Das Staubniederschlags-Messprogramm

Das jüngste Messprogramm wurde vom Geschäftsbereich Planung, Technik und Umwelt (PTU) im Jänner 2017 gestartet und bis Dezember 2017 durchgeführt. Verteilt über das Stadtgebiet waren mehr als 100 Messpunkte eingerichtet. Sie lieferten Daten über Staub und Staubinhaltsstoffe, wie etwa Schwermetalle in der Linzer Luft. Die Analyse erfolgte durch das Amt der Oberösterreichischen Landesregierung. Der Abschlussbericht des PTU wurde 2019 veröffentlicht.

Staubniederschlags-Messpunkt Gaisbergstraße

Staubniederschlags-Messpunkt Linz Gaisbergstraße

Bereits seit 1954 werden in Linz Staubniederschlags-Messprogramme durchgeführt, um Veränderungen in der Umweltsituation zu ermitteln. Die Methode der Bestimmung des Staubniederschlages erfolgt nach Bergerhoff. Dabei werden Auffangbecher ausgesetzt und der nach circa einem Monat darin befindliche Staub gewogen und analysiert. Das Messprogramm orientiert sich an den Zeitreihen, die seit 1954 vorhanden sind, und stellt anhand dieser kontinuierlich die Änderung beziehungsweise die Verbesserung der Umweltsituation in Bezug auf Staub und Staubinhaltsstoffe dar.

Staubniederschlagsuntersuchungen:

Bericht Messung 2017
Bericht Messung 1998/99
Bericht Messung 1990/91