FRAU.MACHT.FILM 2020

FrauenFilmtage 2020 | 12. – 14. November 2020 | Moviemento

"Eine Gesellschaft, die kein Interesse hat an den Geschichten, die ihre Frauen zu erzählen haben, verarmt, und ihr Bild von sich selbst ist verzerrt", sagte die deutsche Regisseurin Jutta Brückner einmal. Frauen und ihre Erzählungen in der männerdominierten Filmbranche sichtbar machen, das will die Kooperation des Frauenbüros der Stadt Linz und des Moviemento. Denn Filme spiegeln nicht nur die Gesellschaft wider, in der sie entstehen, sie schaffen mit ihren Bildern auch einen veränderten Blick auf unsere Welt – genau wie die ausgewählten Filme des diesjährigen Programmes. Wir wünschen dabei – und bei der neuen Betrachtung der Welt – viel Vergnügen!

"Die ausgewählten Filme eröffnen verschiedene Perspektiven auf das Leben von Frauen. Ich wünsche allen BesucherInnen interessante und spannende Frauen-Film-Tage."
Frauenstadträtin Mag.a Eva Schobesberger

Freikarten – "Warum sollen gerade Sie die Freikarten gewinnen?"
Für jeden Tag der Frauen-Filmreihe gibt es 2 x 2 Freikarten zu gewinnen. Gesucht werden die originellsten Antworten auf die Frage "Warum soll gerade ich die Freikarten gewinnen?". Ihre kreativen Antworten senden Sie bitte bis 9. November 2020 an frauenbuero@mag.linz.at.

Programm folgt in Kürze

Freitag, 13.11.2020, 17 Uhr - Podiumsdiskussion

"Alles Quote und dann was?"

Österreich hinkt bei der Geschlechtergerechtigkeit in der Filmbranche deutlich hinterher. Auch wenn es derzeit immerhin Gespräche über Quoten bei der Filmförderung gibt, kann von großem Fortschritt - wie der Genderbericht des Österreichischen Filminstituts zeigt - noch nicht die Rede sein.
Zeit, wieder einmal große Ideen in den Raum zu werfen. Welche Werkzeuge braucht es? Welche Geschichten? Welche Autor*innen? Wie kann diese Branche aussehen?

MIT

  • Luzi Katamay (Produktion, Buch, Regie & Schnitt Las Gafas Films)
  • Kathrin Resetarits (Autorin, Schauspielerin, Regisseurin und Dramaturgin)
  • Iris Zappe-Heller (Stv. Direktorin Österreichisches Filminstitut, Beauftragte für Gender und Diversity)

KONZEPT & MODERATION
Julia Pühringer (Journalistin und Filmkritikerin)

Logo

Donnerstag, 12.11.2020, 18 Uhr - Kokon

DE 2020, 94 min, Original deutsche Fassung

Jahrhundertsommer in Berlin-Kreuzberg. Die 14-jährige Nora bahnt sich ihren Weg durchs Erwachsenwerden. Während die Hitze auf ihrer Haut klebt, bekommt sie zum ersten Mal die Periode, entdeckt ihre Liebe für andere Mädchen und lernt die wilde Romy kennen. Mit ihr wirkt die Welt plötzlich endlos groß und voller verborgener Schönheit, der Park wird zum Dschungel, das Freibad zum Meer. Ein Film über wilde Mädchen, die sich von den Körperbildern der allgegenwärtigen sozialen Netzwerke emanzipieren und erst so herausfinden, wer sie sein wollen.

Regie: Leonie Krippendorff
Geboren 1985 in Berlin, ist eine deutsche Filmregisseurin und Drehbuchautorin. Noch vor der Premiere von KOKON wurde Krippendorff vom Branchenblatt Variety zu den „10 Europeans to Watch 2020“ gezählt.

Frauen

Donnerstag, 12.11.2020, 20.15 Uhr - Walchsee Forever

DE 2020, 110 min, Original deutsche Fassung

Janna Ji Wonders erzählt auf eindrucksvolle Weise die Geschichte ihrer Familie, die ein ganzes Jahrhundert umspannt. Sie konzentriert sich dabei vor allem auf die Sicht der Frauen, von denen jede auf ihre Weise den patriarchalen Strukturen ihrer Zeit trotzt. Um den Geheimnissen ihrer Familie und ihrer Rolle in der Generationskette auf die Spur zu kommen, führt uns Wonders vom Familiencafé am bayerischen Walchensee über Mexiko nach San Francisco, zu indischen Ashrams, einem Harem und immer wieder zurück an den Walchensee.

Regie: Janna Ji Wonders
Geboren 1978 in Mill Valley, Kalifornien ist eine deutsch-amerikanische Filmregisseurin und Sängerin der Band YA-HA!. Ihre Dokumentarfilme liefen auf internationalen Festivals und wurden mehrfach preisgekrönt.

Frauen

Freitag, 13.11.2020, 18 Uhr - Chichinette

DE 2019, 86 min, Original mit Untertitel

Die bisher kaum bekannte Geschichte von Marthe Cohn alias Chichinette: In den Kriegswirren entscheidet sich die französische Jüdin, als Spionin der Alliierten in Nazi-Deutschland ihr Leben aufs Spiel zu setzen. Ihre Mission gelingt, doch nach dem Krieg redet sie 60 Jahre lang mit niemandem über ihre Taten. Heute, im Alter von 99, bereist sie mit fast manischem Eifer die Welt, um ihre Geschichte mit der jungen Generation zu teilen.

Regie: Nicola Alice Hens
Nicola Alice Hens ist eine deutsche Regisseurin, Cutterin und Kamerafrau. Sie studierte an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin, der Bauhaus-Universität Weimar und der Kunstakademie Toulouse.

In Kooperation mit gfk (Gesellschaft für Kulturpolitik )

alte Frau

Freitag, 13.11.2020, 20.15 Uhr - Adam

FR/MA/BE 2019, 98 min, Original mit Untertitel

Maryam Touzani erzählt in ihrem ersten Spielfilm von weiblicher Solidarität unter schwierigen Bedingungen, davon, wie sich zwei gegensätzliche Frauen begegnen: Die hochschwangere Samia findet bei der verwitweten Bäckerin Abla und ihrer kleinen Tochter Warda Unterkunft und Arbeit. Aus anfänglichem Zögern wächst, auch vermittelt
durch Wardas kindliche Spontanität, eine tiefe Beziehung zwischen den beiden Frauen.

Regie: Maryam Touzani
Geboren 1980 in Tanger. Nach ihrem Studium in London begann sie als Journalistin mit dem Schwerpunkt Kino. Danach wurde sie Drehbuchautorin und Regisseurin von Kurz- und Dokumentarfilmen. ADAM feierte 2019 in Cannes seine Premiere.

Zwei Frauen

Samstag, 14.11.2020, 16 Uhr - Maternal

IT/AR 2019, 91 min, Original mit Untertitel

In einem von Nonnen geführten Heim für Teenager-Mütter in Argentinien prallen zwei Welten aufeinander. Die Nonnen preisen die heilige Maria als mütterliches Idealbild. Für die Mädchen hingegen ist Mutterschaft verbunden mit ihren konfliktreichen Lebensgeschichten, fern von jungfräulicher Reinheit. Ein Einblick in die vielen Facetten von biologischer und sozialer Mutterschaft – in einem Land, in dem Abtreibung noch immer illegal ist.

Regie: Maura Delpero
Maura Delpero (geboren 1975) studierte Literatur in Bologna und Paris und Dramaturgie in Buenos Aires. Nach einigen international preisgekrönten Dokumentarfilmen ist Maternal ihr Spielfilmdebüt.

Nonne mit Mädchen

Samstag, 14.11.2020, 18 Uhr – Beyond the Horizon

CH/BE 2019, 90 min, Original mit Untertitel

Die scheinbar unendliche Dürre im Sommer 1976. Der 13-jährige Gus ist kurz davor seine Kindheit hinter sich zu lassen. Die sengende Hitze ist nicht nur für die Landwirtschaft, die seine Familie betreibt, eine Katastrophe, auch die Emotionen kochen hoch. Während sein zur Aggression neigender Vater verzweifelt auf die Wasserlieferung von der Armee wartet, beginnt seine Mutter (Laetitia Casta) sich immer weiter zu entfernen und mehr und mehr Zeit mit der faszinierenden und emanzipierten Cécile zu verbringen. Gus sieht seine Familie in ihren Grundfesten erschüttert.

Regie: Delphine Lehericey
Geboren 1975 in Lausanne, ist Regisseurin und Drehbuchautorin. Ihr zweiter Spielfilm BEYOND THE HORIZON gewann den Schweizer Filmpreis für den besten Spielfilm 2020.

Frau

Samstag, 14.11.2020, 20.15 Uhr - Miss Marx

IT/BE 2020, 108 min., Original mit Untertitel

Wie ihre Eltern Karl und Jenny ist auch Eleanor Marx politische Aktivistin und Sozialistin, die sich neben der Verbindung von Klassenkampf und Feminismus vor allem dem Kampf gegen Kinderarbeit verschrieben hat. In Edward Aveling findet sie einen Partner, der ihrem Intellekt entspricht, und beginnt eine leidenschaftliche Liebesgeschichte... Unterlegt mit Punkmusik gelingt Susanna Nicchiarelli ein Biopic über eine Frau in politischen und privaten Kämpfen, das mit viktorianischem Kostümfilmkitsch bricht. The next generation of revolution.

Regie: Susanna Nicchiarelli
Geboren 1975 in Rom, ist Drehbuchautorin und Regisseurin. Bekannt für Cosmonauta (2009) und Nico, 1988 (2017).

singende Frau