Seitenanfang

DE   EN   IT   FR   ES   CZ   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Leben in Linz
Stadt Linz - Startseite
 » Verkehrsberuhigung » Verkehrsberuhigung » FußgängerInnen » Verkehr »  »  »  » Startseite

Für mehr Lebens- und Wohnqualität

Verkehrsberuhigung von Wohngebieten ist ein wichtiges Anliegen des Verkehrsreferenten. Das generell steigende Verkehrsaufkommen führt dazu, dass verstärkt auf das untergeordnete Straßennetz ausgewichen wird. Durch gezielte Maßnahmen soll der motorisierte Individualverkehr wieder aus den Wohngebieten auf das übergeordnete Straßennetz verlagert werden.

Verkehrsberuhigung senkt die Lärm- und Abgasbelastung und fördert gleichzeitig die Verkehrssicherheit. Dabei kommen straßenpolizeiliche Mittel, wie die Einführung von 30 km/h-Zonen ebenso zum Einsatz wie bauliche Maßnahmen.

Weiters werden Schutzwege durch verschiedenste Verkehrsleiteinrichtungen besser gekennzeichnet. Diesbezüglich gibt es mehrere Pilotprojekte (Leonfeldner Straße, Stockhofstraße, Friedrichstraße, etc.), die nach einer entsprechenden Evaluierung in ein Regelsystem übergeführt werden sollen.

Besonders innovativ war die Stadt durch die in Österreich erstmals umgesetzte Verkehrslichtsignalanlage, die durch den Fahrradverkehr beeinflusst werden kann.

Begegnungszonen

Durch niveaugleiche Gehsteige wie zum Beispiel in der Rathausgasse, in der Herrenstraße und in der Klosterstraße wird das für die Straßenverkehrsordnung diskutierte Planungsprinzips der Begegnungszonen bzw. shared space (gemeinsame Verkehrsfläche für sämtliche Mobilitätsformen) vorweg genommen und gestalterisch bereits umsetzt.In Zukunft sollen schwache Verkehrsteilnehmer wie FußgängerInnen und RadfahrerInnen vermehrt als gleichwertige Partner im Straßenverkehr erachtet werden, was in einer neuartigen Straßenraumgestaltung vermehrt zum Ausdruck kommen soll. Ein weiteres Beispiel dafür ist die Begegnungszone "Südliche Landstraße", wo der Bereich zwischen dem Musiktheater und der Bismarckstraße gemäß den angeführten Planungsprämissen gestaltet worden ist.

Betreffend weiterer möglicher Begungszonen wurde im Gemeinderat ein durch die Stadt Linz erstelltes Konzept beschlossen, welches je nach zur Verfügung stehender Mittel über einen längeren Zeitraum umgesetzt werden soll. 

Begenungszone Landstraße

Ein weiteres Beispiel für eine Begnungszone ist die "südliche" Landstraße.

Hier im Bereich zwischen dem Musiktheater und der Bismarckstraße wurde nach den angeführten Prämissen die Begnungszonen gestaltet.

 

KONTAKT

Planung, Technik und Umwelt
Hauptstraße 1 - 5
4041  Linz

Tel: +43 732 7070 3001
Fax: +43 732 7070 54 3001
E-Mail: ptu@mag.linz.at

weitere Informationen: