeit,
  3. Zeitpunkt der Anmeldung der Lustbarkeit,
  4. vereinnahmte Eintrittsgelder,
  5. Anzahl der aufgelegten Eintrittskarten, gegliedert nach den verkauften und nicht verkauften Eintrittskarten,
  6. Hinweis auf den (allenfalls) in Anspruch genommenen Umsatzsteuersatz sowie
  7. die Inhaberin/den Inhaber /die Inhaber der für die Lustbarkeit benützten Räume bzw. Grundstücke

zu enthalten.

Für den Fall, dass Eintrittskarten über Kartenbüros und/oder automationsunterstützt angeboten und verkauft wurden, hat die Veranstalterin/der Veranstalter ihrer/seiner Abrechnung auch einen Nachweis der angebotenen und verkauften Eintrittskarten vom jeweiligen Ticket-Vertriebssystem anzuschließen.
Der Abrechnung sind die aufgelegten, jedoch nicht verwendeten Eintrittskarten zur Überprüfung und Vernichtung anzuschließen.

Wir weisen darauf hin, dass die Nichteinhaltung der abgabenrechtlichen Verpflichtungen mit einer Verwaltungsstrafe geahndet werden kann.

Die genauen Bestimmungen und näheren Details zur Lustbarkeitsabgabe entnehmen Sie bitte der untenstehenden aktuellen Lustbarkeitsabgabeordnung der Stadt Linz.


 

Formulare und Onlinedienste zu diesem Thema

Infomaterial zu diesem Thema

Kontakte

  • Informationen zum Coronavirus
  • Geschäftsbereich Abgaben und Steuern

    Hauptstraße 1 - 5, 4041 Linz
    +43 732 7070


    Öffnungszeiten für unaufschiebbare behördliche Wege zwischen 7:00 und 12:30 Uhr. Bitte um vorherige Terminvereinbarung.
    Für sonstige behördliche Erledigungen dürfen wir Sie derzeit auf den elektronischen und telefonischen Weg verweisen.
    Das Tragen einer FFP2-Maske ist Pflicht.