Erläuterungen zum Rechnungsabschluss 2012 - Investitionen

Seitens der Stadt Linz wurden im Rechnungsjahr 2012 73,76 Mio. € investiert, und damit die Lebensqualität der Linzer Bürgerinnen und Bürger weiter optimiert.
 

Städtische Investitionsschwerpunkte

Investitionsschwerpunkte


 

Beispielhafte Investitionsvorhaben

  • Sonstige Investitionen:
    • Grunderwerb (1,6 Mio. €)
    • Umbau Volkshaus Kleinmünchen (1,2 Mio. €)
    • Infrastrukturzentrum SolarCity Pichling (0,7 Mio. €).

     
  • Umweltschutz:
    • Öffentliche Anlagen (1,5 Mio. €)
    • Natur- u. Umweltschutz – Förderungen Energiesparfonds, E-Herde u. Warmwasseraufbereiter usw. (0,4 Mio. €).
     
  • Bildung:
    • Wissensturm - Volkshochschule/Bibliothek (3,2 Mio. €)
    • Schuleinrichtungen Pflichtschulen (2,0 Mio. €)
    • berufsbildender Unterricht – Berufsschulen (0,9 Mio. €).

     
  • Wirtschaft:
    • Investitionen an die Linz AG vor allem im Bäder- und Verkehrsbereich (7,2 Mio. €).

     
  • Kultur:
    • Musiktheater (5,2 Mio. €)
    • Lentos (2,1 Mio. €)
    • ARS ELECTRONICA CENTER (2,0 Mio. €)

     
  • Soziales:
    • Seniorenzentren (4,2 Mio. €)
    • Altstadterhaltung, Stadterneuerung, Lifteinbau (2,0 Mio. €)
    • Sonderwohnbauprogramm (0,9 Mio. €).

     
  • Straßenbau und Verkehr:
    • Straßenneubau (6,5 Mio. €)
    • Umfahrungsstraße Ebelsberg (3,0 Mio. €)
    • Straßenerhaltung (1,5 Mio. €)
    • Öffentliche Beleuchtung und Straßenreinigung (1,2 Mio. €)
    • Brückenbau (0,7 Mio. €).

Die städtischen Hochbauprojekte sowie Großreparaturen an Gebäuden werden seit Gründung der städtischen Immobiliengesellschaft im Auftrag der Stadt über diese abgewickelt. Die Investitionen im Bereich der Seniorenzentren und jene im Gesundheitsbereich werden im Wesentlichen von den jeweiligen Gesellschaften (Seniorenzentren Linz GmbH und Allgemeines Krankenhaus der Stadt Linz GmbH) getätigt.

Infos zum
Coronavirus
Infos zum Coronavirus

Hier finden Sie aktuelle Informationen der Stadt Linz, Sicherheitsbestimmungen und Erreichbarkeiten sowie oft gestellte Fragen rund um COVID-19.

Mehr dazu