Straßenpolizeiliche Bewilligung für Baustellen/BaustellenCenterLinz

Wird durch Arbeiten auf oder neben der Straße (Baustelleneinrichtung, Materiallagerung, Aufstellung von Gerüsten, Containern, et cetera) der Straßenverkehr beeinträchtigt, brauchen Sie nach § 90 Straßenverkehrsordnung 1960 unabhängig von anderen Rechtsvorschriften eine Bewilligung.

Der Geschäftsbereich Bau- und Bezirksverwaltung erteilt diese Bewilligung auf Antrag des Bauführers, wenn die Beeinträchtigung nicht wesentlich ist oder wenn es möglich ist, durch Vorschreibung von Auflagen die Aufrechterhaltung der Sicherheit, Leichtigkeit und Flüssigkeit des Verkehrs sicherzustellen.

Bitte kontaktieren Sie das BaustellenserviceCenterLinz und vereinbaren Sie einen Termin.

Das "BaustellenCenterLinz" im Geschäftsbereich Bau- und Bezirksverwaltung, Neues Rathaus, 4. Stock, Zimmer 4006, bietet mit seinen Inhouseterminen eine zentrale Anlaufstelle für die Abwicklung von Baustellenverfahren nach der Straßenverkehrsordnung.

Inhousetermine:

Montag von 8 – 10 Uhr: „Großbaustellentag“
ständige TeilnehmerInnen:
Vertreter der Geschäftsbereiche Bau- und Bezirksverwaltung, Planung. Technik und Umwelt und Gebäudemanagement und Tiefbau sowie des Stadtpolizeikommandos Linz.
Je nach Erfordernis können, nach vorheriger Terminabsprache, weitere Sachverständige beigezogen werden (z. B. Wirtschaftskammer, Blaulichtorganisationen)

Dienstag bis Donnerstag von 8 bis 10 Uhr
ständige TeilnehmerInnen:
Vertreter des Geschäftsbereiches Bau- und Bezirksverwaltung und des Stadtpolizeikommandos Linz

Wir nehmen montags bis donnerstags zwischen 8 und 10 Uhr Ihre Anträge persönlich entgegen und begutachten diese sofort gemeinsam mit der Polizei und den anwesenden Sachverständigen. Anträge zu Großbaustellen oder zu Projekten, die Auswirkungen auf Schienen- und Busverkehr haben oder aufgrund der Lage besondere Verkehrsbeeinträchtigungen zu befürchten sind, bringen Sie bitte jeweils am Montag, am „Großbaustellentag“, ein.

Anträge zu anderen Projekten als den eben Genannten bringen Sie bitte vorzugsweise bzw. nach Möglichkeit dienstags bis donnerstags ein.

Wir werden Ihren Antrag, wenn alle Voraussetzungen vorliegen, sofort enderledigen oder wir vereinbaren je nach Notwendigkeit eine Ergänzung des Antrags, Plans oder einen Ortsaugenschein mit Ihnen.

Eine Direkterledigung Ihrer Anträge ist uns ein Anliegen! Wenn Sie also mit vollständigen Unterlagen zu einem der Inhousetermine zu uns kommen und im konkreten Fall kein Ortsaugenschein oder weiterer Besprechungstermin mit Fachleuten notwendig ist, werden wir Ihren Antrag unter Beteiligung der Polizei „am grünen Tisch“ abhandeln und die notwendigen Bescheide und Verordnungen sofort ausstellen.

Je besser Ihre Unterlagen aufbereitet sind (z.B. Pläne oder Beschreibung über die Straßensituation, Straßenbreite, Gehsteigbreite, bestehende Verkehrsbeschilderung), umso größer ist die Chance einer Direkterledigung. Der neuerliche Weg ins Neue Rathaus bleibt Ihnen damit erspart.


Notwendige Unterlagen
Formloser Antrag
Bei großen Baustelleneinrichtungen (zum Beispiel umfangreichen Lagerungen) ist zusätzlich zu den Angaben im Antragsformular auch eine Planskizze beziehungsweise ein Lageplan einzureichen.

Kosten für die straßenpolizeiliche Bewilligung
Bundesgebühr
14,30 Euro für den Antrag
3,90 Euro für jede Beilage

Verwaltungsabgabe
35,80 Euro für Gemeindestraßen
35,00 Euro für alle Straßen, die keine Gemeindestraßen sind

Kommissionsgebühr
Die Höhe richtet sich nach der Dauer der Verhandlung

Diese Kosten werden Ihnen mit der Enderledigung vorgeschrieben.

Kontakte

  • Informationen zum Coronavirus
  • Geschäftsbereich Bau- und Bezirksverwaltung, BaustellenCenterLinz